Lakes and summits with view of the Zugspitze

This tour is amongst my top ten. Enchanted alpine lakes in which the surrounding moutains are being mirrored, spectacular views and not too strenous. A dream hike that doesn’t ask for too much condition but offers a lot of variety. Sensational too is the situation of the Coburger Hütte above the Drachensee (lake). And most of the time you have a great view of the Zugspitze. When you see the pictures I am sure you want to get going right away. So what are you waiting for?

Ehrwald in Tirol

This seemingly never ending summer brings us still more bright days in September and so I decide to go on another hike. The school holidays haven’t ended yet and since I am fearing the heavy traffic around Garmisch-Partenkirchen I am taking the train once more and ride to Ehrwald in Tirol just across the German border.

The small town sits on the southern side of the Zugspitze on approx. 3300 ft. in an ancient swamp. Leermoos and Biberwier are situated in the same valley bottom. From the town there are two gondolas bringing you up into the mountains. One of them to the Zugspitze and the other to the Ehrwalder Alm. From the train station busses are running around the valley. When you arrive you will reach the gondola in about 10 minutes but when you return you will have to do the complete valley tour includng Leermoos and Biberwier or you get off the bus at „Ehrwalder Kirchplatz“ and walk the 10-15 minutes to the Ehrwald train station. I did the longer trip through the valley on my return. The timetable of the bus is coordinated with the train departure. If the bus gets stuck in a traffic jam on its way this can become a challenge.

Against my usual habit I am taking the gondola uphill today. Otherwise this would mean another 1600 ft. in the ascent and descent meaning that it could get tight at the end with the train departure. While I am floating up the mountain I already can see the summits of the „Hoher Lehner“ and „Tajaköpfe“. This is the region where I will be hiking today. I am lucky once more and the weather is just perfect.

To the Seebener See

After arriving at the alp I start my tour right ayway. A well kept forest road leads me further up the valley at the bottom of the Zugspitze. On the pastures are grazing Scottish Highland cattle. The scenery is impressive. Especially the massif of the Wetterstein mountains with the Zugspitze looks great from the southern side. Just behind the restaurant „Alpenglühen“ (Alpenglow) the road takes a long loop and rises slowly uphill. I am now surrounded by dense forest and it is pleasantly cool. There are quite a few people around plus of course mountain bikers. But the road leaves space for everybody.

After a while the trail descends a bit to the crossing with the trail leading to the „Igelsee“. I won’t see this lake today but there will be three other lakes with a great location. The surrounding summits are showing above the tree tops from time to time. I won’t be climbing an actual summit during my tour. The „Tajaköpfe“ would be on my tour but again I fear that this wouldn’t fit into my time table. On top you will actually have to do some rock climbing to the „Tajakopf“.

Soon the forest gets less dense and to my left I can see the Seebenwände. A huge rock wall that looks inviting if you are into rock climbing. To the right I get views of the Zugspitze every now and then. Back at the alp I saw a sign that said that you can walk to the summit in „only“ 6 hours. Will be placed on my bucket list. To descend you can take the gondola. The trail rises slowly and so this feels more like a promenade than a hike. Since I will have to climb 2900 ft. in total there will be stretches that are steeper. In the forest I come across grazing sheep. Since I haven’t seen any fences I am wondering how the farmers will bring them back into the valley in the fall.

The scenery can only be described as breath taking. Light forest alternates with green pastures. At a crossing I am leaving the forest road and continue on a soft path. You can stay on the road. This will bring you to the „Seebener alp“ as well. I prefer the small path running through the woods.

Soon after I do reach the „Seebener Alp“. When you did start from the valley you will reach the continuing trail here. I could take a break at the cabin but it still is in the shade and rather fresh.  So I keep walking. It is too early for a break after just one hour of hiking. And always those great views of the Zugspitze on the opposite side of the valley. But you can also see the valley and a mountain called „Daniel“ in the far.

Right behind the cabin I reach the first real ascent. Between the starting point and now I have only made about 230 ft. So it has to get steeper at one point. The forest road ist sometimes steep but mostly it runs in serpentines alongside the mountain. About 20 minutes later I am standing in front of the first lake. In front of me the summits of the „Tajaköpfe“, „Drachenkopf“ and „Hoher Lehner“ are towering above the lake and I can see them mirrored in the water. Awesome. Such beauty more or less in front of my home.

While I am walking along the shore I am again and again fascinated by those reflections. Don’t you think they are marvellous? I haven’t seen such a thing before. Blue sky, blue water and in between green forest and impressive summits. They should have built the cabin here and not farther down the moutain.

btrhdr

Seebensee

Just before I reach the end of the lake I see the Zugspitze being reflected in the water. A majestic sight. This I have to enjoy for a few moments.

From the lake the path leads over a pasture towards the end of the valley. There follows the next ascent that will be a bit steeper. The path winds itself uphill in serpentines. It is getting warmer now in the sun. But at the end of this stretch there will be a reward in form of the „Coburger Hütte“. It’s astonishing how many fellow hikers are around. On the other hand the trail was rather easy to walk up to now so it can be done even when you are not in perfect shape.

During the ascent to the cabin I keep looking back into the valley and to the Zugspitze. Right behind the cabin a rock wall is mounting towards the blue sky. To my side the path is flanked by the „Tajaköpfe“. Every now and then I have to stop to admire this beauty. And here in the alpine pine woods I come across about more sheep. Would be easier to find fodder on the valley floor.

Finally I have made it. I am standing in front of the Coburger Hütte (only in German). And a breath taking view in my back. A perfect place for a lunch break. The menu features typical tirolian food but also Spaghetti Bolognese. That’s something I can have at home. Up here I am going for the cheese dumplings with salad. Yummy. I could stay here forever. This must be a dream.

Right behind the cabin the next highlight follows. In a deep dell lies the small „Drachensee“ lake. Again this turquoise water refleceting the surrounding summits. Isn’t that just beautiful? You see, I was really overwhelmed by such beauty. I don’t think I have used the words great, awesome, beautiful and so on as often as in this description of my tour. So stop thinking about doing it and get going. And afterwards I want to have the attributes you gave this tour.

After my break I have to descend a bit almost to the level of the lake. This is when I see two people actually swimming in this lake. I admit that the water would be too cold for me. Once you have passed the lake the path rises steeply into another dell where there are grazing sheep. Surprise! And a few hikers before me did apparently decide to become artists and created small pieces of art with the sones they found up here. Looks funny.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

After that slide show with the „Drachensee“ and its great reflections here a few more pics from my ascent to the „Tajatörl“.

After crossing this dell it gets real rocky and you have to be sure footed. Over rocks and rubble the path rises steeply uphill. As close to those rock walls they become even more impressive then from afar. Meanwhile a few harmless white clouds are showing up on the sky. They are welcome since they add a bit more colour to the secenery. The last bit up to the „Tajatörl“ is the most strenous part of this tour. But not bad enough to make you lose your breath.

After a while I reach the highest point of this tour the „Tajatörl“ on 7400 ft. To the summit of the „Tajaköpfe“ it would only be another 500 – 600 ft. The walking time on the sign showing the way up there ist shown as approx. 30 minutes per way. But today I am not in the mood to climb any higher. Amidst the rubble up here there are two women waiting for their husbands that didn’t want to leave the moutain without having been on the summit. All these rocks give you the impression of being in the middle of a desert. But the view is magnificent.

To the west I can see the „Drachenkopf“ and the path I’ve been walking up from the „Coburger Hütte“. To the east I have a view of a field of seemlingly endless rubble which I will be crossing in a moment. At the horizon I do see the mountains of the „Mieminger“ massif and the „Igelskopf“. The region that lies below my feet is called Brendlkar and is apparently famous amongst ski hikers. Too bad that I don’t have snow to glide over. Today I will have to harry over and through the rubble.

At some points there is a path visible between the rubble and I am making good progress. But at other parts there is no path. The rubble is constantly moving so it wouldn’t make sense to built a real path. My tip: Thrust your heels strongly into the rubble. This will give a you more solid stand and you don’t slip that much.  This way you will get  a bit easier through this impassable area.

The hike through this rubble gets a bit long. But it looks worse than it actually is. It is rather easy to cross. And while you walk downwards slowly you will still have some time to admire the beautiful scenery. Apparently I am the only one taking this trail. It seems that the other hikers did walk back to the „Coburger Hütte“ taking the same route as they did in the ascent.

Finally I have made it throught this rubble and am back on grassy grounds. After I haven’t seen the Zugspitze for a while it comes up on the horizon when I take another turn. Unhurriedly I continue towards the valley.

Soon I do reach the third lake of today. This one is pretty small so the reflections don’t work as well here as on the other two lakes. Next to the path I can see alpine roses with leaves that have taken on their fall colours. Looks almost as pretty as if they were in bloom. The path now leads straight towards the Zugspitze.

Then the trail takes a turn to the left and leads directly towards a rock wall. Here follows another short stretch of rubble which is a bit nasty. So I thrust my heels into it and glide more than I walk through it. Goes pretty fast. Behind that stretch follows a smooth path leading through the woods.

While crossing this forest I come again across some sheep and am asking myself again how the farmers will find them again. The views of the Zugspitze are now being crowned by white clouds. The forest is sometimes dense and sometimes not that much and it is comfortably warm in the afternoon sun. I enjoy the silence which is history when I reach the road I’ve been walking this morning when I was hiking to the „Seebenalp“.

Just a short walk and I am back at the „Ehrwalder Alm“ where I do see a few more „exotic“ cows. The two calves don’t let them be disturbed by us humans. Aren’t they just cute lying there all rolled up on the pasture?

Before I am taking the gondola back to the valley I am having another snack on the terrace of one of the restaraunts here on the alp and enjoy the great views for a last time. What a perfect day. Reaching the bus station in the valley I realise that the bus takes the big turn around the valley floor before reaching the train station. Checking the time I find out that the time should be sufficient to go on this „sightseeing“ tour.

I hope this post did awake your appetite. Let me know how you liked it, especially after you walked it yourself.

 

 

Seen und Gipfel mit Blick auf die Zugspitze

Diese Tour gehört zu meinen persönlichen Top Ten. Verwunschene Bergseen, in denen sich die umliegenden Gipfel spiegeln, spektakuläre Aussichten und auch noch nicht allzu fordernd. Eine Traumtour, die nicht viel Kondition erfordert, aber wirklich abwechslungsreich ist. Sensationell auch die Lage der Coburger Hütte oberhalb des Drachensees. Und die meiste Zeit habt Ihr die Südseite der Zugspitze im Blick. Wenn Ihr die Bilder seht, werdet Ihr bestimmt gleich los wandern wollen. Also worauf wartet Ihr?

Ehrwald in Tirol

Dieser scheinbar nicht enden wollende Sommer beschert uns auch im September noch traumhafte Tage und so beschließe ich mal wieder zu einer Wanderung aufzubrechen. Noch sind Ferien und weil ich den Verkehr rund um Garmisch fürchte, nehme ich auch heute den Zug und fahre nach Ehrwald in Tirol.

Das Städtchen liegt am Fuß der Südseite der Zugspitze auf 994 m in einem ehemals sumpfigen Becken. Leermoos und Biberwier liegen in derselben Talsohle. Vom Ort fahren zwei Bergbahnen, die Euch auf die Berge bringen. Zum einen die Zugspitzbahn und dann noch die Ehrwalder Almbahn. Vom Bahnhof Ehrwald fährt ein Bus rund um das Tal. Bei der Ankunft seid Ihr so in ca. 10 Minuten an der Ehrwalder Almbahn. Bei der Rückfahrt müsst Ihr entweder die ganze Tour über Leermoos und Biberwier machen, oder aber Ihr steigt am Ehrwalder Kirchplatz aus und lauft noch ca. 10-15 Minuten zum Bahnhof. Ich habe auf der Rückfahrt die Runde gedreht. Die Fahrzeiten des Busses sind so getaktet, dass Ihr genau zur Abfahrt des Zuges am Bahnhof in Ehrwald seid. Wenn unterwegs aber Stau ist, kann das schon mal schief gehen.

Entgegen meiner sonstigen Gepflogenheiten fahre ich heute mit der Bahn auf den Berg. Andernfalls kämen noch einmal ca. 500 Höhenmeter im Auf- und Abstieg hinzu und das könnte zeitlich eng werden mit der Bahnanbindung. Während der Auffahrt sehe ich zu meiner Rechten schon die Gipfel des Hohen Lehner und der Tajaköpfe. Dort werde ich heute unterwegs sein. Ich habe mal wieder Glück und das Wetter ist traumhaft.

Zum Seebener See

An der Alm geht es auch gleich los. Ein gut ausgebauter Forstweg führt mich unterhalb der Zugspitze mit leichter Steigung weiter ins Tal. Auf den Wiesen grasen schottische Highland Rinder. Die Landschaft ist beeindruckend. Vor allem das Massiv  des Wettersteingebirges mit der Zugspitze schaut auch von der Südseite überwältigend aus. Hinter dem Gasthof Alpenglühen macht der Weg eine breite Kehre und steigt langsam nach oben. Ich bin nun umgeben von dichtem Wald und es ist angenehm kühl. Es sind auch wieder ganz schön viele Menschen unterwegs. Auch viele Mountainbiker. Aber der breite Weg lässt Platz für jeden.

Nach einer Weile geht es dann noch einmal ein Stück bergab bis zur Abzweigung zum Igelsee. Den werde ich heute nicht sehen, aber dafür komme ich an drei anderen Seen vorbei, die traumhaft liegen. Über den Bäumen tauchen immer wieder die umliegenden Gipfel auf.  Ich werde auf dieser Tour keinen davon besteigen. Die Tajaköpfe würden zwar auf dem Weg liegen, aber ich fürchte, dass das zeitlich nicht zu schaffen ist. Außerdem kommt man nur über einen Klettersteig zum Vorderen Tajakopf.

Nach einer Weile wird der Wald wieder lichter und zu meiner Linken blicke ich auf die Seebenwände, eine riesige Felswand, die Lust auf Klettern macht. Zu meiner rechten taucht immer wieder das Massiv der Zugspitze auf. An der Ehrwalder Alm habe ich gesehen, dass es von dort einen Weg auf den Gipfel gibt, der in „nur“ 6 Stunden zu bewältigen ist. Der kommt auf die Bucket List. Runter kann man dann ja mit der Bahn fahren. Der Weg steigt nur sehr gemächlich an und so fühlt sich das bis jetzt noch eher wie ein Spaziergang an. Da ich aber insgesamt 885 m überwinden muss, wird es wohl noch steiler werden. Im Wald treffe ich immer wieder auf Schafe, die hier grasen. Da ich keine Zäune gesehen habe, frage ich mich, wie die Bauern die wieder einfangen im Herbst.

Es ist traumhaft schön hier. Lichter Wald wechselt sich mit grünen Almwiesen ab. An einer Abzweigung verlasse ich den Forstweg und gehe nun auf einem weichen Waldpfad. Ihr könnt auch auf dem Forstweg bleiben der bringt Euch auch zur Seebener Alm. Mir ist der Pfad lieber.

Schon bald erreiche ich die Seebener Alm. Wenn Ihr von der Talstation los geht, kommt Ihr hier auf den weiteren Weg. Hier gäbe es die erste Möglichkeit für eine Hüttenpause. Aber da die Alm noch im Schatten liegt und es hier recht kühl ist, gehe ich erst mal weiter. Außerdem wäre es nach ca. 1 Stunde noch zu früh schon eine längere Pause einzulegen. Und immer wieder der Blick auf die Zugspitze gegenüber. Aber auch Blicke ins Leermooser Becken mit dem Daniel im Hintergrund.

Hinter der Alm kommt dann der erste richtige Anstieg. Zwischen der Ehrwalder Alm und der Seebener Alm habe ich gerade mal ca. 70 Höhenmeter überwunden. Da muss es also irgendwann mal hoch gehen. Die Forststraße geht zuweilen steil, meistens aber in Kehren am Berg entlang. Nach etwa 20 Minuten stehe ich dann vor dem See. Vor mir erheben sich die Gipfel der Tajaköpfe, des Drachenkopfs und des Hohen Lehner über dem See und spiegeln sich im Wasser. Ein geniales Naturschauspiel. Und das mehr oder weniger direkt vor meiner Haustür.

Während ich am See entlang gehe, bin ich immer wieder überwältigt von diesen Spiegelungen. Sagt selbst, ist das nicht der Wahnsinn? Sowas habe ich noch nicht gesehen. Blauer Himmel, blaues Wasser und dazwischen grüne Wälder und beeindruckende Gipfel. Hier hätte man die Almhütte bauen sollen und nicht weiter unten.

btrhdr

Seebensee

Als ich fast am Ende des Sees angelangt bin sehe ich dann wie die Zugspitze sich im Wasser spiegelt. Ein majestätischer Anblick. Den muss ich ein paar Minuten genießen.

Vom See geht es noch ein Stück ziemlich eben über eine Wiese zum Ende des Tals. Dort kommt dann der nächste Anstieg, der wieder etwas steiler wird. In Serpentinen windet sich der Pfad immer weiter nach oben. Langsam wird es auch wieder recht warm in der Sonne. Aber am Ende dieses Anstiegs wartet mit der Coburger Hütte ja eine Belohnung. Ich bin erstaunt wie viele Wanderer hier noch unterwegs sind. Andererseits ist das bis hierher ein relativ leichter Weg, den man auch mit weniger Kondition gut gehen kann.

Während des Anstiegs zur Hütte geht der Blick immer wieder zurück ins Tal zum See und zur Zugspitze. Hinter der Hütte erhebt sich eine Felswand in den blauen Himmel. Auf den Seiten wird der Weg flankiert von den Tajaköpfen. Immer wieder muss ich kurz anhalten um diese Schönheit zu bewundern. Und auch hier im Latschenwald treffe ich wieder auf Schafe. Auf der Wiese im Tal kämen die ja leichter an Futter.

Und dann ist es geschafft. Ich stehe an der Coburger Hütte. Und habe einen atemberaubenden Blick. Jetzt ist erstmal Zeit für eine etwas längere Rast. Die Speisekarte bietet typisch Tiroler Köstlichkeiten, aber auch Spaghetti Bolognese. Die ess ich dann wieder zu Hause. Hier gibt es erst mal Kasknödel mit Salat. Lecker. Hier könnte ich es länger aushalten. Ein Traum.

Gleich hinter der Hütte folgt das nächste Highlight. In einer tiefen Mulde liegt der kleine Drachensee. Auch hier wieder türkisblaues Wasser, in dem sich die umliegenden Gipfel spiegeln. Ist das nicht einfach traumhaft. Ihr seht, ich war wirklich überwältigt von der Landschaft während dieser Tour. Ich glaube ich habe die Worte fantastisch, überwältigend und traumhaft noch nie so oft verwendet wie in der Beschreibung dieser Tour. Also überlegt nicht lange und schaut Euch das selbst an. Und danach schickt mir Eure Attribute, die Ihr dieser Wanderung zuordnen würdet.

Nach meiner Rast muss ich zunächst einen kleinen Abstieg fast bis zum See machen. Dabei entdecke ich dann tatsächlich zwei Leute, die im See baden. Mir wäre das Wasser ja zu kalt. Aber eine kostenlose Erfrischung ist das auf alle Fälle. Vom See aus geht es dann wieder steil bergauf bis zu einer Mulde, auf der mal wieder Schafe grasen. Und einige Wanderer haben hier ihre künstliche Ader entdeckt und mit den Steinen kleine Kunstwerke im Gras geschaffen. Schaut witzig aus.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Nach der Diashow vom Drachensee mit seinen tollen Spiegelungen hier noch weitere Bilder vom Aufstieg zum Tajatörl.

Nach Durchquerung dieser Grasmulde wird es dann richtig steinig und Ihr braucht Trittsicherheit. Über Felsen und Geröll geht es steil nach oben. So nah an den Felswänden der Gipfel wirken diese noch dramatischer als aus der Ferne. Inzwischen tauchen auch wieder harmlose weiße Wolken am Himmel auf, die aber als Farbtupfer am Himmel willkommen sind. Der letzte Anstieg von der Hütte zum Tajatörl ist das anstrengendste Stück der heutigen Tour. Aber nicht so, dass man komplett aus der Puste kommt.

Und dann habe ich es geschafft. Ich stehe mitten im Geröll am Tajatörl auf 2259 m. Zum Gipfel der Tajaköpfe wären es von hier noch einmal etwa 150 – 200 Höhenmeter. Die Gehzeit ist mit ca. 30 Minuten pro Strecke angegeben. Aber heute habe ich keine Lust mehr noch höher hinauf zu steigen. Am Törl sitzen zwei Frauen, die auf ihre Männer warten, die nicht ohne den Gipfel zurück ins Tal wollten. Hier im Geröll wächst gar nichts mehr und man kriegt so ein bisschen das Gefühl in einer Wüste zu stehen. Und die Aussicht ist der Hammer.

Auf der Westseite sieht man zum Drachenkopf und auf den Weg, über den ich gerade aufgestiegen bin. Im Osten schweift der Blick über ein schier endloses Geröllfeld, durch das ich gleich absteigen werde und weit in die Mieminger Berge mit dem Igelskopf. Was da vor mir liegt nennt sich das Brendlkar, das wohl bei Skitourengehern sehr beliebt ist. Ich kann nicht über Schnee abfahren, sondern darf mich hier durch das Geröll quälen.

Teilweise ist in dem Geröll ein Pfad zu erkennen und ich komme auf diesen Strecken gut vorwärts. An manchen Stellen gibt es aber keinen erkennbaren Pfad. Das Geröll ist ja immer in Bewegung, sodass es keinen Sinn machen würde einen richtigen Pfad anzulegen. Mein Tipp für solche Felder: Haut Eure Hacken richtig in den Schotter. Das gibt Euch etwas mehr halt und Ihr rutscht nicht ganz so wild. Auf diese Weise kommt Ihr ganz gut durch dieses unwegsame Gebiet.

Die Strecke durch dieses Geröll zieht sich ein bisschen. Aber das schaut schlimmer aus, als es ist. Man kommt da ganz gut durch. Und während Ihr hier langsam absteigt, habt Ihr noch Zeit die faszinierende Bergwelt um Euch herum zu bewundern. Offensichtlich bin ich aber der Einzige, der diesen Weg geht. Die anderen Wanderer sind wohl zur Coburger Hütte zurück und haben denselben Weg genommen, über den sie aufgestiegen sind.

Irgendwann habe ich es dann geschafft und bin wieder auf festem Wiesenboden unterwegs. Nachdem ich die Zugspitze nun eine Weile nicht mehr im Blickfeld hatte, taucht Sie nach einer Kehre wieder am Horizont auf. Gemütlich schlendere ich nun Richtung Tal.

Nach einer Weile erreiche ich den dritten See während dieser Tour. Der ist recht klein und daher funktioniert das mit den Spiegelungen nicht so toll, wie an den anderen beiden. Am Wegesrand sehe ich dann auch wieder Almrosen, deren Laub sich schon herbstlich verfärbt hat. Schaut fast so schön aus, wie wenn sie blühen. Der Pfad führt nun wieder direkt auf die Zugspitze zu.

Irgendwann macht der Weg einen Schwenk nach links und führt an den Fuß einer Felswand. Hier kommt noch ein kurzes aber fieses Stück Geröll. Also Hacken rein und ein bisschen runter rutschen. Dann seid Ihr da schnell drüber. Dahinter kommt dann ein angenehmer Waldpfad.

In diesem Wald sehe ich noch ein paar Schafe und frage mich noch mal wie die Besitzer die wieder finden. Die Ausblicke auf die Zugspitze werden nun noch von schönen weißen Wolken gekrönt. Der Wald ist mal dicht, mal sehr locker und in der Nachmittagssonne ist es angenehm warm. Ich genieße die Ruhe. Mit der ist es dann allerdings vorbei, als ich wieder auf den Weg treffe, den ich heute Morgen zur Seebenalm gegangen bin.

Kurze Zeit später bin ich dann auch wieder an der Ehrwalder Alm und sehe noch ein paar ungewöhnliche Rinder. Die zwei Kälber ließen sich absolut nicht stören von den Menschen. Sind die nicht süß, wie sie da so zusammengerollt auf der Wiese liegen?

Bevor ich aber ins Tal fahre gönne ich mir noch eine Brotzeit auf der Alm und genieße noch einmal den Blick auf die umliegenden Berge. Was für ein perfekter Tag. An der Talstation stelle ich dann fest, dass der Bus die große Schleife durchs Tal fährt, bevor er zum Bahnhof kommt. Ein Check der Uhrzeit verrät mir aber, dass ich das zeitlich schaffen sollte und so nehme ich das noch mit. Quasi als Sightseeingtour.

Ich hoffe der Post hat Lust auf die Tour gemacht. Lasst mich wissen, wie es Euch gefallen hat. Auch nachdem Ihr die Tour selbst gegangen seid.

Felbertauernstrasse

Eine landschaftlich sehr reizvolle Fahrt durch ein einzigartiges Bergpanorama. Da diese Straße keine Autobahn ist, könnt Ihr hier die Strecke genießen und immer wieder Fotostopps einlegen.  Und es gibt an der Strecke wirklich viele Orte, an denen man anhalten möchte.  Die Landschaft ist wirklich einzigartig. Nehmt Euch als Zeit für die Strecke. Der Weg ist hier das Ziel.

Weiterlesen

From Scharnitz to Mittenwald – with a detour

The long and exhausting ascent of about 4100 ft. will be rewarded with a panorama that will literally take your breath away. It’s worth not to take the direct way through the Isar Valley if you want to walk from Scharnitz to Mittenwald. Here is the proof that this detour via the Brunnensteinspitze is really a great experience.

Weiterlesen

Von Scharnitz nach Mittenwald – mit Umweg

Der lange und beschwerliche Aufstieg über 1250 Höhenmeter wird belohnt mit einem Panorama, das einem die Sprache verschlägt. Es lohnt sich also nicht den direkten Weg im Isartal zu nehmen, wenn man von Scharnitz nach Mittenwald will, sondern den Umweg über die Brunnensteinspitze zu wandern.

Weiterlesen

Blick auf den Wilden Kaiser

Hike from Kufstein to the Kaisertal

Today I want to write about a tour through beautiful scenery which is apart from the ascent to the Naunspitze not very strenuous. The Kaisertal Valley sits between the massifs of the „Zahmer Kaiser“ (tame emperor) and the „Wilder Kaiser“ (wild emperor) in the south. Those of you that don’t want to climb as high can skip the ascent to the Naunspitze.

Weiterlesen

Blick auf den Wilden Kaiser

Von Kufstein ins Kaisertal

Heute möchte ich Euch von einer landschaftlich sehr reizvollen Tour erzählen, die -abgesehen vom Aufstieg- nicht sehr anstrengend ist. Das Kaisertal liegt zwischen dem Zahmen Kaiser im Norden und dem Wilden Kaiser im Süden. Wer nicht ganz so hoch hinaus will, kann den Aufstieg auf die Naunspitze auch weglassen.

Weiterlesen

Überwältigende Landschaft im Karwendel

Landschaftlich ist das eine der schönsten Touren, die ich bisher gemacht habe. Ständig musste ich stehen bleiben um die monumentale Bergwelt um mich herum zu genießen.  Und das Gute daran: Ihr braucht keine übermäßige Kondition für diese Tour. Der Aufstieg durch das Laliderertal ist auf weiten Strecken gemächlich, mit einem relativ kurzen aber steilen Aufstieg zur Falkenhütte, und der Abstieg zu den Engalmen ist an manchen Stellen auch etwas steil, aber gut zu zu gehen.

Weiterlesen

Hike to Baerenbadalm, Pertisau, Achensee

As you might know, August 15 is Assumption Day and therefore a public holiday in roman-catholic Bavaria. Really in all of Bavaria? No…. There are a few heretical towns in Franconia that have lost their good faith and are mostly protestant and therefore hve to work on this day. I was looking forward to that day this year, since it was my first day of vacation. And on top the forecast had for once announced beautiful, sunny weather which hasn’t been the case  this summer too often.

Pertisau am Achensee, an der Bergbahn

Pertisau am Achensee

But already the night before I didn’t sleep too well and when I woke up in the morning I felt like being pushed through a rotary iron. And it did get worse and worse during the day. At one point I thought that Mother Mary apparently had a reservation for me in her lift and wanted to take to the top floor with her. Well, I thought it is too early and decided to let go the next lifts and give my space to others. So I did survive the day and funny enough I already felt much better the day after. Has this attack just been a cause of the dangerous Man Flu, that is only felt by men? Weiterlesen