Crossing the Rodenecker Alp

For my last day of vacation in Südtirol/Alto Adige I chose an easier tour. After two days with quite a lot of feet in elevation I wanted to have it a bit more comfortable. The guide that was leading us to the Wilde Kreuzspitze talked about the Rodenecker Alp. Supposedly there is great panoramic hike to walk. From the Zumis parking lot sitting on 5660 ft. you will be walking without much elevation across the Rodenecker alp enjoying fabulous views of the Zillertaler Alps to the north and the Dolomites to the south. This tour is a treat for all of you not wanting to climb lots of feet but enjoy great panoramic views anyway.

Weiterlesen

Über die Rodenecker Alm

Für meinen letzten Urlaubstag in Südtirol habe ich mir eine etwas leichtere  Tour ausgesucht. Nach zwei Tagen mit vielen Höhenmetern wollte ich es gemütlicher angehen. Der Guide, mit dem wir zur Wilden Kreuzspitze wollten, erzählte uns von der Rodenecker Alm. Dort soll es einen schönen Panoramaweg geben. Vom Parkplatz Zumis auf 1725 m geht es ohne große Steigung über die Rodenecker Alm und  ihr genießt traumhafte Aussichten auf die Zillertaler Alpen im Norden und die Dolomiten im Süden. Diese Genusstour empfiehlt sich für alle, die nicht viele Höhenmeter bewältigen wollen, aber dennoch ein außergewöhnliches Naturerlebnis suchen.

Weiterlesen

Hike from the Fane Alm to the Seefeldspitze

Around the Vals valley there are a few summits that do offer great panoramic views of the Dolimite mountains in the south and the Zillertaler alps to the north. After not being able to get to the summit of the Wilde Kreuzspitze I decided to climb the Seefeldspitze the next day. The tour starts at the parking lot of the Fanealm too. Those who are in a hurry can take the shortcut over a steep path that mounts straight to the summit. If you want to have it less strenous then follow the forest road leading to the Tschirnaun alp. After this cabin there aren’t many signs showing you the way, but since you are in open terrain it is easy to orientate yourself and find your way. Curios? Then read on.

Weiterlesen

Von der Fane Alm zur Seefeldspitze

Rund um das Valser Tal gibt es einige Gipfel, die alle ein traumhaftes Panorama über die Dolomiten im Süden und die Zillertaler Alpen im Norden bieten. Nachdem es mit der Wilden Kreuzspitze nicht geklappt hat, habe ich am Tag darauf die Seefeldspitze in Angriff genommen. Die Tour startet auch am Parkplatz der Fanealm. Wer es eilig hat nimmt die Abkürzung und geht steil über einen Pfad direkt nach oben. Weniger anstrengend ist es, wenn ihr bis zur Tschirnaunalm dem Schotterweg folgt. Ab der Tschiraunalm ist die Beschilderung nur noch sporadisch vorhanden, aber man kann sich im offenen Gelände gut orientieren und findet den Weg auch ohne Wegweiser. Neugierig geworden? Dann lest hier weiter.

Weiterlesen

Hike to the Wilde Kreuzspitze

The Wilde Kreuzspitze is a summit with approx. 10,300 ft at the end of the Vals valley in South Tyrol close to the Austrian border. While preparig this trip this was the only hike that was described in guide books. I was tantalised already for quite some time to stand on a mountain with more than 10,000 ft. The ascent is not too strenuous but above 8,0000 ft. it could be that you encounter difficulties due to the thin air. The only part that is really steep ist the stretch between the Rauhtaljoch (9,100 ft.) and the summit. Unfortunately we couldn’t go all the way up since the weather changed dramatically and a strong wind blew snow clouds in from Austria. Curios how it went? Then read on.

Weiterlesen

Zur Wilden Kreuzspitze

Die Wilde Kreuzspitze ist ein 3.134 m hoher Berg am Ende des Valser Tals in Südtirol nahe der Grenze zu Österreich. Bei der Vorbereitung meiner Reise, war diese Tour die einzige, die ich in Wanderführern beschrieben fand. Mich reizte es, mal auf einem 3.000er zu stehen. Der Aufstieg ist nicht allzu anstrengend, aber so ab ca. 2.500 m Höhe kann es sein, dass euch die dünne Luft etwas zusetzt. Richtig steil wird erst das letzte Stück vom Rauhtaljoch zum Gipfel. Leider konnten wir aber nicht aufsteigen, weil das Wetter umschlug und ein heftiger Wind Schneewolken von Österreich herüber trieb. Neugierig geworden? Dann lest hier weiter.

Weiterlesen

Easy hike from Vals to Meransen

During this tour you will have to bring yourself to take an ascent of arounf 1,500 ft. along a skiing slope. At some points it is a bit steep, but easily manageable. As soon as you have reached the upper end of the ski lift on a ridge called Tanne you will continue on a forest road comfortably downwards. The first part of the tour will offer great views of the Jochtal and Gänsbichl. Once you have reached Meransen you can enjoy panoramic views of the Dolomites with the Geisler group and the Pustertal. This is an ideal tour if you want to go for an easy walk. And you won’t have to renounce great views.

Weiterlesen

Gemütliche Wanderung von Vals nach Meransen

Bei dieser Tour müsst Ihr zu Beginn einen Anstieg von etwa 450 Höhenmetern entlang einer Skipiste überwinden. Der ist teilweise etwas steil, aber durchaus zu bewältigen. Sobald Ihr aber die Bergstation des Skilifts auf der Tanne erreicht habt, geht es über Forstwege gemütlich talwärts. Im ersten Teil der Strecke habt Ihr wunderschöne Ausblicke Richtung Jochtal und zum Gänsebichl. Von Meransen aus blickt Ihr dann in die Dolomiten mit der Geislergruppe und das Pustertal. Eine ideale Tour, wenn Ihr es mal etwas ruhiger angehen wollt. Auf tolle Panoramen müsst Ihr dennoch nicht verzichten.

Weiterlesen

Impressive mountain scenery in Südtirol

While I prepared this voyage I first chose the Hotel Falkensteiner Hof in Vals since it has a large wellness area which I have been using extensively. In a second step I was looking for possible hiking tours. This was a bit more difficult. Apparently the region is not as popular as other parts of this northern italian region like the Dolomites. The hiking area Gitschberg/Jochtal sits between the more famous Eisack valley (Brixen) and Pustertal (Bruneck). In the hiking guides I leaved through there was just one tour to be found bringing you to the „Wilde Kreuzspitze“. During my stay I was able to explore a diversified hiking destination with lots of Trails for every shape and need. I really did like it here and would come back instantly.

Vals in southern Tirol

The tiny village sits on 4,400 ft. in the Valler valley in the middle of lush green meadows. Around the valley floor the summits of the „Gurnatsch/Gaisjoch“ with 8,650 ft., the „Seefeldspitze“ (8,900 ft.) and as the highest point the „Wilde Kreuzspitze“ with 10,300 ft. are building an impressive scenery. These mountains are part of the massif of the „Pfunderer Berge“ that are sitting right on the Austrian border in the north and geographically belong to the Zillertaler Alpen. From the village to the south you have a great view of the „Geisler“ massif and other summits of the Dolomites.

In the village there are a few hotels and about 3 shops. Apart from that there is nothing else to do. Since the hotels offer a 3/4 board (breakfast, dinner and coffe/cake or soup in the afternoon) a outside restaurant would find it difficult to survive. I bought a new camera especially for this trip which fell onto the street during my first round of the village and broke for good the very next day. What a bummer!

Vals is is a village in the district of Mühlbach at the entry to the Pustertal. There is a road through the forest leading into the valley and to the village of Meransen belonging to the same district. About Meransen I will write in a later post. All of you that are looking for tranquility and relaxation in a spectacular surrounding will find the perfect spot here.

Hotel Falkensteiner Hof

At the beginning of October you can’t be sure to always have great weather. So when I was looking for a hotel I made sure to find one with a large wellness area where I could spend a rainy day. The Falkensteiner Hof offers exactly that. On about 11,000 square feet you will find 4 different saunas, a steambath, a whirlpool and a bright relaxation area. That’s all fairly new and nicely designed. I am not so sure though if I really like the idea that the late Mrs. Falkensteiner, founder of the hotel chain, looks at me when I am sitting in the Whirlpool. One floor up there is an interior pool and a spa. I did book a Südtiroler Holzstabmassage, where they churn you with wooden sticks. A real treat and with €65.- for a 50 minute treatment really affordable.

The rooms have been renovated recently and are decorated with lots of wood from swiss stone pines which makes them very cozy. When I arrived there was a bathrobe lying on my bed and on the wardrobe was a bag with a huge sauna towel. That’s very handy when you want to use the wellness area. I had a real single room which was a bit smaller than the other rooms but sufficient for my needs. The closet did offer enough space for my belongings.

I didn’t take any pics of the interior since that would have meant that I would have to stroll through the house in the middle of the night. During the fall school holidays and with the 3rd of Ocotber (German national holiday) being on a wednesday the hotel was fully booked.

The interior is a mixture of modern elegance and a bit of regional charme. For my taste it could have been a bit more rustic and regional. The way it is, it’s very nice but somehow also exchangeable.

The breakfast buffet offers cold cuts, cheese, great selection of bread, jam and a cooking station where you can order freshly made eggs or pancakes. Perfect to get prepared for a big tour.

Dinner was served as a daily changing menu. One night italian, one night fish and on one evening also regional food. The meal started with a selection of starters on a buffet, followed by at least one more starter served at the table, main course and desert. The choice of the menu always included also a vegetarian dish. The servings weren’t too big so you left the table saturated but not full. Those who were still hungry had the possibilty to help themselves on a cheese and fruit buffet on top. The food was really very tasty.

Hike to the Jochtal

For my first day the forecast announced bad weather but when I rose that moring the sun was shining and it looked perfect. After breakfast I went to the reception and asked them for their opinion. There is a man working that is a certified mountain guide. He should know what it’ll be like. He meant that the good weather would last for a bit so I went for my first hike.

From the hotel to the valley station of the Jochtal gondola it’s about 10 minutes by foot. In the hotel rate included is the Almencard Plus. This allows you to use the Jochtal and Gitschberg gondolas as well as all public transportation. That saves quite some money. I didn’t use the public transportation since they don’t run very often in the late season and most of all they never went where I wanted to go.

020-valler tal und seefeldspitze

Turns out that the weather is perfect for a hike and so I decide not to take the gondola to the summit but follow the signs to a trail leading up the mountain. The first stretch leads along a small tarred road uphill. The view of the valley is rather impressive. Further up the valley I can see the summit of the Seefeldspitze. I do like it here.

Just a short time later follows a crossing and the signs lead me to a small path in the forest. This mounts slowly in serpentines through the woods. Every now and then I do get a glimpse of the Gaisjoch on the opposite side and of the valley. Unhurriedly I continue my ascent. Here in the woods it’s a bit fresh and so I am happy that I brought a jacket. Unfortunately there aren’t any flowers this late in the year but I do find the first fall foliage.

About half an hour later the path ends right on the ski slopes. There are no signs so I guess I have to follow this slope upwards. As per my map I should reach the Nockalmhütte soon. While I am ascending over the slope suddenly there is a fresh wind blowing. I am walking straightforward up the mountain. That’s the most strenous part of this tour.

The wind picks up more and more and the sun is hiden behind big clouds now. Suddenly a space hopper for kids is flying my way. This can only come from the cabin. I pick it up and take it with me. Effectively I do see the Nockalmhütte a short time after. Even though I am just an hour into my tour I decide to take a break. I am the only guest and the innkeeper is really happy that I brought back the hopper.

We start talking. Due the 3/4 board in the hotels there are less guests coming for a snack. On top most of the people take the gondola to the summit and don’t walk up anymore. The cabin is very nice and has obviously been redone just a little while ago. It’s open form mid-May through the end of October and then from December to Easter. There are more guests in the winter since it sits right on the slopes. Full of hope that the weather will hold for another while I continue my tour. My drink is on the house since I brought back the toy.

When I leave the cabin I realise why this is called the Jochtal. Up to now I was climbing a mountain and there was no valley to be seen. Here on 5,800 ft. begins a valley. I like the fall colours of the blueberry bushes. They would be shining bright in the sun. The wind continues to blow and it is rather fresh now. Meanwhile I am closer to the mountain station of the gondola than to the valley and so I decide to walk at least to the summit.

The path runs almost evenly through the valley. Only at the end of it there is a short climb. Despite the weather getting worse I do enjoy my first tour here. I still have the whole week in front of me and will be going on a few more tours. And the forecast for the rest of my stay looks pretty good.

Soon I reach the Valler Jöchl, a ridge sitting on 6,350 ft. From here I could take a panoramic trail leading along the summits of the valley. This would take a couple of hours and I don’t think that there is another cabin on the way. The wind gets even stronger and I was hit by the first drops of rain. So I will walk up to the gondola and then decide if I continue to walk or go back to the hotel.

On the short stretch between the Valler Jöchl and the summit I am making only about 230 ft. The path mounts slowly alongside the mountain. During the short walk to the summit the rain gets heavier and the wind blows it horizontally over the mountain. Since I will have a few more days here I decide to go back to the hotel, warm me up in the sauna and spend a relaxed afternoon in the wellness area. During the 10 minute walk from the gondola to the hotel I get soaking wet and am looking foward even more  to go hide in the sauna.

048-mühlbach

Mühlbach in Südtirol

Later in the afternoon I am warmed up and feel fresh and restored. In my room there is a fridge but it’s empty. So I decide to drive down the hill to Mühbach and  buy some drinks before going to dinner.

Mühlbach sits on the entrance of the Pustertal on 2,400 ft. There is not much to see. The biggest building is the Ansitz Freyenthurn, sort of a castle, which houses a convent school called Herz-Jesu-Institut.

Meanwhile it has stopped raining but it is rather cool. So I do take a short stroll around the village before going shopping. Due to the weather it is very quiet here. Summer season is coming to an end so there aren’t that many visitors around either. After 30 minutes I have seen most of it and I do go shopping. My first day in Südtirol comes to an end. It wasn’t exactly like I had it planned but very relaxing. And I still have a couple of days to do one or the other tour. That’s what I am looking forward to now.

Valler Tal in Südtirol

Bei der Vorbereitung dieser Reise habe ich mich zunächst für das Hotel Falkensteiner Hof in Vals entscheiden, weil es einen sehr großen Wellnessbereich besitzt, den ich dann auch ausgiebig genutzt habe. Im zweiten Schritt habe ich dann nach Wandermöglichkeiten gesucht. Das war etwas schwieriger. Offensichtlich ist diese Gegend nicht so angesagt wie andere Teile der Dolomiten. Das Wandergebiet Gitschberg/Jochtal liegt an der Grenze zwischen der Eisack-Region und dem Pustertal. In den Wanderführern, die ich durchgeblättert habe, gab es nur einen einzigen Tourenvorschlag in der Gegend zur Wilden Kreuzspitze. Vor Ort habe ich ein sehr abwechslungsreiches Wandergebiet erkundet, in dem es viele unterschiedliche Touren gibt. Mir hat es sehr gut gefallen und ich würde sofort wieder hinfahren.

Vals in Südtirol

Das kleine Dorf liegt auf 1.350 m Höhe im Valler Tal inmitten von saftig grünen Wiesen. Rund um das Tal erheben sich hohe Berge wie der Gurnatsch oder auch Gaisjoch mit 2.641, die Seefeldspitze (2.715 m) und als Krönung die Wilde Kreuzspitze mit 3.132 m. Die Berge sind Teil der Pfunderer Berge, die im Norden an Österreich grenzen und zu den Zillertaer Alpen gerechnet werden. Vom Dorf aus habt Ihr in Richtung Süden einen tollen Blick auf die Geislergruppe und andere Dolomitengipfel.

Im Dorf gibt es eine handvoll Hotels und drei Geschäfte. Ansonsten ist hier aber nichts los. Da die Hotels alle die sogenannte 3/4 Pension (Frühstück, Abendessen und nachmittags Kaffee und Kuchen oder Suppe) anbieten, hätte es eine Wirtschaft aber auch schwer. Ich habe mir extra für diese Reise eine neue Kamera gekauft, die mir aber leider bei meinem ersten Rundgang herunter gefallen ist und am Tag darauf komplett den Geist aufgegeben hat.

Vals ist ein Ortsteil von Mühlbach am Eingang des Pustertals. Von Mühlbach führt eine Straße durch den Wald den Berg hinauf ins Valler Tal und auch in den anderen Ortsteil Meransen, über den ich in einem anderen Post schreiben werde. Wer also Ruhe und Entspannung in einer spektakulären Umgebung sucht ist hier bestens aufgehoben.

Hotel Falkensteiner Hof

Anfang Oktober kann man ja nicht davon ausgehen, dass das Wetter immer top ist und so habe ich bei der Wahl meines Hotels darauf geachtet, dass es einen großen Wellnessbereich gibt, in dem man einen Regentag verbringen kann. Der Falkensteiner Hof bietet das. Auf über 1.000 m² findet Ihr hier 4 verschiedene Saunen, ein Dampfbad, einen Whirlpool und einen hellen Ruhebereich. Das ist Alles noch sehr neu und wirklich toll gestaltet. Wobei ich mir nicht so ganz sicher bin, ob es sein muss, dass mir die inzwischen verstorbene Seniorchefin der Falkensteiner Hotels im Whirlpool auf meinen Körper schaut. Ein Stock über dem Wellnessbereich befindet sich ein Hallenbad und ein Spa. Dort habe ich mir eine Südtiroler Holzstabmassage gegönnt. Eine echte Wohltat, bei der man einmal so richtig durchgewalkt wird. Und mit €65,- für 50 Minuten nicht überteuert.

Die Zimmer wurden erst vor Kurzem renoviert und sind mit viel Holz und sehr gemütlich eingerichtet. Bei meiner Ankunft lag auch ein Bademantel bereit und an der Garderobe hing eine Tasche mit einem Saunatuch. Das ist sehr praktisch, wenn man sich etwas Wellness gönnen will. Ich hatte ein Einzelzimmer, das etwas kleiner war als die anderen Zimmer, mir aber vollauf genügte. Der Schrank bot genügend Staufläche.

Ich habe leider keine Bilder vom Inneren des Hotels. Dazu hätte ich irgendwann mitten in der Nacht durchs Haus gehen müssen. Während der Herbstferien und mit dem 03.10. an einem Mittwoch war das Hotel komplett ausgebucht.

Die Einrichtung ist eine Mischung aus moderner Eleganz und ein bisschen Südtirol. Für meinen  Geschmack hätte es gerne etwas rustikaler sein dürfen. So ist das zwar sehr schön, aber irgendwie auch austauschbar.

Zum Frühstück gab es ein sehr gut bestücktes Frühstücksbuffet mit Wurst, Käse, großer Brotauswahl, Marmeladen und einer Kochstation, an der Eierspeisen und Pfannkuchen frisch zubereitet wurden. Genau richtig um sich für eine große Tour zu stärken.

Abends gab es täglich wechselnde Themenmenüs. Mal Italienisch, mal Fisch, und an einem Abend auch Südtiroler Spezialitäten. Begonnen wurde immer mit einem abwechslungsreichen Vorspeisenbuffet, danach gab es mindestens eine zweite Vorspeise, Hauptgang und Dessert. Bei der Menüwahl konnte man auch immer ein vegetarisches Gericht wählen. Die Portionen waren nicht zu groß, sodass man satt wurde ohne übervoll zu sein. Wer nicht satt wurde, konnte sich auch jeden Abend noch am Käsebuffet und am Obstbuffet bedienen. Das Essen war wirklich sehr gut.

Wanderung ins Jochtal

Für meine  ersten Tag war schlechtes Wetter angekündigt. Als ich aber morgens aufgestanden bin, war es noch sehr schön. Also habe ich nach dem Frühstück nochmal an der Rezeption nachgefragt, was die meinen. Im Hotel arbeitet ein Mann, der auch als Bergführer ausgebildet ist. Der müsste mir doch sagen können, wie er die Lage einschätzt. Seiner Meinung nach sollte sich das Wetter noch ein bisschen halten. Also bin ich zu meiner ersten Tour aufgebrochen.

Vom Hotel aus sind es nur ca. 10 Minuten zu Fuß bis zur Talstation der Jochtalbahn. Im Hotelpreis inkludiert ist die Almencard Plus. Die berechtigt Euch zur Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel und sowohl der Jochtal- als auch der Gitschbergbahn. Das spart dann doch wieder einiges an Geld. Die öffentlichen Verkehrsmittel habe ich nicht genutzt, in der Nebensasion fahren die nicht so oft und vor allem fuhren die nie dahin, wo ich gerade hin wollte.

020-valler tal und seefeldspitze

Das Wetter ist optimal zum Wandern und so nehme ich an der Talstation nicht die Bahn, sondern folge den Wegweisern Richtung Jochtal. Zunächst geht es noch ein Stück über ein geteertes Sträßchen bergaufwärts. Die Sicht ins Valler Tal ist beeindruckend. Weiter hinten im Tal sehe ich den Gipfel der Seefeldspitze. Mir gefällt es ganz gut hier.

Nach kurzer Zeit kommt dann eine Abzweigung, an der ich auf einen schmalen Waldpfad verwiesen werde. Dieser steigt gemächlich in Serpentinen durch den Wald nach oben. Zwischen den Bäumen erhasche ich immer wieder Ausblicke auf das gegenüberliegende Gaisjoch und das Tal. Gemütlich wandere ich weiter bergaufwärts. Hier im Wald ist es recht frisch und so bin ich froh, dass ich heute eine Jacke mitgenommen habe. Blumen gibt es so spät im Jahr keine mehr, dafür entdecke ich erste Herbstfarben.

Eine halbe Stunde später endet der Pfad dann auf der Skipiste. Da es keine Schilder gibt, gehe ich davon aus, dass ich dieser folgen muss. Ich sollte laut meiner Karte bald zur Nockalmhütte kommen. Während ich über die Piste gehe, kommt plötzlich ein frischer Wind auf. Es geht nun  pfeilgerade den Berg hoch. Das ist dann aber auch schon der anstrengendste Teil dieser Wanderung.

Der Wind wird immer heftiger und die Sonne hat sich inzwischen hinter dicken Wolken versteckt. Plötzlich fliegt mir ein Hüpfball entgegen. Der kann ja nur von der Hütte kommen. Ich hebe ihn auf nehme ihn mit. Tatsächlich sehe ich dann kurz darauf auch die Nockalmhütte. Auch wenn ich erst eine Stunde unterwegs bin, beschließe ich eine kurze Rast einzulegen. Ich bin der einzige Gast in der Hütte und die Wirtin freut sich, dass ich ihr den Ball zurück gebracht habe.

Wir kommen ins Gespräch. Durch die 3/4 Pension, die die Hotels im Tal anbieten, kommen wohl immer weniger Gäste, die auch etwas essen wollen. Außerdem meint sie, dass es wegen der Bahn nur noch wenige gibt, die den Berg hoch wandern. Die Hütte ist sehr nett und offensichtlich erst vor Kurzem neu gemacht worden. Geöffnet ist von Mitte Mai bis Ende Oktober und dann wieder von Dezember bis Ostern. Im Winter ist wohl mehr los, weil die Hütte direkt an der Piste liegt. In der Hoffnung, dass das Wetter noch eine Weile hält, breche ich dann aber wieder auf. Mein Getränk bekomme ich geschenkt, weil ich ja den Ball zurück gebracht habe.

Beim Verlassen der Hütte sehe ich dann auch warum das Jochtal heißt. Bis jetzt bin ich ja nur einen Berg hoch gelaufen und habe nichts von einem Tal gesehen. Hier auf 1766 m beginnt dann aber ein Tal. Schön wie sich das Laub der Heidelbeersträucher hier verfärbt hat. In der Sonne würde das bestimmt richtig leuchten. Der Wind pfeift weiter durch das Tal und es ist inzwischen recht frisch geworden. Inzwischen bin ich aber näher an der Bergstation der Jochtalbahn, als an der Talstation und so beschließe ich zumindest bis zur Bergbahn zu gehen.

Der Pfad verläuft recht eben durch das Tal. Erst am Ende des Tals kommt ein kurzer Anstieg. Auch wenn das Wetter immer schlechter wird, genieße ich dennoch diese erste Tour. Ich habe ja noch die ganze Woche vor mir und werde noch die ein oder andere Tour machen können. Und die Wettervorhersage für den Rest der Woche ist eigentlich sehr gut.

So erreiche ich dann bald das Valler Jöchl auf 1937 m. Von hier gäbe es einen schönen Höhenweg, der über die Bergkuppen des Valler Tals führt. Das wären aber ein paar Stunden und so wie es ausschaut gibt es auf diesem Weg keine Hütte. Der Wind pfeift hier noch stärker und inzwischen fallen auch die ersten Tropfen, also gehe ich dann doch in Richtung Bergbahn und werde mir dort überlegen, ob ich noch weiter gehen möchte oder doch wieder ins Tal fahre.

Auf dem kurzen Stück vom Valler Jöchl bis zur Bergstation sind nur 70 Höhenmeter zu überwinden. Der Pfad führt nur langsam steigend am Berghang entlang. In der kurzen Zeit, die ich für die Strecke benötige, fängt es dann aber an heftiger zu regnen und der Wind jagt die Tropfen waagrecht über den Gipfel. Da ich ja wie gesagt noch ein paar Tage in der Gegend bin, beschließe ich mit der Bahn ins Tal zu fahren und mich in der Hotelsauna aufzuwärmen und einen entspannten Nachmittag zu verbringen. Bis ich von der Talstation zurück im Hotel bin, bin ich komplett durchnässt und freue mich so richtig auf die heiße Sauna.

048-mühlbach

Mühlbach in Südtirol

Am späten Nachmittag bin ich dann wieder aufgewärmt und fühle mich frisch und erholt. Auf meinem Zimmer habe ich einen Kühlschrank, aber der ist leer. Also beschließe ich vor dem Abendessen noch einen Abstecher nach Mühlbach zu machen und ein paar Getränke zu kaufen.

Mühlbach liegt am Eingang des Pustertals auf 750 m. Viel zu sehen gibt es hier eigentlich nicht. Das größte Gebäude ist der Ansitz Freyenthurn, eine Art Schloss, in dem sich die Klosterschule Herz-Jesu-Institut befindet.

Inzwischen hat es wieder aufgehört zu regnen, ist aber sehr kühl geworden. So mache ich noch einen kleinen Rundgang durch den Ort bevor ich meine Einkäufe erledige. Es ist sehr ruhig auf den Straßen, was wohl am Wetter liegt. Und die Sommersaison neigt sich ja auch dem Ende zu, daher sind auch keine Besucher unterwegs. Nach 30 Minuten habe ich genug gesehen und mache meine Einkäufe. So geht mein erster Tag in Südtirol zu Ende. Er war nicht ganz wie geplant, aber immerhin sehr erholsam. Und ich habe ja noch ein paar Tage um die eine oder andere Tour zu gehen. Da freue ich mich schon drauf.