Oahu – circle island tour

Sunrise over Koko Head Crater

Koko Head Crater

Oahu’s south: Luxury in Kahala, nature in Hanauma Bay

In todays post we will start again in Waikiki and go on a tour around Oahu. Diamond Head is the landmark of Honolulu. The crater of this dormant volcano offers a great view of the skyscrapers forming the skyline of Waikiki. You can ascent it by a toll road and go for a hike up there. Those who are ready for some exercise wil  be starting the hike in Queen Kapiolani Park and climb the steep stairs to the top. On a bright day you can even see Molokai and Lanai from here.

Back at the bottom we first drive to the upscale neighborhood of Kahala. The hotel with the same name is one of my favorites. A real luxury treat with a more or less private beach. In the lobby you’ll find a gallery with pictures of celebrities that have already spent some nights here. One of the highlights is the spa, where every treatment room is a separate suite with it’s own bathtub. If you feel like, you can get  your treatment in a hut in the luscious gardens.

We continue our tour in a counterclockwise direction and will soon arrive at Hanauma Bay.

Hanauma Bay, snorklers paradise

Hanauma Bay

Weiterlesen

Oahu – Inselrundfahrt

Sonnenaufgang hinter dem Koko Head Krater

Sonnenaufgang hinter dem Koko Head Krater

Oahu’s Süden: Luxus in Kahala, Naturerlebnis in der Hanauma Bay

In meinem heutigen Post starten wir wieder in Waikiki und werden mit einer Inselrundfahrt beginnen. Der Diamond Head ist das Wahrzeichen von Honolulu. Der Krater des erloschenen Vulkans bietet eine traumhafte Aussicht über die Wolkenkratzer, die das Stadtbild von Waikiki prägen. Man kann mit dem Auto über eine Mautstraße zum Gipfel fahren und dort wandern. Wer es sportlicher mag, wandert vom Queen Kapiolani Park über eine steile Treppe nach oben. Mit etwas Glück sieht man von hier aus bis nach Moloka’i and Lana’i. Umrundet man den Berg auf Meereshöhe kommt man zunächst in den Villenvorort Kahala. Hier gibt es beeindruckende Häuser zu sehen. Mein Highlight in Kahala ist das gleichnamige Hotel. Ein echtes Luxusresort mit einem mehr oder weniger privaten Strand. In einem Seitengang der Lobby gibt es eine Galerie mit Fotos von Berühmtheiten, die schon hier übernachtet haben. Das Hotel hat auch einen großen Spa, wobei jeder Behandlungsraum eine eigene Suite ist mit großer Badewanne. Wer  möchte kann sich auch in Hütten im Freien behandeln lassen. Die Inselrundfahrt geht weiter gegen den Uhrzeigersinn und schon bald erreicht man die Hanauma Bay.

Hanauma Bay ein Schnorchelparadies

Hanauma Bay

Weiterlesen

Oahu – Honlulu and Waikiki

Oahu is not the biggest, but the most densly inhabited island. It is the seat of the state government and the US-Marine as well as the Airforce have large bases here. In the Honolulu metropolitan area live almost a million people.

Waikiki and Diamond Head seen from the ocean

Waikiki and Diamond Head seen from the ocean

Waikiki Beach, skyscrapers on one of the worlds best known beaches

Waikiki Beach is the touristic center. When I first came here I thought that the lively center around Kalakaua and Kuhio Avenues is just another city on the ocean, but didn’t have it’s own flair. When I came back a couple of years later I realized that the city is working hard on creating it’s very own atmosphere and therefore made it something real special. It was much cleaner and everywhere renovations went on. Thus they cleaned the areas that were not that nice. With the Beachwalk they had even built a new road with shops and restaurants that is a great place for a stroll. Nowadays this cleaning up is a bit overdone for my taste and the city is trying to create an oasis of luxury. The International Market Place, a market with booths selling souvenirs had to go to and make space for a new luxury mall. The final outcome will be that tourists with a regular budget won’t be able to afford to stay in Waikiki anymore. The speculators have taken over.

Waikiki beach seen from Diamond Head

Waikiki seen from Diamond Head

Downtown Honolulu, a bit away from the masses

But at the moment there are still a few affordable hotels to get acclimatized for a couple of days. The locals have now rediscovered the center of Honolulu which is located a bit more inland and you will find a lot of clubs and restaurants. During the day there is also quite a lot to do in downtown. For one thing you can go and visit Chinatown, but there is also a lot of Hawaiian history to be discovered. Honolulu has the only royal palace in the United States and the Bernice P. Bishop Museum displays the worlds largest collection of Polynesian art. Those who prefer to be on the beach could opt for Waikiki Beach. Here you can learn to surf, paddle in an Outrigger canoe and get acquainted with Stand up paddling. I personally think that there are too many people on this tiny stretch of beach. But the closer you get to Diamond Head the wider and calmer the beach. Therefore I would recommend to take a bus or a stroll before you place you blanket on the beach.

Sunset over Waikiki Beach

Sunset over Waikiki Beach

Waikiki, a shoppers paradise

If you want to go shopping, you should definitively go to Kalakaua Avenue. Here you will find a wide variety from expensive designer stores to the omnipresent ABC-Stores. They are a mixture between supermarket/deli and souvenirshop. So if you are in need of a snack or new sunscreen this is the place to go. If you want to spend more than just a few days on Oahu, I would recommend to book an appartment. This way you can prepare your own breakfast and dinner  easily. On my first visit I just did that and had a tuna steak and salad every night. Delicious!

Just a few minutes drive from Waikiki towards the airport is the Ala Moana Mall. A large shopping center with over 190 shops and restaurants. Here you will find a variety of expensive designer stores, but also the most common American labels for casual wear. It’s worth to spend an afternoon there and to look for a sale. It is not really bargain hunting, but not really overprized either. My favorite shop  is Hilo Hatties . A souvenir shop that offers better quality than the ABC-stores. This is where I bought my Alohashirts. A little note concerning souvenirs. In almost all stores they offer seeds and seedlings of typical Hawaiian plants. I think that’s a cool idea. Who wouldn’t love to have a hibiscus or plumeria in his own living room. But you will have to hide them well in your luggage, cause it’s not allowed to take them outside the US. The official reason for it is that the officials want to prevent the islands from plant illnesses to be imported. But shouldn’t they than rather check your bags when you are coming to the islands and not when you’re leaving?

Aloha Tower Market Place

Aloha Tower Market Place

Aloha Tower Market Place

A bit further down the road direction airport is the Aloha Tower Marketplace. Here you will find a few more shops, but what makes this area special is the fact that it is very popular among the locals with a variety of movie theaters, bars and restaurants. This is also the terminal for cruise ships and boat trips. I once was on one of those daily boat tours and when we finally reached the open sea, we were accompanied by a rather large school of dolphins.

Dolphins following a boat

You will come across those funny guys pretty often without having to visit an aquarium or zoo. I could watch them for hours when they are swimming next to a boat and entertain the people with their jumps. For me this is one of the moments when the world seems to be good a place. The best chances to see dolphins is to go out in the early morning.

Do you want to read more about Hawaii? Then you’ll just have to follow this blog and wait what I still have in store for you.

A big Mahalo for your attention. Comments are welcome.

Oahu – Honlulu und Waikiki

Oahu ist nicht die größte, aber die am dichtesten bewohnte Insel. Hier sitzt die Verwaltung des Bundesstaates Hawaii und sowohl die amerikanische Marine als auch die Luftwaffe haben hier riesige Stützpunkte. In der Metropolregion wohnen fast eine Million Menschen.

Waikiki und Diamond vom Meer aus gesehen

Waikiki und Diamond vom Meer aus gesehen

Waikiki Beach, Hochhäuser an einem der bekanntesten Strände

Waikiki Beach ist das touristische Zentrum. Bei meinem ersten Besuch fand ich das quirlige Zentrum entlang der Kalakaua und Kuhio Avenues als eine Stadt am Meer, aber ohne eigenes Flair. Bei meinem zweiten Besuch stellte ich fest, dass man sehr daran arbeitete ebendieses Flair zu schaffen und ich war angenehm überrascht. Alles war viel sauberer und eine große Renovierungswelle hat mit den nicht so schönen Ecken aufgeräumt. Mit dem Beachwalk wurde eine neue Straße geschaffen, die sehr gepflegt ist und zu einem Bummel einlädt. Inzwischen übertreibt man es aber und macht aus Waikiki eine Luxusoase. So musste der International Market Place, der in die Jahre gekommen war, aber immer noch eine Attraktion mit seinen vielen Souvenirständen einer neuen Luxus-Mall weichen. So wird die Stadt für Touristen mit einem normalen Budget fast unerschwinglich. Schade eigentlich, dass hier die Spekulanten übernommen haben.

Waikiki Beach vom Diamond Head aus gesehen

Waikiki Beach vom Diamond Head aus gesehen

Downtown Honolulu, abseits der großen Touristenströme

Gott sei Dank gibt es aber noch erschwingliche Hotels und man kann sich hier für ein paar Tage akklimatisieren. Die Einheimischen haben nun das Zentrum von Honolulu, das ein Stück weiter Inland liegt,  wieder entdeckt und hier sprießen neue Clubs und Restaurants wie Pilze aus dem Boden. Aber auch tagsüber lohnt sich ein Besuch von Downtown. Zum einen wegen Chinatown, aber auch wegen der hawaiianischen Geschichte, die man hier erkunden kann. Hättet Ihr hier den einzigen Königspalast auf US-amerikanischem Boden erwartet? Und das Bernice P. Bishop Museum ist die Heimat der weltgrößten Sammlung polynesischer Kunst. Wer lieber am Strand liegt, kann sich unter die Massen am Waikiki Beach mischen. Hier werden unter anderem Surfkurse angeboten, man kann in Outrigger Kanus paddeln und Stand Up Paddling ausprobieren. Mir persönlich ist der Strand von Waikiki zu überlaufen. Es ist eben nur ein schmaler Streifen, der zwischen den großen Hotelkomplexen und dem Meer geblieben ist. Aber je näher man Richtung Diamond Head kommt, umso breiter und auch ruhiger wird der Strand. Daher lohnt es sich den Bus zu nehmen, oder aber einen Spaziergang zu machen, bevor man sein Handtuch ausbreitet.

Sonnenuntergang am Waikiki Beach

Sonnenuntergang am Waikiki Beach

Waikiki, ein Einkaufsparadies

Einkaufen kann man entlang der Kalakaua Avenue. Hier finden sich jede Menge Shops von teuren Designerboutiquen bis hin zu den ABC-Stores. Diese sind eine Mischung aus Supermarkt und Souvenir-Shop. Wer also mal schnell zwischendurch Lust auf einen Snack hat, oder Sonnencreme braucht, sollte hier vorbeischauen. Wenn Ihr mehr als nur ein paar Tage auf Oahu verbringen wollt, empfehle ich Euch ein Appartement zu buchen. Da kann man sich morgens das Frühstück selbst zubereiten und auch abends schnell mal selbst etwas kochen. Bei meinem ersten Besuch habe ich das gemacht und dann gab es jeden Abend Fisch (meistens Ahi, also Thunfisch) und Salat. Nur wenige Fahrminuten von Waikiki Richtung Flughafen findet Ihr die Ala Moana Mall. Ein riesiges Einkaufszentrum mit über 190 Geschäften und Restaurants. Das Angebot reicht von teuren Designerboutiquen über die üblichen Ketten bis hin zu amerikanischen Stores. Hier kann man gut mal einen halben Tag bummeln und darauf hoffen, dass es irgendwo gerade einen Sale gibt. Ansonsten sind die Preise wie in anderen Geschäften in den USA. Also nicht besonders günstig, aber auch nicht übermäßig teuer. Mein Lieblingsshop hier ist Hilo Hatties . Ein Souvenir-Shop, aber mit etwas besserer Qualität als bei den ABC Stores. Meine Hawaii-Hemden habe ich hier gekauft. Noch eine kleine Anmerkung zu den Souvenirs. Ihr werdet überall Samen und Setzlinge von typisch hawaiianischen Pflanzen kaufen können. An sich ist das ja eine gute Idee und es hat ja was, wenn man zu Hause in der Wohnung einen Hibiskus aus Hawaii in der Wohnung stehen hat. Allerdings müsst Ihr diese Sachen gut in Eurem Gepäck verstauen, denn es ist nicht erlaubt, die außerhalb der USA mitzunehmen. Die Begründung hierfür ist für mich nicht wirklich verständlich, da man behauptet, dass man damit verhindern möchte, dass Krankheiten oder Schädlinge eingeführt werden. Meines Erachtens sollte das doch dann bei der Einreise kontrolliert werden und nicht bei der Ausreise.

Aloha Tower Marketplace

Aloha Tower Marketplace

Aloha Tower Marketplace

Etwas weiter weg ist dann der Aloha Tower Marketplace. Auch hier gibt es einige Shops, aber was diesen Platz zur Attraktion macht sind die Kinos und Kneipen, die für Kurzweil sorgen. Hier hat man eine gute Chance auch mal Einheimische zu treffen. Und von hier legen die Kreuzfahrtschiffe ab. Aber auch Tagestouren mit Booten starten hier. Bei einer Bootstour, die hier startete, bekamen wir ganz viele Delphine zu sehen.

Delphine schwimmen um ein Boot

Die sieht man hier eigentlich ziemlich oft in ihrem natürlichen Habitat. Ihr braucht also nicht in den Zoo, oder ein Aquarium gehen. Ich könnte denen ja stundenlang zuschauen, wie sie neben den Schiffen her schwimmen und dann immer wieder ihre tollen Sprünge machen. Für mich ist das ein Moment, in dem die Welt in Ordnung ist. Die besten Chancen Delfine zu sehen, hat man übrigens bei Bootstouren am frühen Morgen.

Und habt Ihr jetzt Lust gekriegt auf mehr? Dann folgt doch einfach meinem Blog und wartet drauf, was sich hier noch so alles tut.

Hawaii – How to get there and general information

view over waikiki and diamond head

View over Waikiki and Diamond Head

I’d recommend to start your Hawaii vacation on Oahu. First of all there are the best flight connections coming from Europe. When you catch an early morning flight leaving Europe direction San Francisco or Los Angeles you should be able to make a connection to Hawaii and arrive in Honolulu in the early evening. This way jetlag isn’t so hard on you. The hotels on the islands are accustomed to receive their guests at the oddest times. To be on the safe side, I would inform my first hotel about the late arrival. This way it’s guaranteed that your room is ready upon arrival. Just send them your flight number and arrival time.

view over Punchbowl Crater and the airport Honolulu

View over Punchbowl Crater and the airport

Weiterlesen

Hawaii-Allgemeine Hinweise

Place of refuge auf Hawaii the big island

Place of refuge, Big Island

Bevor ich die einzelnen Inseln im Detail vorstelle, noch ein paar generelle Hinweise.

Ihr solltet die lange Anreise nicht auf Euch nehmen, um dann nur eine Insel zu besuchen. Das wäre sehr schade. Jede Insel ist anders und fasziniert mit anderen Sehenswürdigkeiten. Ein bisschen helfen die englischen Beinamen, die die Inseln bekommen haben. Oahu heißt „The Gathering Place“ – also Treffpunkt, Kaua’i „The Garden Isle“ – Die Garteninsel, Maui „The Valley Isle“ -die Insel der Täler, Hawaii „The Big Island” – einfch nur groß, Molokai “The Friendly Isle” – die freundliche Insel, Lanai “The Pineapple Isle” – die Ananasinsel und dann gibt es noch Ni’ihau “The Forbidden Island” – die verbotene Insel und Kaho‘olawe „The Target Isle“. Ni’ihau ist in Privatbesitz. Die ehemalige Plantage kann man nur auf Einladung der Besitzer besuchen. Die Plantage ist aufgegeben und heute schottet man sich hauptsächlich deswegen ab, weil man hier auf dieser Insel das ursprüngliche Hawaii mit seiner polynesischen Kultur bewahren will. Kaho`olawe ist deswegen die Target Isle, weil diese Insel lange Zeit von der Air Force als Zielscheibe für den Abwurf von Bomben genutzt wurde. Seit 1950 ist die Insel unbewohnt und befindet sich heute wieder in Privatbesitz. Auch diese Insel darf man nur mit Einladung betreten. Viel zu sehen gibt es hier eh nicht. Die Insel ist sehr trocken, das sie im Windschatten des Haleakala auf Maui liegt und es nur sehr wenig regnet.

Wale vor Maui

Wale vor Maui

Weiterlesen

Hawaii – Anreise und Informationen

Blick auf den Diamond Head

Blick auf den Diamond Head

Mein Tipp ist, eine Hawaii-Reise auf Oahu zu beginnen. Zum einen gibt es hier eine Flugverbindung mit der Star Alliance (Lufthansa, United Airlines), bei der Ihr morgens von Frankfurt nach Los Angeles oder San Francisco fliegen könnt und dann am selben Tag noch weiter nach Honolulu, wo Ihr am frühen Abend ankommt. So ist der Jetlag am leichtesten zu überwinden. Die Hotels auf Hawaii sind darauf eingestellt, dass ihre Gäste zu den unmöglichsten Zeiten landen und wieder abfliegen, aber für die Ankunft würde ich das entsprechende Hotel schon über eine späte Ankunftszeit informieren. Das garantiert, dass Euer Zimmer gehalten wird. Am besten gebt Ihr bei der Hotelbuchung Eure Flugnummer, mit der Ihr in Honolulu landet mit an.

Blic auf den Punchbowl Krater und den Flughafen

Blick auf den Punchbowl Krater und den Flughafen

Weiterlesen

Tal umrahmt von Klippen vor blauem Meer

Hawaii – Geschichte

berlin juni 2015 007

Woher kamen die polynesischen Ureinwohner?

Hawaii gehört zu Polynesien. Die alten Polynesier haben schon verstanden, dass sich die Sternbilder mit dem Tages- und Jahresverlauf bewegen, als man in Europa noch dachte, die Erde sei eine Scheibe. Da sie keine Schrift kannten, kann man über die ersten Menschen, die Hawaii erreichten, nur spekulieren. Es gibt zwei Theorien: Die eine besagt, dass die ersten Hawaiianer zwischen dem 2. und 6. Jahrhundert von den Marquesas (heute: Französisch Polynesien) kamen. Andere Quellen gehen davon aus, dass die Menschen ab dem 8. Jahrhundert aus Tahiti kamen. Wie die Menschen hierher kamen ist allerdings bekannt. Sie fuhren mit Ihren Outrigger Kanus über das offene Meer. Der Legende nach wussten die Polynesier, dass es irgendwo noch Land im Meer gab. Und da sie schon sehr viel über Navigationstechniken wussten, konnten sie dieses anhand der Sterne, Strömungen und Dünung auch finden. Übrigens besagt eine andere Legende, dass die Maori in Neuseeland ursprünglich aus Hawaii kamen. Was für ein Umweg!

Digital StillCamera

Turtle Bay, North Shore Oahu

Gab es schon Einwohner vor den Polynesiern?

Der hawaiianischen Legende nach gab es schon vorher Menschen auf den Inseln. Sie nennen diese Menehune, das kleine Volk, und sie besitzen magische Kräfte. Diese Wichte entsprechen mehr oder weniger unseren Heinzelmännchen und haben angeblich bei der Errichtung großer Bauwerke, wie Fischteichen geholfen.

 

Polynesien Zeichen zwischen Blumen

Smith’s Family Garden Luau, Kauai

Ankunft der Europäer

Mit ihnen kamen aber auch Krankheiten wie Grippe und Schlimmeres, die die Zahl der Ureinwohner, wie zuvor schon auf dem amerikanischen Festland stark dezimierte. Die Kinder dieser Missionare begannen dann die fruchtbare Erde der Inseln für den Anbau von Zuckerrohr und Ananas in großen Plantagen zu nutzen. Die Arbeiter für diese Plantagen rekrutierte man hauptsächlich auf anderen Südseeinseln, aber auch in China, Japan und Portugal. Die Könige Hawaiis übernahmen den Lebensstil der Europäer und schon bald lernten Sie auch Englisch. Queen Kapiolani (was übersetzt Regenbogen heißt) reiste 1887 sogar nach London zum 50. Thronjubiläum von Queen Victoria. Im Gedächtnis der Hawaiianer blieb diese Frau, die sich übrigens weigerte Englisch zu sprechen, aber wegen einer bis heute nachwirkenden Wohltat. Etwas außerhalb von Honolulu gründete sie das Kapiolani Maternity Home, in dem hawaiianische Frauen ihre Kinder unter ärztlicher Aufsicht zur Welt bringen konnten. Hier erblickte auch Präsident Obama 1961 das Licht der Welt. Eine andere Königin, Liliukolani schenkte den Hawaiianern Schulen und auch Land. Sie war die letzte Königin Hawaiis und komponierte viele Lieder. Das bekannteste ist wohl Aloha Oe, das wahrscheinlich jeder schon mal gehört hat. 1893 wurde sie gestürzt und im Februar 1894 wurde die Republik Hawaii ausgerufen. Damit übernahmen die „Weißen“ endgültig die Herrschaft über Hawaii. Die amerikanischen Plantagenbesitzer wollten so sicherstellen, dass sie ihre Erzeugnisse weiterhin zu günstigen Konditionen auf dem Festland verkaufen konnten. Vier Jahre später wurde Hawaii dann von den USA als US-Territory annektiert. Mit dieser Annexion begann dann auch das Vergessen der hawaiianischen Kultur und Sprache. Und das amerikanische Militär hielt Einzug. Spätestens mit dem Ausbau von Pearl Harbor zum wichtigsten Flottenstützpunkt der USA nach dem 1. Weltkrieg war dann klar, wer hier nun das Sagen hat. Eines der einschneidendsten historischen Ereignisse in der hawaiianischen Geschichte war die Bombardierung von Pearl Harbor durch die Japaner am 07. Dezember 1941. Dies war auch der Auslöser für den Eintritt der USA in den 2. Weltkrieg. Da die hawaiianischen Ureinwohner inzwischen eine Minderheit im eigenen Land waren, war der Ausgang der Volksbefragung abzusehen, in dem alle Einwohner der Inseln darüber abstimmen konnten, ob Hawaii der 50. Bundesstaat der USA werden soll. Am 21. August 1959 war es dann soweit. 1993 entschuldigte sich dann die Regierung in Washington mit einem Gesetzestext ganz offiziell bei den Hawaiianern für den Putsch und die Entmachtung von Queen Liliukolani 100 Jahre früher. Vielen Polynesiern geht das nicht weit genug und so gibt es heute wieder Bestrebungen die Inseln den Ureinwohnern zurück zu geben. Der positive Nebeneffekt dieser Bewegung ist, dass zumindest die hawaiianische Kultur eine neue Blüte erlebt.

Info: Bei der Erstellung dieses Artikels habe ich ein bisschen auf Wikipedia nachgeforscht.

Digital StillCamera

Fern Grotto, Kauai