Maui island excursion part 3

Today I want to talk about my favourite tour on Maui. You can split this tour in two for more enjoyment. After all you’ll explore one of the most spectacular coastal drives of the world. I liked the Road to Hana that much that I drove it three times. But before you go on this trip you should keep in mind that on this tour the road is the destination. Sure it can’t hurt when you check out what there is to see and make a first plan where you want to stop. 600 hairpin turns, single lane bridges, bamboo and rainforest, waterfalls and black lava beaches. Just float along.

Weiterlesen

Maui Island excursion part 1

Ok, I have to admit that it`s a while since I visited Maui, but back then I have cheched out this island thoroughly and feel able to tell you something about it.
Maui`s nickname is the „Valley Isle“ and is actually divided in 2 parts that are connected through a broad and falt valley. The smaller northwestern part is where you will find most of the island. Between Lahaina and Kapalua are the best known beaches where you can go for a swim in the ocean.
großer Baum in Lahaina, Maui

Banyan Tree, Lahaina

Lahaina and Kaanapali, the best known towns

In Lahaina and Kaanapali you will find one resort next to the other and both towns do live from tourism. Kihei in the southwest has caught up and promotes itself as a family destination. Life is a bit more relaxed and most of the resorts offer condo style accomodation. The luxury resorts are located on the nortwestern tipp in Kapalua and in the southern district of Wailea. And as on most of the Hawaiian islands there are lots of golf courses.

The bigger southern part of Maui is dominated by the 10.000 feet high Haleakala, a dormant volcano, which names translates to house of the rising sun. I will explain why later.

You can’t make a full circle around Maui, so I will split my excursion in three parts. I will start our tour in Lahaina. In the 19th century this was the most important town in Hawaii. The first white settlers, missionairies from New England, built their new homes here. There goal was to bring Christianity to the pagans. Back in those days Lahaina had a very bad reputation, since the port was being used mainly by whalers, that landed here after months at sea and were looking for provisions and fun for the seamen. The missonairies were shocked whent hey first landed here, mainly due to the almost naked natives.

Lahaina, a town with history

historische Krankenstation in Lahaian

Seaman’s Hospital, Lahaina

Front Street still is the main street of the town and is nowadays home to art galleries and restaurants. On the makai (oceanside) side of the street you will find opportunities to drink a sundowner and have dinner with spectacular views. Front Street is the starting point of a historic walk, which will lead you to the most important points of the past. The best location to start your walk is the Baldwin Home Museum,located in one of the oldest houses in town. It was built by Dwight Baldwin who was one of the first settlers to arrive here.

Hawai 092

We continue through a small street that leads us to Lahaina Public Library.The lawn in front of the library used to be a large taro field, before it was converted in a lawn in the 1950`s. Next stop is the Hauola Stone. This piece of rock was seen as a healing stone by the Hawaiian priests. We continue to the light house, which is actually the oldest on the islands. The Pioneer Inn is the oldest hotel on the island and had famous patrons, such as Frnak Sinatra. The Banyan Tree (pictured above) covers with its branches a bit over 40.000 square feet. Those banyan trees  are traditionally the meeting point in every Hawaiian village. This one was planted in 1873. Across the street is the Courthouse where in 1898 the American flag was flown for the first time on the islands.

Hawai 091

Back on Front Street take a right and youb will come Episcopal Church, transferred from across the street back in 1909. When you reach Maluuluolele Park take a trun into Shaw Street and then into Waineè Street. There you’ll see the oldest church on the islands built of stone. On the adjacent cemetry you can visit Queen Keopuolanis grave. She was the first Hawaiian queen that converted to Christianity. On Luakini Street you’ll see the oldes buddhist temple of Hawaii.

Hawai 095From we continue to Prison Street. As the name already says, you will see the old prison of Lahaina. The Hawaiian name for the building is Hale Paahao, which means house with the iron bars. You follow Waine’e Street and take a left into Hale Street. Here you can visit Hale Aloha (House of love), which was built in 1858 in memory of the almost 6.000 people that died of the smallpox. This is the last stop on our historic Lahaina tour.

Hawai 096North of Lahaina is the resort twon of Kaanapali. Not a grown town, but a mere collection of hotels. The few high rises of the island are to be found here. And the longest stretch of beach of the island. In ancient times this area was strictly dedicated to the royals. One attraction to be named is the Whalers Village a mall withlots of stores and a Wahlers Museum. If you want to experience a luau, you should go to the Royal Lahaina, one of the best of the islands. Kaanapaliis the best palce to be, when you plan a few days on the beach while visiting the islands. But it would be a shame, if you take the long fight just to relax on the beach. That’s why I will continue with the tour.

If you like a more quiet vacation spot and still need a beach, you will love Napili Bay. On this small bay there are only two hotels. One of them is the Napili Kai Beach Resort with the Sea House right on the beach. They offer great food and fantastic views of the neighboring island of Lanai. A dream come true.

historisches Schulhaus am Strand

DT Fleming Beach Park

Kapaluais home to some very exclusive hotels and with DT Fleming Beach Park alos offers a beach that is not so crowded. And you will come across this ancient school house, where it must have felt like torture, if you had to attend class. I don’t think I would have survived this.

rote Felsenklippe

An der Nordküste Maui’s

Just beyond Kapalua the street narrows to one lane and you should be ready for adventures if you continue. Those who have the guts will be rewarded with great views of Moloka’i. The road wriggles through towering cliffs. To the right they tower above the street and ton the left they fall steeply into the sea. If you meet oncoming traffic it can happen that you will have to drive in reverse for a while before you will find a plac where they can pass. On this road the route becomes the destination. And it is not for weak nerves. On the northern most tipp of the island you can visit Nakalele Blowhole. Once you have left this spot behind the road continues still very narrow and it does lead through rolling hills where you can discover a pristine part of Maui. Todays tour ends in Kahului, the administrative capital of Maui.

Kahului is also the town where you will find the airport. Apart from that there is not much to see in this big city, Hawaiian speaking, with 26.000 inhabitants. Next to the airport you will find a few shopping center with supermarkets. This is good to know, if you have rented a Condo and want to cook your own meals.

This is the end of todays tour. I hope you did enjoy it.

And as usual, I would be happy to read your comments. And if you have any questions concerning the Hawaiian islands, fell free to contact me.

Maui Inselrundfahrt Teil 3

Heute will ich Euch von einer meiner Lieblingstouren auf Maui erzählen. Diese Tour lässt sich aber auch auf zwei Tage ausdehnen für noch mehr Genuss. Schließlich erwartet Euch eine der spektakulärsten Küstenstraßen der Welt. Aber nicht nur das. Ich fand die Road to Hana so genial, dass ich sie gleich dreimal gefahren bin. Bevor Ihr losfahrt solltet Ihr Euch aber darüber im Klaren sein, dass hier der Weg das Ziel ist. Natürlich kann es nicht schaden, wenn Ihr Euch informiert, was es zu sehen gibt und vielleicht auch eine Vorauswahl der Stellen trefft, an denen Ihr einen Stopp einlegen wollt. Es erwarten Euch 600 Haarnadelkurven, einspurige Brücken, Bambuswälder, tropischer Regenwald, Wasserfälle und schwarze Lavastrände. Lasst Euch einfach treiben.
Regenwald auf Maui

An der Raod to Hana

Road to Hana, ein Naturerlebnis

Einen ersten Stopp könnt Ihr bei Mile Marker #2 machen. Dort gibt es die berühmten Twin Falls zu sehen. Am Eingang zum Park gibt es einen Stand an dem Ihr frische Smotthies und andere Leckereien kaufen könnt. Beim Garden of Eden Arboretum gibt es neben einem 100 Jahre alten Mangobaum einen kleinen Park zu erkunden. Wenn Ihr ein Picknick einlegen wollt, solltet Ihr einen Stopp am Nahiku Market Place planen. Im Kahanu Garden erwartet Euch einerseits ein tropischer botanischer Garten, aber auch der Pi’ilanihale Heiau, Hawaii’s größte Tempelanlage. Wer sich für die polynesische Kultur interessiert, sollte sich das anschauen. Im Wai’anapanapa State Park gibt es einen schwarzen Strand, tolle Fotomotive und Lavahöhlen. Und dann erreicht Ihr Hana, ein kleines verschlafenes Städtchen.

Hana, ehemalige Hippiekommune im Regenwald

Hier gibt es zwei Resorts, die ich Euch empfehlen kann, wenn Ihr an einem romantischen Ort übernachten wollt. Das Hana Kai Maui bietet einfache Appartements in einer traumhaften Lage direkt am Strand. Eigentlich muss man hier mindestens 2 Nächte buchen, aber gegen Zahlung einer Reinigungsgebühr, kann man in bestimmten Kategorien auch nur eine Nacht buchen.

Und dann gibt es das Travaasa Hana. Dieses Hotel bietet unter anderem riesige Bungalows mit Meerblick., die wirklich spektakulär sind. Es ist der Inbegriff eines romantischen Luxus Resorts und wenn Ihr das Total Travaasa Package bucht, habt Ihr ein All Inklusive Paket, das den Namen auch verdient. Es gibt 5 Themenbereiche unter die Ihr Euren Aufenthalt stellen könnt: Abenteuer, Kulinarik, Kultur, Fitness und Spa & Wellness. Zugegeben; das ist nicht günstig zu haben, aber es ist sein Geld auf alle Fälle wert. Und damit Ihr Euch wirklich erholt gibt es in diesem Hotel keine Radios, Uhren oder Fernseher. Ihr seid ja hier zum Relaxen. Und dazu braucht es auch keine Klimaanlage.

In Hana selbst gibt es nicht wirklich viel zu sehen. Bei Touristen beliebt ist der etwas andere Supermarkt „Hassegawa General Store“. Hier gibt es glaub ich nichts, was es nicht gibt. Und das Ganze auf recht engem Raum angeordnet. Ansonsten ist Hana ein verschlafenes Städtchen im Regenwald. Aber genau das gibt diesem Ort sein so besonderes Flair und ich hoffe, dass es noch sehr lange so bleibt.

Die 7 Wasserfälle des Oheo Gulch

Hinter Hana windet sich die Straße noch ein Stück am Fuß des Haleakala Richtung Süden. Schon bald erreicht Ihr die Wasserfälle des Oheo Gulch. Einer Treppe gleich fließt hier das Wasser über sieben Wasserfälle ins Meer. Bis Juni 2016 waren die einzelnen Becken der Wasserfälle eine beliebte Badedestination. Das frische Wasser von der Flanke des Vulkans war zwar recht kalt, aber es hatte schon was, wenn man durch die Fälle nach oben kletterte. Und die etwas Mutigeren konnten sich hier im Cliff Diving üben. Leider kam es aber wohl in letzter Zeit öfters zu Unfällen wegen Steinschlag und so wurde das Baden in den Pools verboten. Dennoch sollte man sich dieses Naturschauspiel anschauen und zumindest einen Spaziergang planen. Ihr werdet zumindest traumhafte Fotomotive finden.

Eine letzte Attraktion erwartet Euch noch an der Road to Hana. Kurz hinter den Fällen des Oheo Gulch kommt Ihr zu einer kleinen Kapelle. Neben dieser Kapelle ist eine einfache Steinplatte in der Erde. Das ist das Grab von Charles Lindbergh. Für diejenigen unter Euch, die jetzt nicht mehr so genau wissen, warum man diesen Mann kennen sollte; das war der, der als erster über den Atlantik geflogen ist.

Steppe vor Bergen an Maui's Südküste

Kipahulu, Maui

Achtung unwegsames Gelände

Wenn Ihr einen Mietwagen habt, solltet Ihr spätestens hier umkehren und auf demselben Weg zurück fahren, den Ihr gekommen seid. Denn kurz hinter dem Grab von Charles Lindbergh wird die Straße zur Schlagloch-Schotterpiste. Wobei  eine Schotterpiste eher einer Autobahn gleicht, als dem Weg, der Euch hier erwartet. Wir sind die Straße damals gefahren, denn schließlich war sie auf der Karte als Highway eingezeichnet und somit gemäß der Nutzungsbedingungen unseres Vermieters nicht gesperrt. Ich konnte bis heute nicht klären, ob man mit dem Mietwagen hier lang fahren darf oder nicht. Falls Ihr das plant, stellt zumindest sicher, dass Ihr ein geländegängiges Fahrzeug fahrt. Zu sehen gibt es auf dieser Strecke beeindruckende Landschaften. An den Hängen des Haleakala wachsen noch Wälder, die aber schon bald in steppenähnliche Wiesen mit trockenem Gras, einzelnen Bäumen und viel Lavageröll übergehen. Das ist schon sehr beeindruckend.

Irgendwann kommt Ihr dann aber wieder auf eine asphaltierte Straße, den Piilani Highway. Der führt Euch dann durch das Maui Upcountry zum Kula Highway, der Euch dann zurück nach Kahului bringt.

Kulinarische Überraschungen

Hier im Upcountry gibt es noch ein paar kuriose Sehenswürdigkeiten. Wie wäre es mit Wein aus Maui? Maui Wine auf der Ulupalakua Ranch produziert seit 1974 Weine. Wer also auf der Suche nach einem ganz besonderen Souvenir ist, wird hier fündig werden. Bei Eurer Weiterfahrt werdet Ihr dann noch an Lavendelfeldern und einer Ziegenfarm vorbeikommen.

Ihr seht also, dass diese Insel so viel mehr zu bieten hat als schöne Strände und es wirklich sehr schade wäre, wenn Ihr Euch nicht die Zeit nehmt die Schönheit Maui’s zu erkunden.

Wart Ihr schon auf Maui und habt weitere Tipps? Ich freue mich über Eure Kommentare.

Mahalo nui loa.

Maui Inselrundfahrt Teil 2

Heute wollen wir also einen weiteren Teil von Maui erkunden. In diesem Artikel werde ich Euch tolle Strände zeigen, von Meeressäugern berichten und Euch einen Tipp für einen wirklich spektakulären Sonnenaufgang geben.

Weiterlesen

Maui Island Excursion part 1

Ok, I have to admit it’s been a while since I’ve been to Maui, but during that visit I did explore as much of the island as possible and therefore will be able to tell you something about it.
One of Maui’s nicknames is the „Valley Isle“ and it actually consists of two parts that are linked by braod flat valley. It’s smaller northwestern part is the place where you will find the most hotels along the westcoast. Between Lahaina and Kapalua you will also find the best known beaches. Since the waters between the islands of Moloka’i, Lana’i and Maui are calmer than elsewhere on the islands, you can easily go for a swim here. Weiterlesen

Maui Inselrundfahrt Teil 1

Ok, ich muss zugeben, dass es schon etwas her ist, seit ich auf Maui war, aber damals habe ich mir die Insel wirklich sehr genau angeschaut und kann Euch hier doch einiges dazu erzählen.

Maui wird auch die Insel der Täler genannt und besteht eigentlich aus zwei Teilen, die durch ein breites flaches Tal verbunden sind. Der kleinere Nordwestteil, ist der, an dessen Westküste die meisten Hotels der Insel liegen. Zwischen Lahaina und Kapalua sind auch die bekanntesten Strände. Hier kann man auch sehr gut im Meer baden.

großer Baum in Lahaina, Maui

Banyan Tree, Lahaina

Lahaina und Kaanapali, die bekanntesten Badeorte

In Lahaina und Kaanapali reiht sich ein Resort an das andere und diese beiden Orte sind sehr vom Tourismus geprägt. Kihei im Südwesten hat aber in den letzten Jahren gut aufgeholt und vermarktet sich nun als Familiendestination. Hier ist geht es noch etwas bodenständiger zu und die Resorts sind hauptsächlich Appartementanlagen. Die Luxushotels befinden sich an der Nordwestspitze in Kapalua und im Süden in Wailea. Wie überall auf den hawaiianischen Inseln, gibt es auf Maui auch eine Vielzahl an Golfplätzen.

Der größere südöstliche Teil der Insel wird geprägt vom knapp über 3.000m hohen Haleakala, was übersetzt Haus der aufgehenden Sonne bedeutet. Ich erkläre Euch später warum.

Auch Maui lässt sich nicht komplett umrunden. Also muss ich meine Inselrundfahrt wieder in Teilstücke aufteilen. Beginnen werde ich unsere Erkundung in Lahaina. Im 19. Jahrhundert war das die wichtigste Stadt der hawaiianischen Inseln. Hier landeten die ersten weißen Siedler, nämlich Missionare aus  Neuengland, die die heidnischen Ureinwohner vom christlichen Glauben überzeugen wollten. Zu dem Zeitpunkt war Lahaina als Sündenpfuhl verschrien, weil der Hafen hauptsächlich von Walfängerschiffen angelaufen wurde, die sich hier nach Monaten auf See neuen Proviant aufluden und die Seemänner sich austobten. Die Missionare waren jedenfalls geschockt als sie hier ankamen. Vor allem wegen der fast nackten Ureinwohner.

Lahaina, Städtchen mit Geschichte

historische Krankenstation in Lahaian

Seaman’s Hospital, Lahaina

Die Front Street ist noch immer die Hauptstraße der Stadt, die heute aber geprägt wird von Galerien und Restaurants. Auf der dem Meer zugewandten Seite gibt es viele Möglichkeiten bei spektakulären Sonnenuntergängen auf einer Terrasse einen Cocktail und das Abendessen zu genießen. An der Front Street beginnt auch ein historischer Rundgang, der Euch zu den wichtigsten Punkten aus der Vergangenheit führt. Ihr beginnt am besten am Baldwin Home Museum, das in einem der ältesten Häuser der Stadt untergebracht ist. Der Erbauer hieß Dwight Baldwin und war eben einer der ersten Missionare, die hier ankamen.

Hawai 092Weiter geht es durch eine kleine Straße zur Lahaina Public Library. Der Rasen vor der Bibliothek war bis in die 1950er Jahre ein großes Tarofeld. Den nächsten Stopp könnt Ihr am Hauola Stone einlegen. Dieser Stein wurde von den hawaiianischen Priestern als ein Stein mit heilender Wirkung angesehen. Weiter geht es zum ältesten Leuchtturm der Inseln. Das Pioneer Inn ist das älteste Hotel auf Maui und hat schon so illustre Gäste wie Frank Sinatra beherbergt. Der Banyan Tree (siehe Foto oben) bedeckt mit seinen Ästen eine Fläche von über 4.000m² und ist traditionell in jedem hawaiiansichen Dorf der Treffpunkt. Der in Lahaina wurde übrigens 1873 gepflanzt. Gegenüber liegt das Courthouse, hier wurde 1898 zum ersten Mal die amerikanische Flagge auf Hawaii gehisst.

Hawai 091Wenn Ihr wieder auf die Front Street kommt, biegt Ihr rechts ab und kommt schon bald zur Episcopal Church, die 1909 von der gegenüberliegenden Straßenseite hierher versetzt wurde. Am Maluuluolele Park biegt Ihr dann ab in die Shaw Street  und von dort in die Waine’e Street. Dort trefft Ihr auf die älteste aus Stein erbaute Kirche in Hawaii. Im benachbarten Friedhof befindet sich das Grab von Königin Keopuolani, der ersten Königin, die zum christlichen Glauben konvertierte. In der Luakini Street findet Ihr den ältesten buddhistischen Tempel Hawaii’s.

Hawai 095

Von hier geht es dann zur Prison Street. Wie der Name schon sagt, könnt Ihr hier ein altes Gefängnis sehen. Der hawaiiansiche Name des Gebäudes ist Hale Paahao, was wiederum Haus mit Eisengittern bedeutet. Ihr folgt nun wieder der Waine’e Street und biegt dann links in die Hale Street. Dort befindet sich das Hale Aloha (Haus der Liebe), das 1858 in Erinnerung an die fast 6.000 Menschen, die an den Pocken starben, errichtet wurde. Damit endet der Rundgang durch das historische Lahaina.

Hawai 096

Nördlich an Lahaina schließt sich direkt Kaanapali an. Dies ist ein künstlicher Ort, der hauptsächlich aus Hotels besteht. Hier gibt es die wenigen Hochhäuser der Insel. Und den längsten Strand der Insel. Früher durften sich hier nur die Könige und Ihre Familien aufhalten. Besonders erwähnenswert ist hier noch die Mall Whalers Village mit vielen Shops, einem Walfang-Museum und natürlich hawaiianischem Unterhaltungsprogramm. Und für alle, die ein Luau besuchen wollen, gibt es mit dem Royal Lahaina hier eines der besten der Inseln. Kaanapali ist der am besten geeignete Ort auf den hawaiianischen Inseln, wenn Ihr ein paar Tage Strandurlaub plant. Aber es wäre doch sehr schade, wen Ihr den langen Flug auf Euch nehmt, nur um dann am Strand zu liegen. Daher fahren wir mit unserer Besichtigungstour fort.

Wer es etwas ruhiger mag, aber dennoch nicht ganz auf den Strand verzichten möchte ist an der Napili Bay genau richtig. An der kleinen Bucht liegen nur zwei Hotels. Im Napili Kai Beach Resort ist das Sea House Restaurant direkt am Strand. Hier kann man nicht nur gut essen, sondern auch tolle Ausblicke auf das benachbarte Lanai genießen. Einfach ein Traum.

historisches Schulhaus am Strand

DT Fleming Beach Park

Kapalua ist die Heimat von sehr exklusiven Hotels und bietet mit dem DT Fleming Beach Park einen schönen Strand, der nicht so überlaufen ist. Und hier gibt es das Schulhaus, in dem der Unterricht wohl wirklich eine Qual war. So direkt am Strand ruhig sitzen und dem Lehrer zu hören? Ich weiß nicht, ob das bei mir funktioniert hätte.

rote Felsenklippe

An der Nordküste Maui’s

Kurz hinter Kapalua wird die Straße dann einspurig und hier sollten wirklich nur Abenteurer weiter fahren. Wer sich traut, wird mit tollen Aussichten auf Molokai belohnt. Die Straße schlängelt sich kurvenreich durch die Klippen. Rechts geht es steil den Berg hoch und links genauso steil Richtung Ozean. Bei Gegenverkehr muss man dann auch schon mal ein Stück rückwärts fahren bis man zu einer Ausweichbucht kommt. Hier ist der Weg das Ziel. Und der ist nichts für schwache Nerven. An der nördlichsten Ecke der Insel gibt es dann noch das Nakalele Blowhole. Ab hier ist die straße zwar immer noch sehr eng, aber entlang der Ostküste führt sie dann mehr durch eine sanfte Hügellandschaft und Ihr könnt ein sehr ursprüngliches Maui entdecken. Das Ende dieses Teils der Rundfahrt ist dann Kahului, die Verwaltungshauptstadt der Insel.

In Kahului liegt auch der Flughafen. Ansonsten gibt es in der mit 26.000 Einwohnern für hawaiianische Verhältnisse große Stadt nicht viel zu sehen. Beim Flughafen sind ein paar Einkaufszentren mit Supermärkten. Das ist dann interessant für Euch, wenn ich Euch ein Appartement gemietet habt und Euch selbst versorgen wollt.

Hier endet der erste Teil meiner Inselrundfahrt. Ich hoffe es hat Euch gefallen.

Wie immer würde ich mich über Kommentare von Euch freuen. Und wenn Ihr Fragen habt zu Hawaii, fragt mich.

Kauai Island Excursion part 2

Today we will explore the south and the west of Kauai. You can look forward to a bunch of different highlights. So make yourself comfortable and enjoy reading.

Digital StillCamera

Wailua River

Wailua River and surroundings

The Wailua River is the only river on the Hawaiian Islands, where ships can be used. If you are more of an active person you can book a guided canoe tour. For all of you that think this is too strenuous there are boat rides that go upstream to the Fern Grotto. During this ride you will have comments about the river and it’s surroundings.

Digital StillCamera

Fern Grotto

The Fern Grotto is remarkable because of the Ferns that grow on the ceiling and which are due to gravity hanging from it. What you won’t see and what you even can’t reach with your canoe are the Wailua Falls. Therefore I would suggest to spend a day hiking in Wailua State Park. Apart from a tropical rainforest you can explore quite a few sacred places of the ancient Hawaiians. The Kamokila Hawaiian Village  is a good starting point to explore this natural preserve. Beginning with a temple and ending with huts where the Polynesian people lived before the Europeans came, there is a whole village to explore and you will get a good impression of life in the old days. There is a nature trail that explains everything. Once you have visited the village you can go on a tour with an Outrigger Canoe, hiking or swimming. As mentioned before Kauai is called the Garden Isle and most attractions have a nature theme.

Digital StillCamera

Wailua State Park

Digital StillCamera

Wailua State Park

Lihue, the capital of Kauai

Leaving Wailua you will soon arrive in Lihue. The town itself is not very interesting. Hanamaulu Bay offers a swimmable beach, but the airport is rather close here. Kalapaki Beach is also a swimmable beach and apart from a few shops and bars you will find the Kauai Beach Marriott here. The hotel is not very inviting seen from the outside, but the interior is just beautiful. The most remarkable part of the hotel is the large pool in form of a hibiscus flower.

Digital StillCamera

Plumeria

An excursion into the world of legends

From the Nawiliwili Harbor, where you can sometimes see cruise ships, you will access the  Huleia National Wildlife Refuge. Part of this Park is the  Alekoko Fish Pond. The old Polynesians have a legend concerning this pond. Long before the Polynesians there were people living on the islands: the Menehune. These small people grew only to be 2,5ft. high, but possessed supernatural strenghts. They are very shy and so there aren’t many people that have actually seen them. When the chief of the Polynesians decided to built this new pond he went to the Menehune and asked them for help. They agreed to bulit it in one night, but insisted that no one would watch them doing it. The chief gladly accepted and so on the next full moon the Menehune started their task. A Hawaiian prince and his princess had a date the very same night and when they heard the noise of the construction going on they decided to sneak to the site and watch. Of course they were found and the Menehune ended their work instantly. The pond was only finished many years later by Asian plantation workers. As for the two lovers, they were punished by being transformed into rocks which can still be seen in the hills next to the pond.

Digital StillCamera

Kilohana Plantation railway

Kilohana Plantation

When we continue we will reach Kilohana Plantation. The name of it translates to „Place not to be missed“. The plantation home can be visited and offers a good sight into the life of the rich that were living here in the old days. A part of the house is nowadays the home of one of the best restaurants on Kauai. Gaylords at Kilohana offers fine dining at its best with ingredients from Hawaii. If you are lucky enough to get a table in the courtyard you will certainly pass a memorable meal. On the grounds you can also explore a few stores, especially the Koloa Rum Company Store is not to be missed. This the only distillery on the islands that produces rum which actually tastes very good. But the highlight of the plantation is the historical train that runs around the grounds. During the ride you will get more interesting information about the work life on a plantation. If you want to go to a luau I can recommend Kalamaku. Every tuesday and friday night you can experience a great show. Not as authentic as others, but very professionell.

Digital StillCamera

Plumeria

Koloa, Kauai

To reach our next stop it takes only a short drive. Koloa is a small historic village where the plantation workers used to live. You can see one of the oldest sugar mills in Hawaii. The houses are home to a few souvenir shops and galleries. It’s worth a short stroll.

Kauai’s southern coast, Poipu

Poipu on the southern coast is a resort town with a broad selection of mostly luxurious hotels and beautiful beaches. A bit inland there are two small shopping malls. On Mondays and Thursdays afternoon your shopping spree at the Poipu Shopping Village will be accompangied by a free live Hula show. On Wednesdays the Shops at Kukui’ula offer a Culinary Market with live-cooking and tasting. On Friday nights you can listen to Hawaiian musicians playing here. I want to point one shop at Kukui’ula: Lappert’s Hawaii sells very tasty ice cream made of Hawaiian ingredients. Delicious…….

Digital StillCamera

Orchiddengarten in der Kiahuna Plantation

Poipu has pristine beaches, where you can at least most of the time take a swim. But on certain days the currents are too strong for doing it. You have the choice between several bays. Baby Beach is suitable for kids, while Brennecke’s Beach is best for body surfing. The most popular are Poipu Beach and Shipwreck Beach. But only Poipu Beach has a lifeguard on duty. On this beach I had an encounter with a Hawaiian Monk Seal, although I first realized that a bunch of people were tying ropes and therefore cutting off a part of the beach. The conservation of flora and fauna is very important to Hawaiians and a lot of them engage in volunteering. Oh, and I found the seal most impressive.

A bit further west you will find another spouting horn. As I have told you before  you will find these along the coast of the islands. When the tide is high the water is pressed through them and builds fountains.

An impressive natural sight: the Napali Coast

From Poipu we continue to Ele’ele and Hanapepe. The drive leads us through coffee plantations that have replaced the pineapple and sugar cane fields. Hawaiian coffee tastes, due to the volcanic soil, different as any other coffees. It has less acidity, but a very intense taste. My favorite is still the Kona coffee, but I will tell you more about it, when I am writing about the island of Hawaii, also known as the Big Island.

Digital StillCamera

Napali Coast

Hanapepe is the starting point for excursions to one of the most beautiful regions of Kauai, the Napali Coast. This stretch of the coast can only be reached by water or from the air but is for me one of the most stunning coast lines on this planet. I recommend that you book a snorkeling tour to explore it. You’ll have to get up rather early in the morning, but you will be part of an awesome tour. When leaving Hanapepe your catamaran will be guided by dolphins. Apparently the best time to watch those highly intelligent animals is early morning. I am always enraptured by their games. Aboard the ship you will be served breakfast which you can relish in peace, since it’ll take some time before you reach the northern coast. At the turning point you will get a climpse of Ni’ihau, the forbidden island, which can be visited by invitation only. It used to be a plantation, but today it is protected by the owners and they aim to preserve the original Hawaiian culture. On your way back you should have your camera ready. You will have the sun in your back and the perfect light for some great shots of the colorful cliffs. At different locations you can see waterfalls tumbling over high cliffs into the ocean, while on other stretches you will see romantic beaches inviting you for a swim. In my first part of the Kauai excursion I wrote about the Kalalau Trail that runs along this coast. At some point the captain will anchor and you’ll be snorkeling. I never was a big friend of this sport, since all my attempts ended with a feeling that I drank half the ocean. But after the instruction by the crew aboard this catamaran, I was able to snorkel and was delighted. The underwater world off the Hawaiian coast is colorful and offers a broad variety. And if you are lucky you might even swim with a honu (turtle). The best to describe all this is to show you pictures. So here you go:

From Hanapepe we continue a bit further west to Waimea. There is not much to be told about this small town unless you are lookign for a romantic hideaway. The Waimea Plantation Cottages used to be a plantation and the small houses for the employees were turned into vacation homes. On the grounds you will also find a small black beach without lifeguard and in it’s natural state. Something else wouldn’t fit here.

THE highlight of Kauai: Waimea Canyon

One more reason why you should go to Waimea. This is the starting point for our grande finale of our tour around the island. The road is climbing the mountains and will lead you to the rim of  Waimea Canyon. It is the second largest in the US and is also called the Grand Caynon of the Pacific. It is about 10 miles long and up to 3000 feet deep. In contrast to it’s big brother you will see apart from colorful stones a lot of green, since due to the precipitation there are plants growing  in niches and on ledges.

Hiking in Waimea Canyon

There are two different trails you can take to explore the canyon. The short Ililau Trail is a nature path with lots of information about the formation of the canyon plus the flora and fauna of this area. If you hike the Kukui Trail you will descend along the western side about 2000 feet towards the ground. There you can camp overnight, but you will have to get a permission in the park. Since it can get very hot in the canyon you should start your tour early in the morning. And please keep in mind that you will have to climb those 2000 feet again. You will be rewarded with pure nature and fantastic views. And don’t forget to take enough water. There are no possibilities to buy anything on your way.

Digital StillCamera

Napali Coast

If you don’t want to make the descend, there are more trails to be found that’ll bring you to the top of the cliffs of the Napali Coast. And in this part of Kauai you will realize why this island is called the Garden Island.

Before I close my post for today, one more tip. If you like helicopter flights this is the place to treat you to one. This way you will see all this beauty from above. A truly unforgettable event.

Did I give you enough reasons to go to Kauai? Have you been there before and have more recommendations for first timers? I am looking forward to your comments.

Mahalo nui loa for your attention.

Kauai Inselrundfahrt 2. Teil

Heute werden wir den Süden und Westen von Kauai erkunden. Ihr könnt Euch auf eine Menge verschiedener Highlights freuen.

Digital StillCamera

Wailua River

Wailua River und Umgebung

Der Wailua River ist der einzige Fluss Hawaii’s, auf dem Boote fahren können. Für die Aktiveren unter Euch gibt es die Möglichkeit geführte Kanutouren zu machen. Wer es gemütlicher mag, kann mit einem Ausflugsboot bis zur Fern Grotto fahren. Während der Fahrt gibt es dann Informationen zum Fluss und seiner Umgebung.

Digital StillCamera

Fern Grotto

Die Fern Grotto ist deshalb bemerkenswert, weil hier an der Decke Farne wachsen, die aufgrund der Schwerkraft nach unten hängen. Was Ihr aber bei der Bootsfahrt nicht sehen werdet und auch mit dam Kanu nicht erreichen könnt, sind die Wailua Falls. Daher empfiehlt es sich einen Tag mit Wanderungen im Wailua State Park zu verbringen. Hier gibt es neben Regenwald auch viele historische, den Hawaiianern heilige Orte zu erkunden. Das Kamokila Hawaiian Village  ist ein guter Ausgangspunkt um dieses Schutzgebiet zu erkunden. Zunächst könnt Ihr hier ein hawaiianisches Dorf erkunden, das nach historischen Vorgaben wieder aufgebaut wurde. Vom Tempel bis hin zu den Hütten der Ureinwohner, hier könnt Ihr Euch ein Bild davon machen, wie die Menschen hier lebten, bevor die Europäer kamen. Das ganze wird in einem Lehrpfad sehr gut erläutert. Wenn Ihr dann das Dorf gesehen habt, könnt Ihr hier auch Touren mit Outrigger Kanus machen, wandern oder aber auch Schwimmen. Wie bereits erwähnt ist Kauai, die Garteninsel und daher sind die meisten Attraktionen auch im Bereich Natur zu finden.

Digital StillCamera

Wailua State Park

Digital StillCamera

Wailua State Park

Lihue, die Verwaltungshaupstadt von Kauai

Von Wailua kommt Ihr dann zunächst nach Lihue. Kauai’s Verwaltungshauptstadt hat nicht wirklich viel zu bieten. In der Hanamaulu Bay gibt es einen Strand, an dem Ihr schwimmen gehen könnt, allerdings ist hier der Flughafen nicht weit. Am Kalapaki Beach geht das auch. Hier habt Ihr dann auch ein paar Shops und Kneipen und das Kauai Beach Marriott, das von außen nicht besonders einladend ausschaut, aber in der Anlage wirklich wunderschön ist. An diesem Hotel besonders bemerkenswert ist der Pool in Form einer Hibiskusblüte.

Digital StillCamera

Plumeria

Ein Ausflug in die Sagenwelt

Vom Nawiliwili Hafen, in dem auch Kreuzfahrtschiffe fest machen, kommt Ihr zum Huleia National Wildlife Refuge. Ein Teil dieses Schutzgebietes bildet der Alekoko Fish Pond. Zu diesem gibt es eine nette Sage. Auf den hawaiianischen Inseln gab es angeblich vor den Polynesiern schon Menschen. Die wurden Menehune genannt. Diese kleinwüchsigen Menschen werden nur bis zu 80cm groß, verfügen aber über übernatürliche Kräfte. Da sie sehr scheu sind, hat man sie schon lange nicht mehr gesehen. Als der Fish Pond, in dem die Polynesier Fische hielten, um sie bei Bedarf zu fangen, gebaut werden sollte, hat sich der Häuptling des Stammes an die Menehune gewandt und um Hilfe gebeten. Sie versprachen den Teich in nur einer Nacht zu bauen, bestanden aber darauf, dass niemand ihnen dabei zuschaut. Der Häuptling sagte begeistert zu und so machten sich die Menehune beim nächsten Vollmond an die Arbeit. Ein Prinz und eine Prinzessin der Hawaiianer hatten sich aber zu einem Stelldichein verabredet und als sie die Menehune hörten, schlichen Sie sich an die Baustelle heran um den Fortschritt zu beobachten. Natürlich wurden Sie dabei entdeckt und die Menehune brachen die Arbeit am Teich sofort ab und er wurde erst sehr viele Jahre später von asiatischen Plantagenarbeitern vollendet. Das Liebespaar wurde von den Menehune bestraft, indem sie in Felsen verwandelt wurden. Man kann sie heute noch in den Hügeln neben dem Pond erkennen.

Digital StillCamera

Kilohana Plantation railway

Kilohana Plantation

Wenn wir nur weiter fahren kommen wir zur Kilohana Plantation. Der Name dieser Plantage bedeutet übersetzt soviel wie „Ort, den man nicht verpassen sollte.“ Das Gutshaus kann besichtigt werden und vermittelt einen Eindruck des Lebens, das die Reichen hier früher geführt haben. In diesem Haus ist auch eines der besten Restaurants Kauai’s beheimatet. Das Gaylord’s at Kilohana bietet Euch Gourmetküche mit Zutaten aus Hawaii. Und wenn Ihr dann noch im wunderschönen Garten sitzt, steht einem unvergesslichen kulinarischen Erlebnis nichts mehr im Wege. Auf der Plantage gibt es dann noch ein paar Shops, wobei Ihr den Koloa Rum Company Store nicht verpassen solltet. Das ist nämlich der Shop der einzigen Brennerei in Hawaii, die hawaiianischen Rum herstellt. Und der schmeckt auch noch sehr gut. Ein weiteres Highlight der Plantage ist die historische Eisenbahn, die Euch über das Gelände fährt. Während der Fahrt bekommt Ihr dann wieder sehr interessante Informationen zum Leben und Arbeiten auf einer Plantage. Wenn Ihr ein Luau besuchen wollt, kann ich euch das Kalamaku empfehlen. Dienstags und Freitags, erlebt Ihr hier eine Show der Extraklasse. Nicht so autenhtisch wie andere, dafür aber sehr professionell gestaltet.

Digital StillCamera

Plumeria

Koloa, Kauai

Bis zu unserem nächsten Stopp in Koloa ist es nicht mehr weit. Dieses kleine historische Dorf war früher ein Ort, in dem Plantagenarbeiter wohnten. Heute gibt es hier eine der ältesten Zuckermühlen Hawaiis zu sehen. In den historischen Gebäuden sind heute Souvenirshops und Galerien untergebracht. Für einen kurzen Bummel lohnt sich das allemal.

Kauai’s Südküste, Poipu

Poipu an der Südküste ist eine Ansammlung vieler teils sehr luxuriöser Hotels und schöner Strände. Im Landesinneren gibt es zwei kleine Shopping Center. Im Poipu Shopping Village wird der Einkaufsbummel Montags und Donnerstags am Nachmittag von einer Live Hulashow begleitet. In den Shops at Kukui’ula gibt es mittwochs einen Culinary Market mit Live Koch-Show und Verköstigung. Der Freitag Abend gehört dann einheimischen Musikern, die hier kostenlos aufspielen. Ein Laden sei Euch in Kukui’ula aber noch empfohlen. Lappert’s Hawaii macht köstliches Eis mit hawaiianischen Zutaten und nur ausgesuchten Zutaten. Sehr lecker…..

Digital StillCamera

Orchiddengarten in der Kiahuna Plantation

Der Strand in Poipu ist sehr schön und man kann hier auch sehr gut schwimmen. Allerdings gibt es auch hier Tage, an denen die Strömung zu stark dafür ist. Ihr habt die Auswahl zwischen mehreren Buchten. Am Baby Beach können auch Kinder im Meer schwimmen während sich Brennecke’s Beach gut für Body Surfing eignet. Am beliebtesten sind aber Poipu Beach und Shipwreck Beach, wobei Poipu Beach der einzige Strand mit Lifeguards ist. Hier hatte ich dann auch mal das Vergnügen eine der seltenen hawaiianischen Mönchsrobben am Strand zu sehen. Wobei ich zuerst nur bemerkte, dass plötzlich eine Schar von Menschen ein gelbes Band spannte und so Teile des Strandes absperrte. Der Erhalt der Flora und Fauna wird überall in Hawaii als sehr wichtig erachtet und viele Hawaiianer setzen sich in ihrer Freizeit dafür ein. Die Robbe fand ich schon sehr beeindruckend.

Etwas weiter westlich könnt Ihr dann wieder ein Spouting Horn besichtigen. Wie ich Euch ja schon ein paar Mal erzählt habe, gibt es in den Lavafelsen am Strand immer wieder Löcher durch die bei Flut das Wasser in Form einer Fontäne nach oben gedrückt wird.

Beeindruckend Natur: die Napali Coast

Von Poipu fahren wir nun weiter nach Ele’ele und Hanapepe. Die Fahrt führt durch Kaffeeplantagen, die inzwischen an vielen Stellen die Ananas und das Zuckerrohr verdrängt haben. Hawaiianischer Kaffee schmeckt aufgrund des vulkanischen Bodens anders als die Kaffees, die wir kennen. Wenig Säure, dafür aber sehr intensiver Geschmack. Mein Favorit ist aber der Kaffee aus Kona. Dazu dann mehr, wenn ich über Hawaii, the Big Island schreibe.

Digital StillCamera

Napali Coast

Hanapepe ist der Startpunkt für Erkundungen eine der schönsten Regionen Kauais, die Napali Coast. Diese ist nur vom Wasser oder aus der Luft zu erreichen und meiner Meinung nach eine der schönsten Küstenlandschaften, die es auf diesem Planeten gibt. Ich empfehle Euch die Schnorcheltour zu machen. Ihr müsst zwar sehr früh aufstehen um rechtzeitig am Ausgangspunkt zu sein, aber Ihr werdet dafür mit einer traumhaften Tour belohnt. Nach dem Start bin Hanapepe werdet Ihr zunächst von Delfinen begleitet. Am frühen Morgen sind die angeblich am aktivsten und wer ist nicht hingerissen vom Spiel dieser hochintelligenten Tiere. Ihr könnt an Bord frühstücken, denn bis Ihr das Nordende der Küste erreicht habt, vergeht etwas Zeit. Am Wendepunkt der Tour, könnt Ihr dann in der Ferne noch Ni’ihau sehen. Diese kleine Insel wird die Verbotene genannt, weil man sie nur auf Einladung betreten darf. Früher war die ganze Insel eine einzige Plantage, heute steht sie unter besonderem Schutz der Besitzer und hier soll das ursprüngliche hawaiianische Leben und die Kultur erhalten bleiben. Auf dem Rückweg solltet Ihr Eure Kamera griffbereit haben. Ihr habt nun die Sonne im Rücken und könnt so das ganze Schauspiel der bunten Klippen bewundern. An manchen Stellen stürzen sich Wasserfälle über die Klippen ins Meer, an anderen Teilen der Küste laden versteckte romantische Buchten zum Baden ein. Der anfangs beschriebene Kalalau Trail führt Euch an eben dieser Küste entlang. Irgendwann wird dann Euer Boot in einer dieser Buchten ankern und Ihr werdet schnorcheln gehen. Ich habe mich das ja nie so wirklich getraut, weil alle Versuche bis dahin immer damit endeten, dass ich das Gefühl hatte den halben Ozean leer getrunken zu haben. Aber nach der Einweisung durch die Crew an Bord dieses Katamarans, konnte sogar ich schnorcheln und war hell auf begeistert. Die Unterwasserwelt vor Hawaii ist besonders bunt und vielfältig. Und mit etwas Glück schwimmt auch eine Honu (Schildkröte) an Euch vorbei. So wirklich beschreiben können das aber nur Bilder. Eine kleine Auswahl zeige ich Euch hier.

Von Hanapepe fahren wir wieder ein Stück Richtung Westen nach Waimea. Das Örtchen ist eigentlich nicht weiter erwähnenswert, es sei denn Ihr seid auf der Suche nach einem wirklich romantischen Urlaubsort, an dem Ihr ein sehr urspüngliches Hawaii entdecken könnt. Die Waimea Plantation Cottages sind eine ehemalige Plantage und die Häuschen wurden in Ferienappartements umgewandelt. Die Unterkünfte sind einfach, aber hier zählt die Romantik. Zu dem Resort gehört auch ein kleiner schwarzer Strand, ohne Lifeguard und naturbelassen im positiven Sinn. Was anderes würde hier aber auch nicht passen.

Das Highlight Kauai’s: Waimea Canyon

Waimea ist aber auch Ausgangspunkt zum großen Finale der Kauai-Rundfahrt. Von hier geht die Straße in die Berge und bringt Euch an den Rand des Waimea Canyon. Diese Schlucht ist die zweitgrößte der USA und wird auch der Grand Canyon des Pazifik genannt. Er ist ca. 16km lang und bis zu 900m tief. Im Gegensatz zu seinem großen Bruder gibt es hier neben bunten Steinen auch sehr viel Grün zu sehen, da in den Nischen und auf Felsvorsprüngen eben aufgrund des  Regens auch Pflanzen wachsen können.

Wandern im Waimea Canyon

Es gibt zwei Wanderungen, die man hier machen kann. Der kurze Ililau Nature Loop ist ein Lehrpfad auf dem Ihr viel Wissenswertes über die Entstehung des Canyons und die Flora und Fauna erfahrt. Wenn Ihr den Kukui Trail nehmt, wandert Ihr an der Westseite des Canyons etwas über 600 Meter in die Tiefe zum Grund des Canyons. Dort gibt es eine Campingmöglichkeit. Dafür braucht Ihr eine Genehmigung, die Ihr aber im Park bekommt. Da es hier sehr warm werden kann, empfiehlt es sich aber sehr früh am Morgen aufzubrechen. Und denkt daran, dass Ihr die 600 Höhenmeter am Ende wieder hinaufsteigen müsst. Belohnt werdet Ihr mit unberührter Natur und fantastischen Ausblicken. Und vergesst nicht genügend Wasser mitzunehmen. Im Park gibt es nämlich keine Möglichkeiten was zu kaufen.

Digital StillCamera

Napali Coast

Wenn Ihr nicht wirklich in die Tiefe hinab steigen wollt, gibt es hier aber noch weitere Wanderwege, die Euch teilweise an den Rändern der Klippen der Napali Coast entlang führen. In diesem Teil von Kauai wird Euch dann wieder bewusst werden, warum man Kauai die Garteninsel nennt.

Ein besonderer Tipp noch zum Schluss. Wer gerne im Heli fliegt, der sollte sich auf Kauai unbedingt einen Flug gönnen. Ihr werdet dann die Schönheit des Waimea Canyon und der Napali Coast aus der Luft zu sehen bekommen. Das ist wirklich ein unvergessliches Erlebnis.

Habe ich Euch jetzt Lust gemacht auf Kauai? Wart ihr schon mal da und habt noch Anmerkungen zu meinem Post? Ich freue mich immer über Euer Feedback.

Mahalo nui loa für Eure Aufmerksamkeit.

Kauai Island Excursiuon Part I

Today we are going to explore another island.

Deck Chairs in a typical garden

Smith’s Family Garden Luau

Kauai’s nickname ist the Garden Isle and there is a reason for it. Since the mountains on Kauai aren’t as high as on the other islands, the rain is more widely spread. Plus it rains a bit more than on the other islands. But don’t worry, long lasting downpours are rather seldom. On the other hand the region around Mount Wai’ale’ale is one of the wettest on this planet. Weiterlesen