Hawaii – How to get there and general information

view over waikiki and diamond head

View over Waikiki and Diamond Head

I’d recommend to start your Hawaii vacation on Oahu. First of all there are the best flight connections coming from Europe. When you catch an early morning flight leaving Europe direction San Francisco or Los Angeles you should be able to make a connection to Hawaii and arrive in Honolulu in the early evening. This way jetlag isn’t so hard on you. The hotels on the islands are accustomed to receive their guests at the oddest times. To be on the safe side, I would inform my first hotel about the late arrival. This way it’s guaranteed that your room is ready upon arrival. Just send them your flight number and arrival time.

view over Punchbowl Crater and the airport Honolulu

View over Punchbowl Crater and the airport

Weiterlesen

Hawaii – Anreise und Informationen

Blick auf den Diamond Head

Blick auf den Diamond Head

Mein Tipp ist, eine Hawaii-Reise auf Oahu zu beginnen. Zum einen gibt es hier eine Flugverbindung mit der Star Alliance (Lufthansa, United Airlines), bei der Ihr morgens von Frankfurt nach Los Angeles oder San Francisco fliegen könnt und dann am selben Tag noch weiter nach Honolulu, wo Ihr am frühen Abend ankommt. So ist der Jetlag am leichtesten zu überwinden. Die Hotels auf Hawaii sind darauf eingestellt, dass ihre Gäste zu den unmöglichsten Zeiten landen und wieder abfliegen, aber für die Ankunft würde ich das entsprechende Hotel schon über eine späte Ankunftszeit informieren. Das garantiert, dass Euer Zimmer gehalten wird. Am besten gebt Ihr bei der Hotelbuchung Eure Flugnummer, mit der Ihr in Honolulu landet mit an.

Blic auf den Punchbowl Krater und den Flughafen

Blick auf den Punchbowl Krater und den Flughafen

Weiterlesen

Hawaii – Culture

Polynesian roots

The Polynesian culture of the native Hawaiians fascinated me right from my first contact and I was trapped in admiration. It is so different from my European roots, but on the other side there are a lot of similarities with our pre-roman cultures. It’s based on the necessity to live in accord with mother nature and can teach us quite a lot in our time, where our technical progress has brought us to a point where we talk more and more about the global heating and climate change.

Hawai 006

For this post I diligently researched the net and found a lot of information on Wikipedia. My goal is to explain to you in my own words why I am so fascinated, but don’t want to tell you lies. The first thing you realize when starting to dive into this adventure is the fact that there are a lot of similarities between the cultures of the other South-Pacific Islands. This is taken as a proof that the first Hawaiians did arrive with their outrigger canoes from exactly those islands.

Hawai 038

Religion:

As I already explained in one of my posts, the Hawaiians didn’t know any letters. There are quite a few places to be found on the islands with petroglyphs, but most of what we know today has been transferred orally from generation to generation. This is why one of most favorite pastimes for Hawaiians is „Talk Story“. They sit together and and tell each other stories and legends of the past. I will post my favorites in one of my next posts. They are very pictorial and poetic.

But let’s start first with a description of the different gods, the Hawaiians worshiped.

There are 4 main male gods. Lono, a god of copiousness, who was also in charge of music. In his honor the Hawaiians celebrated every year the Makahiki festival. During one of those celebrations Captain Cook set foot on the islands for the first time. The legend has it that Lono descended from heaven to earth on a rainbow to get married to Laka. Another legend tells us that he is the one who -on the island of Moloka’i- brought the Hula to men. Ku was the husband of the goddess Hina. As a couple they united opposites in each other. He was the only one that got human offerings. Kane (this is at the same time also the word for man) was the creator of heaven and earth. He had a shell that transformed into a boat the minute it was placed on water. And then there is Kanaloa, the god of the ocean.

Hawai 008

A Banyan Tree, under these trees the Hawaiians used to meet

The four female goddesses are Hina, the wife of Ku, which was the mother of life. She incorporates all characteristics of a woman. Laka, the wife of Lono, stands for beauty and dance, and therefore for everything sensual in our life. Pele is the best known goddess on the islands today. She is in charge of fire and the volcanoes. Actually she’s a rather nice lady, but if you get her mad, she let’s the earth rumble and the volcanoes spit fire. Legend has it that she lived on Maui’s Haleakala from where she was ousted and found refuge on the summit of Mauna Loa on the island of Hawai’i. Somebody must have made her real mad, since she’s spitting fire alongside the Kilauea since 1983 without taking a break. Finally there is Kapo, a sister of Pele. She is a dreaded witch that catches men and doesn’t treat them too nicely. A real maneater.

A very important part of the religion is Mana. Mana means first of all power, but it stands also for a strong energy, force and self-confidence. A old legend says, that the bigger your body, the more Mana it can accumulate. Therefore it was wise to be somewhat overweight. Since even your shadow is able to collect Mana there was a Kapu (taboo) that forbade regular people to step onto the shadow of a Ali’i (aristocrats). If you broke this rule you were sentenced to death.

The word Kapu even found it’s way in our language (English and German). It stands for a very strict prohibition. Kapu’s were invented by the Kings and could only be lifted by them. For example there was a Kapu that forbade men and women to eat together, a part from being on a canoe on the ocean. And women were not allowed to eat pork, turtles, bananas or coconuts. But even after breaking one of those Kapus you were entitled to a second chance. You were brought to a sacred place like Pu’uhonua O Honaunau Historical Park on the island of Hawai’i.

Hawai 122

This is actual my favorite place on the islands. Today you can see an old Heiau (temple) and an original Hawaiian village. A convict was brought to the opposite side of the bay and had to swim through it. If he made it, he was a free man. But there were the best warriors and some unfriendly animals in the water to make it not too easy.

I am not much of a mystic believer, but when I came to this place for the first time on a very early morning I felt a very strong spiritual force in that place. There is a lot of Mana flowing. At night you are supposed to meat „night marchers“ here. These are the spirits of dead warriors that still walk the earth at special places. From what I was told they are usually harmless, but you shouldn’t risk to stand in their way. I know a lady with a lot of Hawaiian blood in her veins, that assured me that she has met those guys once. I myself am not very keen on meeting them.

That much for today. I will write more about this in a later post.

Hawaii – Kultur

Die polynesische Kultur der hawaiianischen Ureinwohner hat mich vom ersten Augenblick an fasziniert und gefangen genommen. Sie ist so anders als unsere europäischen Wurzeln, hat aber doch auch wieder viele Gemeinsamkeiten mit den Kulturen unserer vor-römischen Geschichte. Sie basiert auf dem Versuch im Einklang mit der Natur zu leben und könnte uns heute wieder vieles lehren, da die Klima-Erwärmung und ihre Folgen in aller Munde sind.

Hawai 006

Für den nun folgenden Bericht habe ich fleißig im Internet recherchiert und bin vor allem bei Wikipedia fündig geworden. Mein Ziel ist es hier eine Übersicht in meinen eigenen Worten zu geben und dabei aber auf gesicherte Wahrheiten zurückzugreifen. Wenn man die Kultur Hawaiis näher betrachtet, stellt man sehr schnell fest, dass es viele Gemeinsamkeiten mit den anderen polynesischen Inseln gibt, was als Beweis dafür gilt, dass die Ureinwohner eben aus dieser Region stammen müssen.

Hawai 038

Religion:

Wie an anderer Stelle bereits erwähnt, kannten die Hawaiianer keine Schrift. Es gibt auf den Inseln an vielen Stellen Orte mit Petroglyphen, aber das meiste was man weiß, wurde mündlich überliefert. So ist es dann auch nicht verwunderlich, dass eine der beliebtesten Zeitvertreibe der Hawaiianer das „Talk Story“ ist. Man sitzt gemütlich beisammen und erzählt sich Geschichten und Legenden aus der Vergangenheit. Einige dieser Legenden werde ich später noch niederschreiben. Ich finde die nämlich sehr bildhaft und poetisch.

Aber zunächst einmal eine Beschreibung der verschiedenen Götter, denen die Hawaiianer huldigten.

Es gibt vier männliche Hauptgötter. Zunächst einmal Lono, ein Fruchtbarkeitsgott, der auch für die Musik zuständig war. Ihm zu Ehren wurde jedes Jahr das Makahiki Fest gefeiert. Während diesem Fest betrat Captain Cook zum ersten Mal hawaiianischen Boden. Der Legende nach stieg Lono über einen Regenbogen zur Erde herab, um dann Laka zu ehelichen. Eine weitere Legende besagt, dass er den Hawaiianern auf der Insel Moloka’i den Hula schenkte. Ku war der Mann der Göttin Hina. Als Paar vereinigten diese beiden einen Gegensatz in sich. Er war der einzige Gott, dem auch Menschenopfer dargebracht wurden. Kane (was im hawaiianischen auch das Wort für Mann ist) war der Schöpfer von Himmel und Erde. Er besaß eine Muschelschale, die zu einem Boot wurde, sobald er sie auf’s Wasser setzte. Kanaloa ist der Gott des Meeres.

Hawai 008

EIn Banyan Tree, traditioneller Treffpunkt der Hawaiianer

Die vier weiblichen Göttinnen sind zum einen Hina, die Frau von Ku, die sowas wie die Ur-Mutter ist. Sie verkörpert alle Eigenschaften der Frau. Laka , die Frau von Lono, steht für Schönheit und Tanz und somit für das Sinnliche in unserem Leben. Pele wird heute als die wichtigste Göttin auf den Inseln geführt. Sie ist die Göttin des Feuers und der Vulkane. Eigentlich ist sie ja ganz lieb, aber wenn man sie ärgert, lässt sie die Erde beben und Vulkane Feuer spucken. Der Legende nach lebte sie auf dem Haleakala auf Maui, wurde dann aber von dort vertrieben und lebt nun auf dem Mauna Loa auf Big Island. Irgendjemand muss sie ziemlich verärgert haben, denn Sie spuckt nun schon seit 1983 ununterbrochen Feuer am Kilauea. Sie ist die Tochter von Hina. Und dann gibt es da noch die böse Kapo, eine Schwester von Pele. Diese gefürchtete Hexe fängt Männer und ist nicht gerade nett zu Ihnen.

Ein wichtiger Bestandteil des Glaubens ist das Mana. Es bezeichnet zunächst einmal Macht, steht aber auch für eine starke Energie, die Kraft und Selbstvertrauen gibt. Dieses Mana erhält man von Gegenständen aber auch von den eigenen Vorfahren. Eine Legende besagt, dass ein Körper, je größer er ist auch umso mehr Mana aufnehmen kann. Daher galt es als sinnvoll sehr dick zu sein. Da auch der Schatten eines Menschen diese Energie aufnehmen kann, wurde ein Kapu (Tabu) erlassen, das den einfachen Menschen verbat, auf den Schatten eines Ali’i (Adligen) zu treten. Wer dies nicht berücksichtigte, musste damit rechnen zum Tode verurteilt zu werden.

Das Wort Kapu hat es ja bis in unsere Sprache geschafft. Es bezeichnet ein sehr striktes Verbot. Kapu’s wurden von den Königen ausgesprochen und konnten nur von ihnen auch wieder aufgehoben werden. Eines dieser Verbote untersagte zum Beispiel Frauen und Männern gemeinsame Mahlzeiten. Außer man war mit dem Kanu auf hoher See unterwegs. Außerdem durften Frauen bestimmte Dinge wie Schwein, Schildkröte, Bananen oder Kokosnüsse nicht essen. Wer ein Tabu gebrochen hatte, bekam aber oft noch eine zweite Chance.

Auf Big Island gibt es den Pu’uhonua O Honaunau Historical ParkHawai 122

Dort ist eine alte hawaiianische Tempelanlage und Siedlung originalgetreu aufgebaut worden. Verurteilte Tabubrecher wurden auf der, der Anlage gegenüberliegenden Seite der Bucht ausgesetzt und konnten sich „frei schwimmen“. Dabei wurden sie von Kriegern verfolgt, die besonders gut schwimmen konnten. Wer lebend auf der anderen Seite der Bucht ankam, wurde begnadigt. Ich bin bestimmt kein Esoteriker, aber als ich das erste Mal frühmorgens an diesen „Place of Refuge“ kam, spürte ich eine besondere spirituelle Kraft, die von diesem Platz ausging. Hier fließt sehr viel Mana. Nachts trifft man hier angeblich immer wieder auf die „Night Marchers“. Das sind die Geister verstorbener Krieger, die nachts an besonderen Plätzen marschieren. Der Legende nach sind diese Geister harmlos, aber man sollte sich ihnen keinesfalls in den Weg stellen. Eine Bekannte von mir, die einen hohen Anteil hawaiianischen Blutes in sich trägt, hat mir versichert, dass sie diese Gesellen schon mal gesehen hat. Ich bin nicht wirklich erpicht darauf sie zu sehen.

 

Hawaii – Sprache

Wenn man beruflich mit Hawaii zu tun hat, wird die Kommunikation natürlich auf Englisch stattfinden, aber schnell merkt man, dass die Einheimischen Worte verwenden, die man nicht versteht. Lange Zeit wurde das Hawaiianische unterdrückt und sowohl Kultur, wie auch die Sprache galten im besten Fall als etwas, das die ungebildeten Ureinwohner verwendeten und lebten.

Heute ist das Gott sei Dank anders und die Hawaiianer dürfen stolz sein, auf ihre eigene Geschichte. Es gibt inzwischen auch wieder Schulen, die hawaiianisch unterrichten und die Kultur wird nicht nur für die Touristen wieder belebt.

Herkunft

Die hawaiianische Sprache kommt aus dem polynesischen Sprachraum, unterscheidet sich aber in der Verschiebung einiger Laute von den Sprachen der anderen Inseln. So wurde das ursprüngliche K durch das Okina (‘) ersetzt. Es wird als Kehllaut nicht wirklich ausgesprochen. Das T wird zu K und das R zu L. Das hawaiianische Alphabet kommt mit 12 Buchstaben und dem Okina aus. Es gibt nur noch ca. 1.000 Muttersprachler, aber dank öffentlicher Förderung erlebt die Sprache eine Renaissance und heute gibt es auch wieder hawaiianische Schulen. Auf Ni’ihau, der sogenannten verbotenen Insel, die sich in Privatbesitz befindet, wird die Sprache und Kultur besonders geschützt. Diese Insel darf man nur nach einer Einladung durch die Besitzer betreten.

Für uns Deutsche ist es relativ einfach hawaiianisch auszusprechen, da es so gesprochen wird wie man es schreibt. Da die Sprache lange Zeit nur mündlich existierte, wurde hier die Schrift den Lauten angepasst. Allerdings sind manche Worte recht lang und Silben werden oft wiederholt, sodass man die Worte oft erst ein paar Mal laut lesen muss, bis man sie richtig aufsagen kann. Wie zum Beispiel der Name das hawaiianischen Staatsfischs Humuhumunukunukuapua’a.

300px-Reef_Triggerfish_1
Weiterlesen

Hawaii – my personal paradise

Digital StillCamera

Smith’s family Garden Luaua

As I already mentioned in my introduction I had the pleasure to work for a large tour operator in Germany and being in charge of the product of Hawaii. At times very challenging 5 years, but through this job I grew to really love the islands. And get some deep insight. Like probably for the most of you visiting Hawaii was one of my once in a lifetime dreams. In my imagination those islands were the closest you could get to paradise. Swaying palm trees, endless beaches and a tropical nature filled with flowers and enchanting smells. This is what it looked like in my head. Once I got there it got even better. Everything I dreamed of was there and more. Right after landing there was this guy greeting me with a friendly

Aloha! E komo mei!

and I instantly felt transported into another world. And that’s what this archipelago is. But you have to let it happen. I have seen a lot in my life and have put my foot on every continent of this planet. What can I say? The deepest impression left the people of Hawaii. Nowhere else have I met such friendly and affectionate people. The word Aloha stands not only for hello but has a much deeper meaning as it stands also for love, respect and friendship. Everybody here is ready to give you nothing less than this, but they also expect you to do the same in return. Of course they do have controversies here, but with some Aloha they can be solved easily. So if you ever come to Hawaii open up your heart and let the Aloha-spirit get to you, or even –as in my case- infect you.

Digital StillCamera

Plumeria, in Asia known as Frangipani

Weiterlesen