Garmisch-Partenkirchen: Crossing the Kramer

Today I will write about a tour that is a bit strenuous at some points. Your reward will be breathtaking views of the Zugspitz massif. My guide book described the tour in the opposite direction, but since I wanted to end the tour at the St. Martin alpine cabin with one of their delicious blueberry pancakes, I decided to walk this tour in the other direction. Depending on wether you prefer to have the heavy duty part in the ascend or rather in the descend is your decision.

Weiterlesen

Garmisch-Partenkirchen: Wanderung über den Kramer

Heute stelle ich euch eine Tour vor, die in manchen Abschnitten etwas anstrengender ist. Belohnt werdet Ihr immer wieder mit tollen Aussichten auf das Zugspitzmassiv. In meinem Führer war sie in entgegengesetzter Richtung ausgeschrieben, aber da ich zum Abschluss auf der St. Martinshütte einen dieser leckeren Blaubeerpfannkuchen essen wollte, hab ich die Tour in anderer Richtung gemacht. Je nachdem, ob Ihr lieber einen anstrengenden Aufstieg oder Abstieg haben wollt, könnt Ihr die Richtung wählen.

Weiterlesen

day trip to Garmisch

We finally had a great summer again. Well, at least here in Bavaria. And I actually picked the perfect time for my vacation at home. So I decided to make the best out of it and enjoy the somewhat cooler days (when the temperature dropped to the mid 70’s) and drive again to the mountains and go on a hike.

Garmisch-Partenkirchen, bavarian small town with international flair

This time I drove to Garmisch-Partenkirchen. This town is known for it’s great skiing slopes in winter, but there is a lot to do and see in summer, too. This tour begins with a disappointment. The plan was to make a quick stop in the town center and buy a Bretzel for the hike. But there was no bakery to be found. Which is very unusual for a Bavarian small town. Apparently the exclusive shops and boutiques made the rent too high for a small bakery to survive here. At least we were able to take some nice pictures.

Restaurant Almhütte with a big parking lot for hikers

A short drive brings us to a restaurant called Almhütte. Not really easy to be found, especially since our old car doesn’t have a GPS. Finally we found it. The parking lot is one of the starting points of a popular hiking path called „Kramerplateauweg“. It is a rather even path on a plateau above the town and gives you not only great views of Garmisch, but also of Germany’s highest peak: the „Zugspitze“. You don’t need much experience to walk this path and so it can be done as an easy Sunday afternoon stroll. Close to the restaurant we come across a small pond with these beautiful water lilies.

My guide book tells me to start the ascent to the restaurant St. Martin auf dem Grasberg at the first crossing. But we didn’t want to start with lunch and decide to take the tour in the opposite direction.

A walk for everybody: The Kramerplateau

The next sight was this church that was being billed after WWII to commemorate the soldiers that have died during war. High above town with the impressive mountain scenery as a back drop.

Martinshütte 036The plateau is actually a alpine heathland with pine trees and heather. As the day moves towards noon, the temperature rises to the 80’s and we would love to walk in the shade, but this path is very sunny. It was a wise decision to opt for an easy hike on such a hot day.

The next stop on our hike was the lake „Pflegersee“. This artificial lake was originally being used as a fish pond for the aristocrats residing in the close by Werdenfels Castle. These days you find a public beach and a restaurant with a large terrace overlooking the lake on it’s shores. The restaurant looks very tempting, but we have other plans. So we keep on walking.

Our path starts to ascent towards a mountain called the grassy mountain. It still is not too steep and every once in a while we stop to enjoy the scenery.

Martinshütte 046

St.Martin on the Grasberg (grassy mountain)

About an hour later we reach the cabin where we want to have lunch. A typical Bavarian house with a nice terrace and absolutely breath taking views.

Above to the left you can see the view towards Alp- and Zugspitze which you can enjoy from the terrace. Unfortunately the Zugspitze is covered with clouds today. But the view is still amazing. And since we’ve been walking for 2,5 hours it is time to enjoy lunch. I opt for a salad made of sausage and cheese. A typical Bavarian dish and it is just delicious.

Since it is still rather early I decide to climb a bit further up the mountain towards the „Königsstand“. My guide book tells me that there is a sort of a skywalk with a even more spectacular view. The path is narrow and very steep, but it leads through a shady forest.

The view becomes even more breath taking after every turn. The whole town of Garmisch-Partenkichen at your feet. I can’t find a word that describes this view.

A few steps before I reach this recess the path becomes a bit of an adventure. From the cabin where I started up to this point I had to climb another 650 feet. So I did already burn off some of those calories from my lunch.

On my way back I find some Gentian next to the path.

What a cute surprise

Behind the next turn I come across a very rare sight. A young chamois got lost and descended to an elevation where you usually wouldn’t see them. And most certainly not that close. This guy jumped on my path not even 15 feet away.

It’s hard to tell who is more curious. Luckily enough it waits long enough to be taken on photograph before fleeing out of my sight. Isn’t it nice? This is a very special moment, since they usually are seen in high elevations and in very rocky terrain.

And then one last glimpse of the town and the surrounding scenery.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Sweet reward

Back at the cabin, I feel like having something sweet. In my guide they mention that this cabin has a specialty that is not to be missed. So I order a serving of their Blueberry Pancake. The waitress looks a bit confused, since she knows that I just had lunch about 1 hour ago. I expect to get pancakes like I know them from the states, actually more of a desert serving. Along with the pancakes I order a glass of fresh buttermilk.

When my order finally finds its way to my table I am dumbstruck. The pancake has a tremendous size and could easily feed 2. On top the glass contains 16oz of fresh buttermilk. Usually they serve half of it in one glass.

20150715_152707

But the guys from my guide book were right. This is by far the best blueberry pancake I ever had. A thick pancake filled with tons of fresh blue- and raspberries with warm cream. I must be in heaven. I just have to enjoy every bite of it. Delicious is an understatement.

 

After feeding myself with such an amount of calories, I am happy that we still have an hour to walk before we get to our car to drive home. The descent is rather steep at some points and we are happy that we decided to walk it the opposite way.

So we had chosen the perfect tour for a hot summer day. And this chamois sighting and this pancake……….

What else can you ask for?

Ausflug nach Garmisch

Dieser Sommer ist ja endlich mal wieder ein richtiger Sommer. Zumindest hier in Bayern. Meinen Urlaub habe ich auch perfekt gewählt. Und so nutzte ich dann wieder einen der etwas kühleren Tage um noch einmal in die Berge zu fahren und ein bisschen zu wandern.

Garmisch-Partenkirchen, bayrische Kleinstadt mit internationalem Flair

Das Ziel dieses Mal war Garmisch. Zunächst wollten wir uns das Zentrum der Stadt ein bisschen anschauen und außerdem wollten wir noch Brezen als Wegzehrung kaufen. Das stellte sich dann aber als größere Herausforderung dar. Im Zentrum von Garmisch gibt es offensichtlich keinen einzigen Bäcker mehr. Alles andere kann man schon kaufen. Aber ein paar schöne Momentaufnahmen gab es dann doch.

Gasthaus Almhütte mit großem Parkplatz für Wanderer

Vom Zentrum fuhren wir dann zum Gasthaus Almhütte. Das ist nicht ganz einfach zu finden. Wir haben kein Navigationsgerät. Aber wir haben es dann doch gefunden. Beim Gasthaus gibt es eine kleine Kneippanlage und von dort geht der Kramerplateauweg los. Dieser Weg ist relativ ebener gut präparierter Forstweg und auch ungeübte Wanderer können ihn gut gehen. Kurz nach der Kneippanlage gibt es ein kleines Biotop mit Seerosen, die gerade blühten.

Mein Wanderführer gibt vor, dass man an der ersten größeren Wegkreuzung zum Berggasthof St. Martin auf dem Grasberg abzweigen soll. Wir dachten uns aber, dass wir die Hütte nicht an den Anfang der Wanderung stellen wollen, sondern eher an das Ende. Also machten wir die Tour in entgegengesetzter Richtung.

Für jeden machbar, das Kramerplateau

Die nächste Sehenswürdigkeit war dann die Kriegergedächtniskappelle, die hoch über dem Ort vor dramatischer Bergkulisse steht.

Martinshütte 036

Das Plateau ist eine alpine Heidelandschaft mit Kiefern und Heidesträuchern. Inzwischen wurde es doch recht heiß und wir hätten gerne etwas mehr Schatten gehabt. Wir waren recht froh uns eine leichte Tour ausgesucht zu haben. Für eine richtige Bergtour wäre es zu heiß gewesen.

Die nächste Etappe war dann der Pflegersee. Ein kleiner Stausee, der ursprünglich als Fischteich für die nahe gelegene Burg Werdenfels angelegt worden war. An diesem See gibt es ein Strandbad und ein Gasthaus mit einer tollen Terrasse, die auf den See schaut. Die sah wirklich sehr einladend aus. Aber wir hatten ja ein anderes Ziel.

Vom See aus, nehmen wir den Kellerleitenstieg zum Grasberg. Dieser steigt nun leicht an, aber nicht wirklich dramatisch. Und man kann immer wieder tolle Ausblicke genießen.

Martinshütte 046

St.Martin auf dem Grasberg

Nach etwa einer Stunde erreichen wir dann die Hütte, die wir uns ausgesucht hatten. Berggasthof St. Martin auf dem Grasberg.

Links oben sieht man auf die gegenüberliegende Alp- und Zugspitze. Diesen Blick hat man dann auch von der Terrasse. Leider verhüllte sich die Zugspitze an diesem Tag in Wolken. Aber der Ausblick war dennoch gigantisch. Zeit für eine Stärkung. Ich nahm einen Schweizer Wurstsalat. Sehr lecker mit viel Käse.

Da es noch sehr früh war, wollte ich dann noch ein Stück in Richtung des Gipfels des Königsstands aufsteigen. Laut meinem Wanderführer sollte es da noch eine Aussichtskanzel geben, die einen besonders spektakulären Ausblick bieten soll. Von der Hütte weg ging es ziemlich steil bergan und der Pfad wurde immer schmaler.

Aber die Aussicht wurde mit jedem Schritt faszinierender. Ganz Garmisch-Partenkirchen liegt einem hier zu Füßen. Traumhaft!.

Kurz vor der Kanzel wurde der Weg dann noch etwas abenteuerlich. Aber immer noch gut gesichert. Von der Hütte bis zur Kanzel waren es nochmal 200 Höhenmeter. Aber immerhin habe ich schon mal ein paar Kalorien verbrannt.

Auf dem Rückweg zur Hütte entdeckte ich dann noch ein paar blühende Enzian.

Eine schöne Überraschung

Hinter der nächsten Wegbiegung wartete dann eine besondere Überraschung. Eine junge Gams hatte sich wohl verirrt, denn normalerweise sieht man sie so weit unten nicht. Und vor allem nicht so nah. Das Tier war keine 5 Meter von mir entfernt auf den Weg gesprungen.

Erst schaute mich die Gams ganz neugierig an, sprang dann aber doch den Berg hoch um von mir wegzukommen. Ein wunderschöner und seltener Anblick.

Und dann noch mal ein Blick auf das Tal und die Stadt und die Berge.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Süße Belohnung

Wieder zurück auf der Hütte, hatte ich noch Lust auf etwas Süßes. In meinem Wanderführer wurden die Blaubeerpfannkuchen als besonders spektakulär empfohlen. Also musste ich ja wohl noch probieren. Die Bedienung schaute mich noch etwas komisch an, schließlich hatte ich ja nicht ganz eine Stunde vorher einen Wurstsalat gegessen. Ich habe eigentlich so etwas wie die amerikanischen Blueberry Pancakes erwartet, also was kleines. Und so bestellte ich dann gleich noch eine Buttermilch dazu.

Als meine Bestellung dann kam, bin ich fast vom Stuhl gefallen. Der Pfannkuchen war riesig und hätte eigentlich für 2 gereicht. Und die Buttermilch kam in einem 0,5 Liter Humpen. Was ja eigentlich eher ungewöhnlich ist.

20150715_152707

Aber die Autoren des Buches hatten recht. Dieser Pfannkuchen war einfach der Hammer. Dick ausgebacken und mit sehr vielen Blaubeeren, Himbeeren und Sahne in der Mitte. Solltet Ihr jemals auf diese Hütte wandern, müsst Ihr Euch diese Leckerei bestellen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Beim Abstieg, der teilweise recht steil war, gab es dann noch ein paar schöne Ausblicke und das ein oder andere schöne Fotomotiv.

Es stellte sich also heraus, dass unsere Entscheidung den Weg entgegengesetzt zur Beschreibung in meinem Buch zu gehen, die richtige war. Die Tour war genau das Richtige für einen heißen Sommertag.