Panoramic hike with view of the Zugspitze

For this tour you will need to be in good shape since you will climb quite a few feet uphill. The reward for doing this is an awesome view almost all of the time over the Ehrwalder Basin and the Zugspitze. The trail is easy to walk and apart from the last piece to the summit of the Ups there are no difficult points to master. The ridge between Ups and Daniel is rather narrow. For this stretch you shouldn’t be afraid of heghts. This hike definetly enters my top ten.

Weiterlesen

Panoramatour mit Zugspitzblick

Diese Tour verlangt etwas Kondition, da einige Höhenmeter zu überwinden sind. Dafür bietet sie euch permanent traumhafte Panoramaaussichten über das ganze Ehrwalder Becken und die Zugspitze. Die Wege sind gut gehbar und außer dem letzten Stück auf den Gipfel des Ups gibt es keine schwierigen Stellen. Der Übergang vom Ups zum Daniel ist ein schmaler Grat, daher solltet ihr für dieses Stück schwindelfrei sein. Diese Tour landet auf meiner Top Ten Liste.

Weiterlesen

From Schliersee to the Brecherspitze

During this tour you will have breathtaking panoramic views. From the summit you will look onto three lakes: Schliersee, Spitzingsee and Tegernsee. The ascent to the Ankelalm is pretty easy. The only stretch that is a bit more difficult is a narrow ridge you have to cross during the descent via the northern flank to the Freudenreichalm. For this you have to be sure footed and not afraid of heights. A short piece is secured with wire rope. If you are not confident with this you can descend via the path you toook to come up to the summit. This tour is a real treat.

length: 7.8 miles

walking time: 6 hours

elevation in the ascent: 2.800 ft.

elevation in the descent: 2.800 ft.

For today I have chosen a tour that gives me easy access with the train from Munich. It is once again a day with picture perfect conditions. A blue sky convoys my train ride which is very comfortable. Seems that not that many people are going to Schliersee and so the train is not as packed in compairison with the ones going to Tegernsee or Lenggries.

In Neuhaus there would be the open air museum of Markus Wasmeier, a famous skier from Germany. But today I don’t have the time to combine the museum visit and my hike. Next time maybe. So I am putting sunscreen on my head and arms and off I go. The tour starts with a walk through Neuhaus. Cute old farm houses are hiding in huge gardens. Very idyllic.

A few minutes later I reach the end of the village. From here the tour follows the route of the „Neuhauser Bockerlbahn“. In January 1919 a heavy foehn storm ( something like the Sta. Anna winds in California) cut an aisle about 3 miles long and 2 miles wide in the forest south of the Spitzingsee. Two more storms followed in March and July and brought down the rest of the trees that were still standing. In the end 300,000 trees were lying in an area difficult to access. But they had to go as fast as possible to prevent vermin (bark beetle) from spreading. So already by mid February 1919 a plan to build a train track of 7.5 miles had been established. Via this „Bockerlbahn“ they brought the wood to Fischhausen-Neuhaus. Three years later all the wood was gone and the train track was dismanteld. These days you can walk along the trace. Along this way you will find signs with explanations and the history of this train.

I follow this trail only for a short distance since I soon reach the turn to the Ankelalm. Along a forest road the tour continues climbing slowly uphill. Allthough the road leads through dense forest it is wide enough to let the sun reach its floor. But in te forest the temparatures stay on the cool side. From time to time I do reach openings giving views of the surrounding mountains. Up to now this is a very pleasant walk.

After about 1.5 hours the forest is clearing onto an alp. The pastures are of a lush green and there are only a few scatterd trees. To my right rises now a rock wall. From this point on the tour continues in the bright sun. To my luck it is not as hot today. There are a few fair-weather clouds. Just as it has to be in Bavaria: a blue-white sky. After a short ascent I reach the Ankelalm.

The cabin looks rather new. My research on the net told me that it has been newly built in 2018. It is very nice and looks exactly as the old one. There are only a few places to sit down but I am lucky and find a table in the shade. On the menu they only have small snacks as speck, cheese and homemade bread. At the moment I am not hungry and only care for a cold drink. I sit on the cabin side facing the summit of the Brecherspitze and the hollow below.

There are happy chicken roaming the property. Some of them have a funny feather headdress. Which coiffeur they might be visiting? Wash, lay and dry. When my research gave me the correct answer this bred is called „Druffler Haubenhuhn“ and is known for laying lots of eggs. These chicken know that there are bread crumbs falling from the tables from time to time and are very trusting. Sorry but you won’t get anything from me today.

After a short break I continue. A short climb brings me to the hollow in front of me and leaves me awestruck. I wouldn’t have expected something like that here. Amazing. To my left I can see the summit of the Brecherspitze. To both sides long ridges are bordering the valley. I think this can be classified as idyllic.

A few minutes behind the cabin the path takes a left and runs a bit steeper uphill. There are a lot of beautiful flowers blooming. And all of a suden those two cows are standing next to me and staring at me. Since a cow almost ran after me on my last tour I am showing even mor respect in front of those animals. But these two stay calm. When I turn around to look back into the valley I can see the Schliersee for the first time with it’s water shimmering blue in the sunlight.

I follow the path uphill. It is a bit steeper here, but still not really strenous. I have a view of the summit now all the time. But also of the hollow with the Ankelalm and the lake. After about 30 minutes I reach the ridge that gives way to a view to the east and south. In the far I can now see the summit of the Wendelstein. I have to admit that I took a cog railway to get to the top of that mountain.

I have to admire this view for a while. Isn’t that magnificent? The region called Bavarian Upland is lying in front of me. Way down in the valley I can see the road leading to the Spitzingsee. I could marvel at this sight forever but I guess from the summit it is even better. So I follow the path leading in a forest of mountain pine.

Between those small trees I keep finding beautiful flowers. The view of the Schliersee gets better with every step I climb. At the far end of the northern ridge I see this little chapel. It still is far away but if I am reading my map correctly I will see it up close later.

061-gipfelpanorama mit schliersee

Wendelstein

062-gipfelpanorama richtung norden

Sptizingsattel

A short stretch just below the summit is a bit rocky but no problem. And then it’s done. Just as I thought on that ridge a few minutes earlier the view is litterally breathtaking. To the Northeast lies the Schliersee, to the South the Spitzingsee and facing West I can see a bit of the Tegernsee. There are quite a few people up here. Well that’s what happens on summits that are so easy to get to by train.

I am looking for a place to sit down, enjoy the view and let my thoughts wander for a while. This is a dream. This place will be added to my favourite spots in the Alps.

After a somewhat longer break I get going. The descent is mileagewise a bit longer than the ascent, so I will be on the hike for a few more hours.

The first few feet can be done easily. As on the West side from where I came I am walking through a forest of mountain pine. The upper tip of the mountain is shaped like a cone. But soon I do reach the ridge and realize that this path could be a challenge for some people. The path is good to walk but I am sure that people that are afraid of heights will have difficulties. To both sides the mountainside falls steeply towards the valley.

A short bit ist secured with wire rope. For me points like this are the salt of a tour. I am always astonished about the fact how considerate people are in the mountains. When I reach the roped stretch the hikers that are coming my way stop and let me pass. Why can’t the people be like that down in the valley? Would be great.

On this even path I am moving forward pretty fast. Almost too fast since I want to enjoy this panoramic view for another while. At that votive sign a young man has been hit by lightning and died. Everybody knows that the weather in the mountains can change rapidly. That’s one of the reasons why I only go on hikes when the weather is stable. And I am trying to start early in the morning. The danger of thunderstorms rises quickly in the late afternoon.

Shortly after this sign follows a short ascent. Once I have made it, I do have this great view of the Wendelstein for the last time today. And a first glimpse of the Freudenreich chapel. Surprising that it is still standing there. It sits in the middle of the ridge and suffers in heavy weather. The winds must be really strong here. It seems that the chapel can withstand this. 

When I am finally standing in front of it I see that it is fixed with strong wire ropes. So my guess was right that it would be blown away otherwise. At this chapel you have two choices. You either continue on the ridge and walk back to the Ankelalm on this side of the mountain or you descent via a meadow down to the Freudenreichalm. I am going for the second option. The first bit is very steep but on the soft ground of the meadow  this can be absorbed easily.

A few minutes later I am back on more even ground. Slowly I am getting hungry and look forward to the Freudenreich cabin. I am wondering where this name (meaning either rich realm or just rich in pleasure) comes from. I don’t think that back in the old days it was such a great pleasure to watch the cattle up here.

And so I finally reach the cabin. It is simple but looks very inviting. Below the canopy is a well on which sits  a statue of Saint Mary. Built into the hill is a cellar that looks like another house. A nice young girl is asking me what she can do for me. A cold drink would be perfect now. And for lunch I am having a Jausen (speck, cheese, sausage, pickles and fresh bread). The bread seems to be home made. Delicious.

At the table next to me there are a few locals sitting and having animated discussions. I hardly understand a word allthough they are German too. The cabin doesn’t provide great panoramic views but it’s situation is again very idyllic. The toilet is next to the stable and you have to flush with water from buckets. I am surprised that it’s clean despite this fact.

But I have to quit this beautiful place at some point. I still have to walk a bit before I reach the train station in Neuhaus. From this cabin the tour follows again a gravel road. The rest of the hike will be a pleasant stroll.

At first I am crossing a pasture but soon I do reach the forest. The trees are still rather young. Apparently they reforested this part a few years ago. At least with broadleef trees instead of the fir they used to plant eveywhere killing the diversity. This will become a nice forest in the future. Along the way I do see rare flowers again and the first ripe berries shining in bright red.

At a crossing I stumble over these yellow flowers. As if they would want to show me the way. Shortly afterwards follow those deadly nightshade. I kind a like those flowers. But I make sure not to touch this highly toxic plant. The poison of the berries gives you first a „furry feeling“ in the mouth and leads to hallucinations, palpitation and in the end to respiratory paralysis. So hands off!

Again a few minutes later I am standing in front of this old but artisticaly made column. It does look really old and could need a thorough restauration. That’s none of those usual wooden crosses you often find. Unfortunately there is no sign explaining what it really is.  

And a bit further down the road sits this chapel. It really is amazing how many religious artefacts one finds in the forest of the Alps. Apparently it was dangerous in the woods at certain times back in the old days. Today they do make at least nice foto motives.

So I finally reach Neuhaus. Again I admire those old farm houses that are hiding in the woods. To be honest, as much as I love mother nature, to live here would be a bit too lonely for me. Maybe I wouldn’t enjoy my hikes that much anymore if I would be awoken every morning by singing birds.

I hope you want to go and see the Brecherspitze for yourself now. I can only recommend it. Let me know how you liked it.

 

Vom Schliersee zur Brecherspitze

Bei dieser Tour erwartet euch ein absolutes Traumpanorama. Vom Gipfel blickt ihr auf drei Seen: Schliersee, Spitzingsee und Tegernsee. Der Aufstieg zur Ankelalm ist relativ einfach. Die einzige Schwierigkeit ist ein sehr schmaler Grat, den ihr beim Abstieg über die Nordflanke zur Freudenreichalm bewältigen müsst. Dafür ist Trittsicherheit und Schwindelfreiheit nötig. Ein kurzes Stück ist drahtseilgesichert. Wenn ihr euch das nicht zutraut, könnt ihr auf dem Aufstiegsweg wieder absteigen. Eine echte Genusstour in den Schlierseer Bergen.

 

Gesamtlänge: 12,6 Kilometer

Gehdauer: 6 Stunden

Höhenmeter im Aufstieg: 850

Höhenmeter im Abstieg: 860 m

Für heute habe ich mir eine Tour ausgesucht, bei der ich bequem mit der Bahn von München aus anreisen kann. Es ist wieder mal ein traumhafter Tag mit strahlend blauem Himmel und schon die Anfahrt mit dem Zug ist gemütlich. Offensichtlich fahren nicht ganz so viele Menschen an den Schliersee und so ist der Zug nicht so überfüllt, wie auf der Strecke nach Tegernsee oder Lenggries.

 

In Neuhaus wäre ja auch das Freilichtmuseum von Markus Wasmeier. Das muss aber warten. Bergtour und Museum lässt sich zeitlich nicht verbinden. Also pack ich erst mal ne Ladung Sonnencreme auf Kopf und Arme und schon kann es los gehen. Die Tour beginnt mit einem Spaziergang durch Neuhaus. Nette alte Bauernhäuser verstecken sich hier in riesigen Gärten. Das ist sehr idyllisch.

 

Nach ein paar Minuten erreiche ich den Dorfrand. Hier folgt der Weg der Strecke der Neuhauser Bockerlbahn. Im Januar 1919 riss ein Föhnsturm eine Schneise von 5 Kilometer Länge und 3 Kilometer Breite in den Wald südlich des Spitzingsees. Weitere Stürme im März und Juli fegten die Bäume, die noch standen weg. So lagen ca. 300.000 Bäume in unwegsamen Gelände, die schnellstmöglich abtransportiert werden mussten, um die Ausbreitung von Ungeziefer (Borkenkäfer) zu verhindern. Bereits Mitte Februar 1919 lag dann ein Plan zum Bau einer 12 Kilometer langen Bahnstrecke vor. Über diese Bockerlbahn wurde das Holz nach Fischhausen-Neuhaus transportiert. 3 Jahre später war das Holz beseitigt und die Bahn wurde wieder abgebaut. Heute könnt ihr auf der ehemaligen Bahntrasse wandern. An mehreren Stellen gibt es Hinweisschilder, die euch die Geschichte der Bahn erklären.

 

Dem Weg der Bockerlbahn folge ich aber nur eine kurze Strecke, denn kurz darauf kommt die Abzweigung zur Ankelalm. Über eine Forststraße geht es nun gemächlich aufwärts. Der Weg führt durch dichten Wald ist aber so breit, dass die Sonne ihn bescheint. Dennoch bleibt es so angenehm kühl. Zwischendurch komme ich immer wieder an Lichtungen, die Ausblicke auf die umliegenden Berge zulassen. Bis jetzt ist die Tour wirklich ein echter Genuss.

 

Nach etwa 1,5 Stunden öffnet sich der Wald zu einer Alm. Die Wiesen sind saftig grün und nur vereinzelt sind noch Bäume zu sehen. Zu meiner rechten erhebt sich nun eine Felswand. Ab hier wird der Weg sehr sonnig. Zu meinem Glück ist es heute aber nicht allzu heiß. Vereinzelt zeigen sich ein paar Schönwetterwolken am Himmel. Na, so wie der Himmel in Bayern eben sein muss: blau-weiß. Noch ein kurzer Anstieg und ich erreiche die Ankelam.

 

Die Hütte schaut sehr neu aus. Im Netzt habe ich einen Hinweis gefunden, dass die wohl 2018 neu gebaut wurde. Die Hütte ist sehr nett geworden. Es gibt nur wenige Sitzplätze an der Hütte, aber ich finde dann doch einen Tisch im Schatten. So wie es ausschaut gibt es hier nur kleine Jausen. Ich will aber eh nur was trinken und habe noch keinen Hunger. Ich sitze auf der dem Tal abgewandten Seite und schaue auf den Gipfel und die Senke, die er überragt.

 

An der Hütte laufen glückliche Hühner frei herum. Manche haben einen witzigen Kopfschmuck. Zu welchem Friseur die wohl gehen? Waschen, legen, föhnen. Wenn ich das richtig recherchiert habe, heißt die Rasse Druffler Haubenhuhn und ist wohl sehr legefreudig. Die Hühner wissen, dass hier von den Tischen immer wieder mal Brotkrumen fallen und sind sehr zutraulich. Sorry, aber von mir gibt’s grad nix.

 

Nach einer kurzen Pause geht es weiter. Ein kurzer Anstieg und ich habe die gesamte Senke vor mir und bin erstaunt. Sowas hätte ich hier nicht erwartet. Wunderschön. Zu meiner Linken sehe ich den Gipfel der Brecherspitze. Zu beiden Seiten umschließen langgezogene Bergrücken das Tal. Ich denke hier ist das Wort idyllisch angebracht.

 

Wenige Minuten nach der Hütte biegt der Pfad nach links ab und führt nun etwas steiler den Berg hinauf. Hier sehe ich dann viele Blumen. Und plötzlich stehen diese beiden Kühe neben mir und schauen mich an. Seit ich mich bei meiner letzten Tour eine Kuh fast angegriffen hätte, habe ich noch mehr Respekt vor diesen Tieren. Aber diese beiden bleiben friedlich. Als ich mich dann noch einmal umdrehe, habe ich den ersten Blick auf den Schliersee. Blau schimmert das Wasser im Tal.

 

Ich folge weiter dem Pfad bergaufwärts. Es geht jetzt zwar etwas steiler aufwärts, aber immer noch nicht wirklich anstrengend. Den Gipfel habe ich jetzt ständig im Blick. Aber auch das Tal der Ankelalm und immer wieder den Schliersee. Nach etwa 30 Minuten erreiche ich einen Grat und der gibt den Blick Richtung Osten und Süden frei. In der Ferne kann ich nun den markanten Gipfel des Wendelsteins sehen. Ich muss gestehen, dass ich die Bahn genommen habe um dort hinauf zu kommen.

 

Diese Aussicht muss ich erst einmal etwas genießen. Ist das nicht traumhaft? Das bayrische Oberland liegt zu meinen Füßen. Tief unten im Tal kann ich die Straße zum Spitzingsee sehen. Diese Aussicht könnte ich ja noch eine Weile genießen, aber vom Gipfel wird es bestimmt noch besser. Also folge ich dem Pfad, der mich nun in einen Wald aus Latschenkiefern führt.

 

Auch hier zwischen den Latschen finde ich noch wunderschöne Blüten. Der Blick auf den Schliersee wird mit jedem Meter noch schöner. Ziemlich am Ende des Nordgrats des Gipfels sehe ich dann diese kleine Kapelle. Noch ist sie ziemlich weit weg, aber wenn ich das auf der Karte richtig sehe, werde ich sie nachher noch aus der Nähe sehen.

 

061-gipfelpanorama mit schliersee

Wendelstein

062-gipfelpanorama richtung norden

Sptizingsattel

Ein kurzes Stück unterhalb des Gipfel ist etwas felsig, aber kein Problem. Und dann ist es geschafft. Wie ich bereits geahnt habe ist die Aussicht hier oben wirklich atemberaubend. Im Nordosten liegt der Schliersee, im Süden der Spitzingsee und im Westen kann ich ein Stück des Tegernsees sehen. Hier auf dem Gipfel ist ganz schön was los. Macht sich doch bemerkbar, dass diese Tour so einfach mit der Bahn zu erreichen ist.

 

Ich suche mir erst mal einen Sitzplatz, genieße diese Aussicht und lasse meine Gedanken schweifen. Das ist einfach traumhaft hier oben. Dieser Platz gehört nun definitiv zu meinen Highlights in den Alpen.

Nach einer längeren Pause mache ich mich dann aber wieder auf den Weg. Der Abstieg ist streckenmäßig etwas länger als der Aufstieg, also werde ich noch ein paar Stunden unterwegs sein.

 

Die ersten Meter sind noch problemlos zu gehen. Wie auf der Westseite, über die ich hoch gegangen bin, geht es durch Latschenwald. Die oberste Spitze des Berges ist wie ein Kegel. Aber schon bald erreiche ich den Nordgrat und stelle fest, dass dieser Weg für manche eine Herausforderung darstellen könnte. Ihr müsst hier ein gutes Stück über einen sehr schmalen Grat gehen. Der Pfad ist gut präpariert, aber ich kann mir vorstellen, dass Menschen mit Höhenangst hier ein Problem kriegen. Zu beiden Seiten geht es steil ins Tal.

 

Ein kurzes Stück ist mit einem Drahtseil gesichert. Für mich sind solche Stellen ja das Salz einer Tour. Was ich immer wider faszinierend finde, ist, dass die Menschen am Berg so rücksichtsvoll sind. Als ich an der ausgesetzten Stelle ankomme, bleiben die Wanderer, die mir entgegen kommen stehen und warten bis ich durch bin. Wäre schön, wenn das im Tal auch funktionieren würde mit der Rücksicht.

 

Auf dem eben Weg komme ich schnell voran. Fast zu schnell, denn ich will ja das Panorama möglichst lange genießen. An der Stelle mit der Votivtafel ist ein junger Mann verunglückt. Er wurde an dieser Stelle vom Blitz getroffen. Jeder weiß ja, dass das Wetter hier in den Bergen schnell umschlagen kann. Das ist einer der Gründe, warum ich mich nur bei sicherem Wetter auf Tour begebe. Und ich versuche immer schon früh morgens aufzusteigen. Die Gefahr eines Gewitters steigt am späten Nachmittag rasant an.

 

Kurz nach dem Marterl folgt noch ein kurzer Gegenanstieg. Danach habe ich noch ein letztes Mal diesen tollen Blick hinüber zum Wendelstein. Und einen ersten Blick auf die Freudenreichkapelle. Dass die noch steht! Sie sitzt direkt auf dem Grat und ist hier Wind und Wetter ausgesetzt. An dieser Stelle muss der Wind eigentlich ziemlich heftig sein. Aber scheinbar scheint das Kirchlein solchen Widrigkeiten gut zu widerstehen.

 

Als ich dann endlich vor der Kapelle stehe, stelle ich fest, dass sie fest vertäut ist. Lag ich also richtig mit meiner Annahme, dass es die sonst weg blasen würde. An der Kapelle gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder geht ihr weiter über den Grat zurück zur Ankelalm oder ihr steigt über eine Wiese hinunter zur Freudenreichalm. Ich entscheide mich für letzteres. Das erste Stück ist sehr steil, aber auf dem weichen Wiesenboden lässt sich das gut abfedern.

 

Nach kurzer Zeit bin ich dann aber wieder auf etwas ebenerem Boden unterwegs. Durch saftige Almwiesen führt der Weg an mehreren Hütten vorbei. Langsam krieg ich jetzt auch Hunger und freue mich auf die Freudenreichhütte. Wäre ja interessant zu wissen wo der Name her kommt. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es in grauer Vorzeit eine große Freude war, hier oben das Vieh zu hüten.

 

Dann bin ich endlich an der Hütte. Die ist recht einfach, aber schaut aber sehr einladend aus. Unter dem Vordach ist ein Brunnen, auf dem eine Marienstatue thront. In den Hang hineingebaut ist ein Keller, der von außen wie ein weiteres Haus ausschaut. Eine nette junge Frau fragt mich nach meinen Wünschen. Erst mal was kaltes zum Trinken. Zum Essen gibt es eine Bretteljause mit Speck, Käse, Wurst und Gurke. Und richtig leckerem Brot, das selbst gebacken schmeckt. Köstlich.

 

Am Nebentisch sitzen Einheimische und führen angeregte Diskussionen. Man hat von der Hütte zwar keinen spektakulären Panoramablick, aber die Lage ist dafür umso idyllischer. Die Toilette grenzt an den Stall an und gespült wird diese mit Wasser aus Eimern. Ein Wunder, dass die dennoch so sauber ist.

Auch diesen schönen Ort muss ich irgendwann wieder verlassen. Ich habe ja noch ein gutes Stück zu laufen, bevor ich wieder in Neuhaus bin. Ab hier führt der Weg wieder über eine Schotterstraße. Die Wanderung wird nun wieder zum Spaziergang.

 

Zunächst geht es noch über eine Almwiese, aber bald erreiche ich den Wald. Der ist hier zwar noch recht jung. Offensichtlich wurde hier erst vor ein paar Jahren aufgeforstet. Immerhin mit Laubbäumen und nicht mit den sonst üblichen Fichten. Das wird mal ein schöner Wald. Am Wegesrand sehe ich dann wieder seltene Blumen, aber auch schon die ersten reifen Beeren, die so richtig schön rot leuchten.

 

An einer Wegkreuzung sehe ich diese gelben Blumen. Fast als wollten sie mir den Wg weisen. Und kurze Zeit später sehe ich diese Tollkirschen. Irgendwie finde ich die Blüten ja sehr schön. Aber natürlich lasse ich meine Finger von dieser hochgiftigen Pflanze. Das Gift der Beeren verursacht zunächst ein pelziges Gefühl im Mund und später zu Halluzinationen, Herzrasen und Atemlähmung. Also Finger weg!

 

Kurz darauf dann stehe ich vor dieser alten aber sehr kunstvoll gestalteten Säule. Die schaut wirklich alt aus und könnte mal restauriert werden. Ein gewöhnliches Marterl ist das nicht. Leider kann ich aber keinen Hinweis finden was genau die Bedeutung dieses Steins ist.

 

Noch ein paar Minuten später komme ich an dieser Kapelle vorbei. Ist ja immer wieder interessant, was man so an religiösen Monumenten in den Wälder der Alpen findet. Offensichtlich war es früher zuweilen gefährlich in den Wäldern. Allerdings sind das auch schöne Fotomotive.

 

So erreiche ich dann auch schon bald wieder Neuhaus. Noch einmal bewundere ich diese alten Bauernhäuser, die sich im Wald verstecken. Aber so sehr ich die Natur auch liebe, hier zu wohnen wäre mir dann wahrscheinlich doch zu einsam. Vielleicht würde ich meine Touren dann auch nicht mehr so schätzen, wenn ich jeden Morgen von singenden Vögeln geweckt werde.

Ich hoffe ihr habt jetzt auch Lust bekommen auf die Brecherspitze zu gehen. Ich kann es euch nur empfehlen. Lasst mich wissen, wie es euch gefallen hat.

Through the Krottenbach valley to the Tölzer Hütte

From the shores of the artificial Sylvenstein lake this tour runs at first along a even paved road through dense forest. You continue above the Krottenbach canyon still rather comfortable direction Delpsee. The ascent at the end of the valley is steep and quite strenuous. You will be awarded with the maginificent Karwendel panorama from the Tölzer Hütte. The complete hike is rather long and so you have to be in good shape to do it. Since I wasn’t sure how long this tour would take I did take the car for once. Weiterlesen

Über das Krottenbachtal zur Tölzer Hütte

Vom Ufer des Sylvenstein-Stausees führt diese Tour zunächst auf recht ebenem Forstweg durch dichten Wald. Danach geht es oberhalb der Krottenbachklamm immer noch angenehm Richtung Delpsee. Der Aufstieg am Ende des Tals zum See ist steil und recht anstrengend. Die Belohnung ist das geniale Karwendel-Panorama von der Tölzer Hütte. Die komplette Tour ist recht lang und so braucht man durchaus eine gute Kondition. Da ich nicht wusste, wie lange ich brauchen werde bin ich dieses Mal mit dem Auto gefahren.

Weiterlesen

Crossing the Fockenstein

This tour is somewhat longer but from the Fockenstein you will have a great panoramic view. A part from the last tiny stretch before you reach the top and where you will have to scramble a bit there is are no difficulties and so almost everybody can go on this hike. Expect a great panoramic view over the Tegernsee and into the central Alps. You’ll even see the dominating summit of the Zugspitze in the far. You’ll have to walk a few miles if you follow my tour, but you can shorten it by descending the same way you came up the mountain from Bad Wiessee. If you want to do the tour following my footsteps, I do recommend that you take the train for your ride.

Weiterlesen

Über den Fockenstein

,Diese Tour ist zwar etwas länger, aber vom Fockenstein aus habt ihr ein grandioses Panorama. Bis auf das letzte Stück zum Gipfel, wo ihr ein bisschen kraxeln müsst, gibt es keine wirklich schwierigen Passagen und so kann fast jeder diese Tour gehen. Euch erwartet ein traumhaftes Panorama mit Blick über den Tegernsee und in die Zentralalpen. Auch die alles dominierende Zugspitze bekommt ihr zu sehen. Allerdings müsst ihr doch einige Kilometer zurück legen. Das lässt sich vermeiden, wenn ihr vom Gipfel über den Aufstiegsweg wieder ins Tal geht. Wenn ihr die Tour nach meiner Beschreibung macht, ist es sinnvoll mit der Bahn zu reisen.

Weiterlesen

Magnificent bloom in Baden

An invitation to celebrate a birthday was the reason for me to return to my native village. Besides all the due family visits I still had the time to take a walk in a nearby natural reserve. This reserve is home to a very rare plant that should be in full bloom at the end of may. When I was a kid my father used to take me there to watch these flowers. For this visit though I had first to search the way to get there. One dosn’t have to climb the highest mountains to see a natural wonder. Weiterlesen

Blütenpracht im badischen Frankenland

Eine Einladung zu einer Geburtstagsfeier nahm ich zum Anlass mal wieder in meine alte Heimat zu fahren. Neben all den Verwandtenbesuchen blieb mir noch Zeit einen kleinen Ausflug in ein ganz besonderes Naturschutzgebiet zu machen. Dort wächst eine sehr seltene Pflanze, die Ende Mai ihre volle Blütenpracht erreicht. Früher war ich immer mit meinem Vater an diesem Ort um diese Blüten zu bewundern. Bei meinem diesjährigen Besuch musste ich dann aber den Weg dahin erstmal suchen.  Man muss also nicht immer die höchsten Gipfel erklimmen um Naturwunder zu sehen.

Weiterlesen