Von Scharnitz nach Mittenwald – mit Umweg

Der lange und beschwerliche Aufstieg über 1250 Höhenmeter wird belohnt mit einem Panorama, das einem die Sprache verschlägt. Es lohnt sich also nicht den direkten Weg im Isartal zu nehmen, wenn man von Scharnitz nach Mittenwald will, sondern den Umweg über die Brunnensteinspitze zu wandern.

Weiterlesen

Durch die Wolfsschlucht

Diese Tour ist auf weiten Strecken recht einfach zu gehen, aber der Aufstieg durch die Wolfsschlucht zum Schildenstein sollte nur dann gekraxelt werden, wenn Ihr über einigermaßen Kondition verfügt und schwindelfrei seid. Daher wird diese Tour in den Wanderführern auch als schwere Tour ausgezeichnet.

Weiterlesen

Blick auf den Wilden Kaiser

Von Kufstein ins Kaisertal

Heute möchte ich Euch von einer landschaftlich sehr reizvollen Tour erzählen, die -abgesehen vom Aufstieg- nicht sehr anstrengend ist. Das Kaisertal liegt zwischen dem Zahmen Kaiser im Norden und dem Wilden Kaiser im Süden. Wer nicht ganz so hoch hinaus will, kann den Aufstieg auf die Naunspitze auch weglassen.

Weiterlesen

Garmisch-Partenkirchen: Wanderung über den Kramer

Heute stelle ich euch eine Tour vor, die in manchen Abschnitten etwas anstrengender ist. Belohnt werdet Ihr immer wieder mit tollen Aussichten auf das Zugspitzmassiv. In meinem Führer war sie in entgegengesetzter Richtung ausgeschrieben, aber da ich zum Abschluss auf der St. Martinshütte einen dieser leckeren Blaubeerpfannkuchen essen wollte, hab ich die Tour in anderer Richtung gemacht. Je nachdem, ob Ihr lieber einen anstrengenden Aufstieg oder Abstieg haben wollt, könnt Ihr die Richtung wählen.

Weiterlesen

Überwältigende Landschaft im Karwendel

Landschaftlich ist das eine der schönsten Touren, die ich bisher gemacht habe. Ständig musste ich stehen bleiben um die monumentale Bergwelt um mich herum zu genießen.  Und das Gute daran: Ihr braucht keine übermäßige Kondition für diese Tour. Der Aufstieg durch das Laliderertal ist auf weiten Strecken gemächlich, mit einem relativ kurzen aber steilen Aufstieg zur Falkenhütte, und der Abstieg zu den Engalmen ist an manchen Stellen auch etwas steil, aber gut zu zu gehen.

Weiterlesen

Von Lenggries nach Benediktbeuren

Eine nicht allzu anstrengende Bergtour, die allerdings Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erfordert. Belohnt werdet Ihr mit traumhaften Aussichten und mit etwas Glück trefft Ihr sogar auf Steinböcke. Und denkt dran Euch Kraft für den Abstieg zu sparen. Der ist zwar eigentlich eher sanft abfallend, zieht sich aber auch ganz schön in die Länge.
Weiterlesen

Zur Bärenbadalm, Pertisau, Achensee

Wie Ihr ja vielleicht wisst, ist am 15.08. Mariä Himmelfahrt und somit ein Feiertag in Bayern. In ganz Bayern? Nein, es gibt so ein paar ketzerische Gemeinden in Franken, die vom wahren Glauben abgefallen sind und als Protestanten dann eben arbeiten gehen müssen. Ich habe mich dieses Jahr sehr auf diesen Tag gefreut, weil es mein erster Urlaubstag war. Und dann sollte es auch noch schönes Wetter geben, was wir ja diesen Sommer noch nicht so oft hatten.

Pertisau am Achensee, an der Bergbahn

Pertisau am Achensee

Schon in der Nacht habe ich schlecht geschlafen und als ich am Morgen aufwachte fühlt ich mich einmal komplett durch die Mangel gedreht. Das wurde dann immer schlimmer und irgednwann fühlte ich mich, als ob Maria mir einen Platz in ihem Aufzug reserviert hatte und mich mit auffahren lassen wollte. Ich war und bin ja der Meinung, dass ich gerne noch ein paar Fahrten aussetze und anderen den Vortritt lasse. So habe ich also den Tag dann doch überlebt und fühlte mich komischerweise am nächsten Tag schon wieder sehr viel besser. War das vielleicht doch nur eine kurze Männergrippe?
Weiterlesen

Kauai Inselrundfahrt 2. Teil

Heute werden wir den Süden und Westen von Kauai erkunden. Ihr könnt Euch auf eine Menge verschiedener Highlights freuen.

Digital StillCamera

Wailua River

Wailua River und Umgebung

Der Wailua River ist der einzige Fluss Hawaii’s, auf dem Boote fahren können. Für die Aktiveren unter Euch gibt es die Möglichkeit geführte Kanutouren zu machen. Wer es gemütlicher mag, kann mit einem Ausflugsboot bis zur Fern Grotto fahren. Während der Fahrt gibt es dann Informationen zum Fluss und seiner Umgebung.

Digital StillCamera

Fern Grotto

Die Fern Grotto ist deshalb bemerkenswert, weil hier an der Decke Farne wachsen, die aufgrund der Schwerkraft nach unten hängen. Was Ihr aber bei der Bootsfahrt nicht sehen werdet und auch mit dam Kanu nicht erreichen könnt, sind die Wailua Falls. Daher empfiehlt es sich einen Tag mit Wanderungen im Wailua State Park zu verbringen. Hier gibt es neben Regenwald auch viele historische, den Hawaiianern heilige Orte zu erkunden. Das Kamokila Hawaiian Village  ist ein guter Ausgangspunkt um dieses Schutzgebiet zu erkunden. Zunächst könnt Ihr hier ein hawaiianisches Dorf erkunden, das nach historischen Vorgaben wieder aufgebaut wurde. Vom Tempel bis hin zu den Hütten der Ureinwohner, hier könnt Ihr Euch ein Bild davon machen, wie die Menschen hier lebten, bevor die Europäer kamen. Das ganze wird in einem Lehrpfad sehr gut erläutert. Wenn Ihr dann das Dorf gesehen habt, könnt Ihr hier auch Touren mit Outrigger Kanus machen, wandern oder aber auch Schwimmen. Wie bereits erwähnt ist Kauai, die Garteninsel und daher sind die meisten Attraktionen auch im Bereich Natur zu finden.

Digital StillCamera

Wailua State Park

Digital StillCamera

Wailua State Park

Lihue, die Verwaltungshaupstadt von Kauai

Von Wailua kommt Ihr dann zunächst nach Lihue. Kauai’s Verwaltungshauptstadt hat nicht wirklich viel zu bieten. In der Hanamaulu Bay gibt es einen Strand, an dem Ihr schwimmen gehen könnt, allerdings ist hier der Flughafen nicht weit. Am Kalapaki Beach geht das auch. Hier habt Ihr dann auch ein paar Shops und Kneipen und das Kauai Beach Marriott, das von außen nicht besonders einladend ausschaut, aber in der Anlage wirklich wunderschön ist. An diesem Hotel besonders bemerkenswert ist der Pool in Form einer Hibiskusblüte.

Digital StillCamera

Plumeria

Ein Ausflug in die Sagenwelt

Vom Nawiliwili Hafen, in dem auch Kreuzfahrtschiffe fest machen, kommt Ihr zum Huleia National Wildlife Refuge. Ein Teil dieses Schutzgebietes bildet der Alekoko Fish Pond. Zu diesem gibt es eine nette Sage. Auf den hawaiianischen Inseln gab es angeblich vor den Polynesiern schon Menschen. Die wurden Menehune genannt. Diese kleinwüchsigen Menschen werden nur bis zu 80cm groß, verfügen aber über übernatürliche Kräfte. Da sie sehr scheu sind, hat man sie schon lange nicht mehr gesehen. Als der Fish Pond, in dem die Polynesier Fische hielten, um sie bei Bedarf zu fangen, gebaut werden sollte, hat sich der Häuptling des Stammes an die Menehune gewandt und um Hilfe gebeten. Sie versprachen den Teich in nur einer Nacht zu bauen, bestanden aber darauf, dass niemand ihnen dabei zuschaut. Der Häuptling sagte begeistert zu und so machten sich die Menehune beim nächsten Vollmond an die Arbeit. Ein Prinz und eine Prinzessin der Hawaiianer hatten sich aber zu einem Stelldichein verabredet und als sie die Menehune hörten, schlichen Sie sich an die Baustelle heran um den Fortschritt zu beobachten. Natürlich wurden Sie dabei entdeckt und die Menehune brachen die Arbeit am Teich sofort ab und er wurde erst sehr viele Jahre später von asiatischen Plantagenarbeitern vollendet. Das Liebespaar wurde von den Menehune bestraft, indem sie in Felsen verwandelt wurden. Man kann sie heute noch in den Hügeln neben dem Pond erkennen.

Digital StillCamera

Kilohana Plantation railway

Kilohana Plantation

Wenn wir nur weiter fahren kommen wir zur Kilohana Plantation. Der Name dieser Plantage bedeutet übersetzt soviel wie „Ort, den man nicht verpassen sollte.“ Das Gutshaus kann besichtigt werden und vermittelt einen Eindruck des Lebens, das die Reichen hier früher geführt haben. In diesem Haus ist auch eines der besten Restaurants Kauai’s beheimatet. Das Gaylord’s at Kilohana bietet Euch Gourmetküche mit Zutaten aus Hawaii. Und wenn Ihr dann noch im wunderschönen Garten sitzt, steht einem unvergesslichen kulinarischen Erlebnis nichts mehr im Wege. Auf der Plantage gibt es dann noch ein paar Shops, wobei Ihr den Koloa Rum Company Store nicht verpassen solltet. Das ist nämlich der Shop der einzigen Brennerei in Hawaii, die hawaiianischen Rum herstellt. Und der schmeckt auch noch sehr gut. Ein weiteres Highlight der Plantage ist die historische Eisenbahn, die Euch über das Gelände fährt. Während der Fahrt bekommt Ihr dann wieder sehr interessante Informationen zum Leben und Arbeiten auf einer Plantage. Wenn Ihr ein Luau besuchen wollt, kann ich euch das Kalamaku empfehlen. Dienstags und Freitags, erlebt Ihr hier eine Show der Extraklasse. Nicht so autenhtisch wie andere, dafür aber sehr professionell gestaltet.

Digital StillCamera

Plumeria

Koloa, Kauai

Bis zu unserem nächsten Stopp in Koloa ist es nicht mehr weit. Dieses kleine historische Dorf war früher ein Ort, in dem Plantagenarbeiter wohnten. Heute gibt es hier eine der ältesten Zuckermühlen Hawaiis zu sehen. In den historischen Gebäuden sind heute Souvenirshops und Galerien untergebracht. Für einen kurzen Bummel lohnt sich das allemal.

Kauai’s Südküste, Poipu

Poipu an der Südküste ist eine Ansammlung vieler teils sehr luxuriöser Hotels und schöner Strände. Im Landesinneren gibt es zwei kleine Shopping Center. Im Poipu Shopping Village wird der Einkaufsbummel Montags und Donnerstags am Nachmittag von einer Live Hulashow begleitet. In den Shops at Kukui’ula gibt es mittwochs einen Culinary Market mit Live Koch-Show und Verköstigung. Der Freitag Abend gehört dann einheimischen Musikern, die hier kostenlos aufspielen. Ein Laden sei Euch in Kukui’ula aber noch empfohlen. Lappert’s Hawaii macht köstliches Eis mit hawaiianischen Zutaten und nur ausgesuchten Zutaten. Sehr lecker…..

Digital StillCamera

Orchiddengarten in der Kiahuna Plantation

Der Strand in Poipu ist sehr schön und man kann hier auch sehr gut schwimmen. Allerdings gibt es auch hier Tage, an denen die Strömung zu stark dafür ist. Ihr habt die Auswahl zwischen mehreren Buchten. Am Baby Beach können auch Kinder im Meer schwimmen während sich Brennecke’s Beach gut für Body Surfing eignet. Am beliebtesten sind aber Poipu Beach und Shipwreck Beach, wobei Poipu Beach der einzige Strand mit Lifeguards ist. Hier hatte ich dann auch mal das Vergnügen eine der seltenen hawaiianischen Mönchsrobben am Strand zu sehen. Wobei ich zuerst nur bemerkte, dass plötzlich eine Schar von Menschen ein gelbes Band spannte und so Teile des Strandes absperrte. Der Erhalt der Flora und Fauna wird überall in Hawaii als sehr wichtig erachtet und viele Hawaiianer setzen sich in ihrer Freizeit dafür ein. Die Robbe fand ich schon sehr beeindruckend.

Etwas weiter westlich könnt Ihr dann wieder ein Spouting Horn besichtigen. Wie ich Euch ja schon ein paar Mal erzählt habe, gibt es in den Lavafelsen am Strand immer wieder Löcher durch die bei Flut das Wasser in Form einer Fontäne nach oben gedrückt wird.

Beeindruckend Natur: die Napali Coast

Von Poipu fahren wir nun weiter nach Ele’ele und Hanapepe. Die Fahrt führt durch Kaffeeplantagen, die inzwischen an vielen Stellen die Ananas und das Zuckerrohr verdrängt haben. Hawaiianischer Kaffee schmeckt aufgrund des vulkanischen Bodens anders als die Kaffees, die wir kennen. Wenig Säure, dafür aber sehr intensiver Geschmack. Mein Favorit ist aber der Kaffee aus Kona. Dazu dann mehr, wenn ich über Hawaii, the Big Island schreibe.

Digital StillCamera

Napali Coast

Hanapepe ist der Startpunkt für Erkundungen eine der schönsten Regionen Kauais, die Napali Coast. Diese ist nur vom Wasser oder aus der Luft zu erreichen und meiner Meinung nach eine der schönsten Küstenlandschaften, die es auf diesem Planeten gibt. Ich empfehle Euch die Schnorcheltour zu machen. Ihr müsst zwar sehr früh aufstehen um rechtzeitig am Ausgangspunkt zu sein, aber Ihr werdet dafür mit einer traumhaften Tour belohnt. Nach dem Start bin Hanapepe werdet Ihr zunächst von Delfinen begleitet. Am frühen Morgen sind die angeblich am aktivsten und wer ist nicht hingerissen vom Spiel dieser hochintelligenten Tiere. Ihr könnt an Bord frühstücken, denn bis Ihr das Nordende der Küste erreicht habt, vergeht etwas Zeit. Am Wendepunkt der Tour, könnt Ihr dann in der Ferne noch Ni’ihau sehen. Diese kleine Insel wird die Verbotene genannt, weil man sie nur auf Einladung betreten darf. Früher war die ganze Insel eine einzige Plantage, heute steht sie unter besonderem Schutz der Besitzer und hier soll das ursprüngliche hawaiianische Leben und die Kultur erhalten bleiben. Auf dem Rückweg solltet Ihr Eure Kamera griffbereit haben. Ihr habt nun die Sonne im Rücken und könnt so das ganze Schauspiel der bunten Klippen bewundern. An manchen Stellen stürzen sich Wasserfälle über die Klippen ins Meer, an anderen Teilen der Küste laden versteckte romantische Buchten zum Baden ein. Der anfangs beschriebene Kalalau Trail führt Euch an eben dieser Küste entlang. Irgendwann wird dann Euer Boot in einer dieser Buchten ankern und Ihr werdet schnorcheln gehen. Ich habe mich das ja nie so wirklich getraut, weil alle Versuche bis dahin immer damit endeten, dass ich das Gefühl hatte den halben Ozean leer getrunken zu haben. Aber nach der Einweisung durch die Crew an Bord dieses Katamarans, konnte sogar ich schnorcheln und war hell auf begeistert. Die Unterwasserwelt vor Hawaii ist besonders bunt und vielfältig. Und mit etwas Glück schwimmt auch eine Honu (Schildkröte) an Euch vorbei. So wirklich beschreiben können das aber nur Bilder. Eine kleine Auswahl zeige ich Euch hier.

Von Hanapepe fahren wir wieder ein Stück Richtung Westen nach Waimea. Das Örtchen ist eigentlich nicht weiter erwähnenswert, es sei denn Ihr seid auf der Suche nach einem wirklich romantischen Urlaubsort, an dem Ihr ein sehr urspüngliches Hawaii entdecken könnt. Die Waimea Plantation Cottages sind eine ehemalige Plantage und die Häuschen wurden in Ferienappartements umgewandelt. Die Unterkünfte sind einfach, aber hier zählt die Romantik. Zu dem Resort gehört auch ein kleiner schwarzer Strand, ohne Lifeguard und naturbelassen im positiven Sinn. Was anderes würde hier aber auch nicht passen.

Das Highlight Kauai’s: Waimea Canyon

Waimea ist aber auch Ausgangspunkt zum großen Finale der Kauai-Rundfahrt. Von hier geht die Straße in die Berge und bringt Euch an den Rand des Waimea Canyon. Diese Schlucht ist die zweitgrößte der USA und wird auch der Grand Canyon des Pazifik genannt. Er ist ca. 16km lang und bis zu 900m tief. Im Gegensatz zu seinem großen Bruder gibt es hier neben bunten Steinen auch sehr viel Grün zu sehen, da in den Nischen und auf Felsvorsprüngen eben aufgrund des  Regens auch Pflanzen wachsen können.

Wandern im Waimea Canyon

Es gibt zwei Wanderungen, die man hier machen kann. Der kurze Ililau Nature Loop ist ein Lehrpfad auf dem Ihr viel Wissenswertes über die Entstehung des Canyons und die Flora und Fauna erfahrt. Wenn Ihr den Kukui Trail nehmt, wandert Ihr an der Westseite des Canyons etwas über 600 Meter in die Tiefe zum Grund des Canyons. Dort gibt es eine Campingmöglichkeit. Dafür braucht Ihr eine Genehmigung, die Ihr aber im Park bekommt. Da es hier sehr warm werden kann, empfiehlt es sich aber sehr früh am Morgen aufzubrechen. Und denkt daran, dass Ihr die 600 Höhenmeter am Ende wieder hinaufsteigen müsst. Belohnt werdet Ihr mit unberührter Natur und fantastischen Ausblicken. Und vergesst nicht genügend Wasser mitzunehmen. Im Park gibt es nämlich keine Möglichkeiten was zu kaufen.

Digital StillCamera

Napali Coast

Wenn Ihr nicht wirklich in die Tiefe hinab steigen wollt, gibt es hier aber noch weitere Wanderwege, die Euch teilweise an den Rändern der Klippen der Napali Coast entlang führen. In diesem Teil von Kauai wird Euch dann wieder bewusst werden, warum man Kauai die Garteninsel nennt.

Ein besonderer Tipp noch zum Schluss. Wer gerne im Heli fliegt, der sollte sich auf Kauai unbedingt einen Flug gönnen. Ihr werdet dann die Schönheit des Waimea Canyon und der Napali Coast aus der Luft zu sehen bekommen. Das ist wirklich ein unvergessliches Erlebnis.

Habe ich Euch jetzt Lust gemacht auf Kauai? Wart ihr schon mal da und habt noch Anmerkungen zu meinem Post? Ich freue mich immer über Euer Feedback.

Mahalo nui loa für Eure Aufmerksamkeit.

Lenggries – Brauneck

Es war mal wieder ein schöner Sonntag im August. Die große Hitze des Sommers hatte sich fürs erste verabschiedet und ich hatte mal wieder das der-Berg-ruft-Gefühl. Stellte sich nur mal wieder das Problem wie hin kommen. Ich bin nicht der Typ, der am Sonntag morgens um 6 aufsteht, nur um vor der Masse in die Berge zu fahren. Im August sind aber die Autobahnen Richtung Süden spätestens ab 8 Uhr verstopft. Also suche ich nach einem Ziel, das man ohne Autobahn erreichen kann, und so entscheide ich mich für Lenggries. Das ist über die Bundesstraße bequem in ca. 1,5 Stunden zu erreichen. Der Ort ist eigentlich bekannt für sein Skigebiet, hat aber auch im Sommer einiges zu bieten.

Lenggries, Ski Resort im Winter, Wanderparadies im Sommer

Lengries-brauneck 001

Am Fuß der Brauneckbahn gibt es einen großen Parkplatz. Von hier aus will ich los wandern. Der kürzeste Weg auf den Gipfel führt über die Garland Alm. Da ich aber eine längere Tour plane entscheide ich mich für einen anderen Weg, nämlich den über Wegscheid. Dazu muss ich zunächst eine größere Strecke eben durch das Tal gehen.

Gemütliches Warmlaufen zum Anfang

Am Himmel sieht man die ersten Gleitschirmflieger, die am Brauneck einen idealen Absprungspunkt haben. Entlang des Weges sehe ich so richtig typische Bauernhöfe mit tollen Geranien und Lüftmalereien. Bilderbuchbayern sozusagen. Der Weg führt aber auch vorbei an den Talstationen verschiedener Skilifte. Am Draxlhang beginnt dann der Aufstieg zum Brauneck. Bis hierhin war ich schon fast eine Stunde unterwegs. Der Weg führt zunächst über eine Schotterpiste, die im Winter von den Pistenraupen genutzt wird. Es geht relativ steil, weil ziemlich gerade nach oben.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Schweißtreibender Aufstieg

Schon bald gibt es dann aber einen Pfad, der neben der Schotterpiste durch den schattigen Wald führt. Am MilchhäuslLengries-brauneck 009 habe ich dann einen ersten Blick auf Lenggries, das Isartal und die Berge Richtung Osten. Zeit für eine erste kleine Verschnaufpause.

 

Weiter geht es auf einer Forststraße, die sehr sonnig ist und mir wird es ziemlich schnell sehr warm. Aber das gehört ja auch dazu und ich tröste mich damit, dass ich so ja viele Kalorien verbrenne. Lengries-brauneck 010Ich überhole eine Familie mit 3 Kindern zwischen 5 und 10 Jahren. Die beiden älteren sind nicht so begeistert bei der Sache, aber die Eltern locken mit den Leckereien, die ja an der nächsten Hütte als Belohnung warten.

Nach einer weiteren Stunde erreiche ich dann ein Hochtal, die sogenannte Kotalm. Der Name hat jetzt nicht unbedingt mit den Dingen zu tun, an die man hier spontan denkt. Er kommt aus dem altbayrischen und bezieht sich auf das Wort „Koad“, was fruchtbarer Boden bedeutet.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Unter https://www.facebook.com/pages/Kotalm-Reichart-Stefan/1622789868006033?sk=photos könnt Ihr mehr über das Gasthaus erfahren. Es ist im Juli 2015 neu eröffnet worden. Ich setze mich auf die Terrasse und gönne mir ein alkoholfreies Weißbier. Das Essen, das serviert wird, sieht sehr lecker aus und die Bedienung ist super freundlich. Wenn Ihr am Brauneck unterwegs seid, solltet Ihr hier vorbei schauen.

Lengries-brauneck 027

Silberdistel

Nach einer ca. 1/2 stündigen Pause mache ich mich wieder auf den Weg. Ich habe ja noch ein Stück zu laufen bis zum Gipfel. Vor mir liegt noch ein kurzer, aber steiler Aufstieg. Viel blüht ja nicht mehr so spät im Jahr, aber bei genauerem Hinschauen entdecke ich viele Silberdisteln. Da die keinen langen Stiel haben, fallen Sie nicht sofort auf.

Die erste Etappe ist geschafft

So erreiche ich einen ersten Grat, der einerseits tolle Ausblicke über die Landschaft der bayrischen Voralpen und das Isartal bietet, andererseits aber auch Richtung Süden in die Berge.

Da ich, wie gesagt in einem Skigebiet unterwegs bin, gibt es hier eine Hütte an der anderen und man muss hier oben nicht verhungern oder verdursten. Mein Wanderführer empfiehlt die Florianshütte und die leckeren Schnitzel, die es dort gibt. Also steige ich wieder ein paar Höhenmeter nach unten. So ein Schnitzel wär jetzt genau nach meinem Geschmack. Aber zu meiner Enttäuschung, gibt es heute keine. Da ich aber großen Hunger habe entscheide ich mich für den Pressack.

Er schmeckt super lecker. Hier ist Selbstbedienung und man kann dem Koch beim Anrichten der Speisen in der offenen Küche zuschauen. Alles ist blitzsauber und auch hier sind die Leute sehr nett, aber irgendwie bereue ich, dass ich nicht an der Kotalm schon gegessen habe. Hier in der Florianshütte ist es sehr schön und der Ausblick ist beeindruckender, aber warum auch immer, mir hat die Kotalm einfach besser gefallen.

Nach dem Essen mache ich mich dann wieder auf den Weg zum Gipfel. Hier oben sind die Pfade wieder schmaler und man trifft auch wieder auf mehr Menschen. Viele fahren mit der Bahn zum Brauneck und wandern auf einem der Höhenwege.

Am Gipfel tobt dann wirklich das Leben. Viele Menschen mit großen Rucksäcken. Bei näherem Hinsehen stelle ich fest, sind das Gleitschirme. Der Platz hier oben ist wirklich ideal als Absprungsort. Ich schau eine Weile zu und verspüre die Lust da mal mit zu fliegen. Es ist gerade mal 15 Uhr und ich überlege mir, ob ich hier oben noch ein wenig laufe, oder aber statt wie geplant mit der Bahn ins Tal zu fahren doch laufe. Bei einer Holunderschorle und einem Stück Apfelstrudel im Brauneckgipfelhaus entscheide ich mich für letzteres.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Warum ich froh bin, nicht den kürzesten Weg nach oben genommen zu haben

Also mache ich mich wieder auf den Weg. Der Abstieg über die Garland Alm ist sehr steil und führt schon bald über eine sehr gut präparierte Schotterstraße. Zuvor mache ich aber noch ein paar interessante Entdeckungen. An der Bahnstation stehen dies beiden Lamas.

Lengries-brauneck 047

Die Vermutung liegt nahe, dass sie Wanderern als Lasttiere dienen. Damit fällt man bestimmt auf. Kurze Zeit später entdecke ich dann noch ein paar Blumen am Wegesrand.

Ich muss schon zugeben, dass mich die Natur immer wieder fasziniert. Diese schönen Blumen, die der Natur hier oben trotzen. Faszinierend.

Die Schotterpiste führt mich zunächst zur Garland Alm, wo man einen Stausee gebaut hat. Das Wasser dieses Sees wird im Winter für die Beschneiung der Pisten genutzt.

Schaut eigentlich sehr idyllisch aus, aber ich frage mich,ob man wirklich so stark in die Natur eingreifen muss. Ich fahre ja ganz gern Ski, aber müssen wir Menschen immer unseren Spaß über die Naturgesetze stellen?

Der Weg führt ziemlich gerade und steil ins Tal. Schon bald bereue ich meinen Entschluss diese Strecke zu nehmen. Trotz gutem Profil an meinen Schuhen komme ich immer wieder ins Rutschen und das Laufen wird sehr anstrengend. Über mir habe ich blauen Himmel ohne Wolken, aber trotzdem fängt es plötzlich leicht zu regnen an. Komisch. Aber am Gipfel habe ich einen der Gleitschirmflieger sagen hören, dass er davon ausgeht, dass es bald regnen wird. Im Moment ist der leichte Regen aber eher erfrischend als störend.

Lengries-brauneck 058

Endlich komme ich an eine Abzweigung und der Pfad geht zwar immer noch steil und ziemlich gerade weiter, aber nicht mehr auf dem rutschigen Schotter. Noch einmal komme ich an einer Hütte vorbei, aber diese hier ist verlassen und dem Zerfall überlassen. Offensichtlich ist sie aber ein beliebter Treffpunkt. Es liegt ganz schön viel Müll hier.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Ein letzter Blick auf das Isartal und dann noch diese roten Beeren, die aber sehr giftig sind. Und wieder habe ich einen tollen Tag in den Bergen verbracht. Im Tal angekommen gehe ich noch einmal was trinken und blicke auf den Berg. Dort bilden sich inzwischen dunkle und bedrohliche Gewitterwolken. Diese werden mich bis nach München verfolgen, wo es dann kurz nach meiner Rückkehr ein heftiges Unwetter gibt.

 

 

Ausflug nach Garmisch

Dieser Sommer ist ja endlich mal wieder ein richtiger Sommer. Zumindest hier in Bayern. Meinen Urlaub habe ich auch perfekt gewählt. Und so nutzte ich dann wieder einen der etwas kühleren Tage um noch einmal in die Berge zu fahren und ein bisschen zu wandern.

Garmisch-Partenkirchen, bayrische Kleinstadt mit internationalem Flair

Das Ziel dieses Mal war Garmisch. Zunächst wollten wir uns das Zentrum der Stadt ein bisschen anschauen und außerdem wollten wir noch Brezen als Wegzehrung kaufen. Das stellte sich dann aber als größere Herausforderung dar. Im Zentrum von Garmisch gibt es offensichtlich keinen einzigen Bäcker mehr. Alles andere kann man schon kaufen. Aber ein paar schöne Momentaufnahmen gab es dann doch.

Gasthaus Almhütte mit großem Parkplatz für Wanderer

Vom Zentrum fuhren wir dann zum Gasthaus Almhütte. Das ist nicht ganz einfach zu finden. Wir haben kein Navigationsgerät. Aber wir haben es dann doch gefunden. Beim Gasthaus gibt es eine kleine Kneippanlage und von dort geht der Kramerplateauweg los. Dieser Weg ist relativ ebener gut präparierter Forstweg und auch ungeübte Wanderer können ihn gut gehen. Kurz nach der Kneippanlage gibt es ein kleines Biotop mit Seerosen, die gerade blühten.

Mein Wanderführer gibt vor, dass man an der ersten größeren Wegkreuzung zum Berggasthof St. Martin auf dem Grasberg abzweigen soll. Wir dachten uns aber, dass wir die Hütte nicht an den Anfang der Wanderung stellen wollen, sondern eher an das Ende. Also machten wir die Tour in entgegengesetzter Richtung.

Für jeden machbar, das Kramerplateau

Die nächste Sehenswürdigkeit war dann die Kriegergedächtniskappelle, die hoch über dem Ort vor dramatischer Bergkulisse steht.

Martinshütte 036

Das Plateau ist eine alpine Heidelandschaft mit Kiefern und Heidesträuchern. Inzwischen wurde es doch recht heiß und wir hätten gerne etwas mehr Schatten gehabt. Wir waren recht froh uns eine leichte Tour ausgesucht zu haben. Für eine richtige Bergtour wäre es zu heiß gewesen.

Die nächste Etappe war dann der Pflegersee. Ein kleiner Stausee, der ursprünglich als Fischteich für die nahe gelegene Burg Werdenfels angelegt worden war. An diesem See gibt es ein Strandbad und ein Gasthaus mit einer tollen Terrasse, die auf den See schaut. Die sah wirklich sehr einladend aus. Aber wir hatten ja ein anderes Ziel.

Vom See aus, nehmen wir den Kellerleitenstieg zum Grasberg. Dieser steigt nun leicht an, aber nicht wirklich dramatisch. Und man kann immer wieder tolle Ausblicke genießen.

Martinshütte 046

St.Martin auf dem Grasberg

Nach etwa einer Stunde erreichen wir dann die Hütte, die wir uns ausgesucht hatten. Berggasthof St. Martin auf dem Grasberg.

Links oben sieht man auf die gegenüberliegende Alp- und Zugspitze. Diesen Blick hat man dann auch von der Terrasse. Leider verhüllte sich die Zugspitze an diesem Tag in Wolken. Aber der Ausblick war dennoch gigantisch. Zeit für eine Stärkung. Ich nahm einen Schweizer Wurstsalat. Sehr lecker mit viel Käse.

Da es noch sehr früh war, wollte ich dann noch ein Stück in Richtung des Gipfels des Königsstands aufsteigen. Laut meinem Wanderführer sollte es da noch eine Aussichtskanzel geben, die einen besonders spektakulären Ausblick bieten soll. Von der Hütte weg ging es ziemlich steil bergan und der Pfad wurde immer schmaler.

Aber die Aussicht wurde mit jedem Schritt faszinierender. Ganz Garmisch-Partenkirchen liegt einem hier zu Füßen. Traumhaft!.

Kurz vor der Kanzel wurde der Weg dann noch etwas abenteuerlich. Aber immer noch gut gesichert. Von der Hütte bis zur Kanzel waren es nochmal 200 Höhenmeter. Aber immerhin habe ich schon mal ein paar Kalorien verbrannt.

Auf dem Rückweg zur Hütte entdeckte ich dann noch ein paar blühende Enzian.

Eine schöne Überraschung

Hinter der nächsten Wegbiegung wartete dann eine besondere Überraschung. Eine junge Gams hatte sich wohl verirrt, denn normalerweise sieht man sie so weit unten nicht. Und vor allem nicht so nah. Das Tier war keine 5 Meter von mir entfernt auf den Weg gesprungen.

Erst schaute mich die Gams ganz neugierig an, sprang dann aber doch den Berg hoch um von mir wegzukommen. Ein wunderschöner und seltener Anblick.

Und dann noch mal ein Blick auf das Tal und die Stadt und die Berge.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Süße Belohnung

Wieder zurück auf der Hütte, hatte ich noch Lust auf etwas Süßes. In meinem Wanderführer wurden die Blaubeerpfannkuchen als besonders spektakulär empfohlen. Also musste ich ja wohl noch probieren. Die Bedienung schaute mich noch etwas komisch an, schließlich hatte ich ja nicht ganz eine Stunde vorher einen Wurstsalat gegessen. Ich habe eigentlich so etwas wie die amerikanischen Blueberry Pancakes erwartet, also was kleines. Und so bestellte ich dann gleich noch eine Buttermilch dazu.

Als meine Bestellung dann kam, bin ich fast vom Stuhl gefallen. Der Pfannkuchen war riesig und hätte eigentlich für 2 gereicht. Und die Buttermilch kam in einem 0,5 Liter Humpen. Was ja eigentlich eher ungewöhnlich ist.

20150715_152707

Aber die Autoren des Buches hatten recht. Dieser Pfannkuchen war einfach der Hammer. Dick ausgebacken und mit sehr vielen Blaubeeren, Himbeeren und Sahne in der Mitte. Solltet Ihr jemals auf diese Hütte wandern, müsst Ihr Euch diese Leckerei bestellen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Beim Abstieg, der teilweise recht steil war, gab es dann noch ein paar schöne Ausblicke und das ein oder andere schöne Fotomotiv.

Es stellte sich also heraus, dass unsere Entscheidung den Weg entgegengesetzt zur Beschreibung in meinem Buch zu gehen, die richtige war. Die Tour war genau das Richtige für einen heißen Sommertag.